Krypto News

Stablecoin-Investoren könnten einen Weckruf fällig werden

Vor einem Dutzend Jahren, während der Finanzkrise von 2008, kam mir der Gedanke, dass der beste Weg, um ein Finanzsystem inmitten wilder Innovationen sicher zu machen, darin besteht, dass Anleger und Aufsichtsbehörden regelmäßig kleine „Weckrufe“ erleiden. Diese Ereignisse, wie der Haferbrei in der Goldlöckchen-Geschichte, wären nur „heiß“ genug, um weh zu tun, aber nicht so sengend, dass sie dauerhafte Verbrennungen verursachten.

Leider geschah dies nicht vor dieser Krise; oder nicht in einem Maße, das die Euphorie und Selbstgefälligkeit der Anleger (und Aufsichtsbehörden) durchbohrt haben könnte. Eine interessante Frage, über die man sich heute angesichts eines weiteren wilden Ansturms an Finanzinnovationen rund um Kryptowährungen Gedanken machen sollte, ist jedoch, ob wir vielleicht noch eine Version dieses Goldlöckchen-Momentes am Werk sehen?

Betrachten Sie die faszinierende Geschichte der Kryptowährung namens Tether. In den letzten Jahren hat das Unternehmen Tether, das von den Eigentümern einer Krypto-Börse namens Bitfinex kontrolliert wird, 69 Milliarden Dollar an sogenannten „Stablecoins“ ausgegeben – digitale Token, die an andere Vermögenswerte wie Dollar gebunden sind.

Diese Summe, die in diesem Jahr schnell angewachsen ist, bedeutet, dass Tether etwa die Hälfte des gesamten Stablecoin-Universums ausmacht. Und seit dem coin wird häufig als bequeme Möglichkeit verwendet, digitale Vermögenswerte in Fiat-Währung (und umgekehrt) zu transferieren und Transaktionen zwischen verschiedenen Plattformen durchzuführen. Es wird oft als Reservewährung der Kryptowelt bezeichnet.

Sein Ruf ist jedoch nicht so stabil, wie sein Name vermuten lässt. Vor Februar 2019 behauptete das Unternehmen, der Token sei durch Dollarbestände gedeckt, was es ihm ermöglicht, einen Eins-zu-Eins-Wechselkurs aufrechtzuerhalten. Anfang dieses Jahres zahlte die Gruppe jedoch im Rahmen eines Vergleichs eine Geldstrafe in Höhe von 18,5 Millionen US-Dollar an die New Yorker Generalstaatsanwaltschaft, nachdem die AG behauptet hatte, Tether habe vor Februar 2019 mit seinen Reserven „das wahre Risiko für Investoren verschleiert“.

Das Unternehmen hat auf seiner Website einen Hinweis hinzugefügt, dass der Token durch sichere, dollarähnliche Vermögenswerte wie 30 Milliarden US-Dollar an US-Commercial Papers gedeckt ist (eine Behauptung, die darauf hindeutet, dass es der siebtgrößte globale Betreiber in diesem Sektor ist).

Letzte Woche behauptete ein Bloomberg-Artikel, dass ein Teil der Vermögenswerte von Tether in chinesischen Anleihen steckte, inmitten ungewöhnlicher Finanzströme zwischen Offshore-Bankkonten. Als Reaktion darauf lehnte das Unternehmen vehement ab, dass etwas nicht stimmte, und argumentierte, dass „die vierteljährlichen Assurance-Bescheinigungen (bis zum 30 befindet sich in Emittenten mit einem Rating von A-2 und höher“.

Einige Krypto-Investoren scheinen nicht besorgt zu sein (vielleicht weil sie davon ausgehen, dass Tether seinen Wert behält, solange es alle anderen nutzen). Während die Kryptopreise nach Bloombergs Geschichte zunächst fielen, haben sie sich seitdem erholt. Aber es gibt immer wieder Gerüchte, und letzte Woche haben internationale Politiker mehr Aufsicht zugesagt. Nicht zuletzt das macht die Tether-Geschichte zu einem Weckruf.

Sollte sich die Mainstream-Finanzwelt darum kümmern? Einige erfahrene Künstler könnten dagegen argumentieren. Immerhin verhalten sich Stablecoins derzeit so etwas wie die Pokerchips eines Cyber-Casinos.

Während die Token verwendet werden, um Geschäfte innerhalb der Grenzen des Krypto-Landes zu tätigen, können sie nur dort verwendet werden. Infolgedessen sollte es egal sein, ob sie sich beispielsweise als Teil eines Pyramidensystems herausstellen, solange dieses Casino in sich geschlossen ist – so lautet das optimistische Argument.

Doch diese Vorstellung erscheint immer naiver. Zum einen werden Mainstream-Investoren und -Institutionen zunehmend in die Krypto-Welt gezogen, nicht zuletzt zu Anlagezwecken. Zum anderen hat der Markt jetzt Tentakel in andere Bereiche des Finanzwesens, wie Tethers Bestände an US-amerikanischen Commercial Papers zeigen. Dies könnte ein Ansteckungsrisiko darstellen, wie Fitch-Ratings im Juli feststellten, insbesondere wenn diese Produkte mit der Art von Hebelwirkung kombiniert werden, die in einer Krise Margin Calls auslösen könnte (was sie zunehmend sind).

Während Stablecoins derzeit in einem „ummauerten“ Casino verwendet werden, hoffen Unternehmen wie Facebook, in Zukunft Versionen dieser Token zu erstellen, die für den Massenmarkt und in der realen Welt verwendet werden. Präzedenzfälle sind wichtig.

Regulierungsbehörden und Investoren müssen also die Weckrufe beherzigen. Ein offensichtlicher Schritt, den alle Mainstream-Investoren und -Institutionen unternehmen müssen, die auf Zehenspitzen in diese Welt schleichen, besteht darin, bessere, geprüfte Richtlinien für Reserven zu fordern. In China werden die Reserven für Fintech-Produkte bei der Zentralbank gehalten; in Kenia hält ein Produkt wie M-Pesa Reserven auf einem Treuhandkonto. Etwas ähnlich transparentes wird für Tether und andere Stablecoins benötigt.

Ein zweiter Schritt besteht darin, dass die Regulierungsbehörden die koordinierte globale Aufsicht verstärken müssen. Dies wird angesichts der mobilen und flüchtigen Natur des Cyberspace nicht einfach sein. Darüber hinaus stehen die Finanzaufsichtsbehörden, wie Klaas Knot, der stellvertretende Vorsitzende des Financial Stability Board, letzte Woche feststellte, vor einem kniffligen Siloproblem: Obwohl Gremien wie das FSB in der Lage sind, Daten über grenzüberschreitende Finanzströme auszutauschen, haben sie „keinen Gegenpart“. im digitalen Bereich. Dies ist wichtig, da sich viele Krypto-Unternehmen als “Software” bezeichnen.

Es ist eine gute Nachricht, dass die Aufsichtsbehörden zugesagt haben, ihre Kontrolle zu verstärken, und es ist noch begrüßenswerter, dass Unternehmen wie Tether kritische Aufmerksamkeit geschenkt wird. Ja, Krypto-Fans könnten heulen. Aber ohne einige Unfälle und Kontroversen, die die Anleger auf Trab halten, könnte es zu einer größeren Katastrophe kommen. Vielleicht ist ein sanfter Weckruf fällig.

gillian.tett@ft.com

Quelle: Financial Times

Wir sind eine verifizierte Google News Nachrichtenquelle. Krypto-News auf Deutsch und alle Prognosen gibt es auch in unseren sozialen Kanälen & auf Google News. Kein Spam, Keine Networker und keine Clickbaits.
Abonniere uns auf Google NewsFacebookTwitterReddit

Krypto News Österreich

Das führende Krypto-Magazin in Österreich. Immer auf dem neuesten Stand mit allen Analysen, Prognosen, News und Charts zu allen Kryptowährungen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ähnliche Artikel

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"