Krypto News

Regulierungsbehörden zielen auf DeFi mit neuen globalen Standards ab

Globale Behörden haben den ersten Schritt unternommen, um nach dem schnellen Wachstum der blockkettenbasierten Alternative zum traditionellen Finanzsystem die dezentrale Finanzierung unter regulatorische Aufsicht zu stellen.

Standardsetzer für die Bekämpfung der Geldwäsche sagten am Donnerstag, dass Schöpfer, Eigentümer und Betreiber dezentraler Finanzdienstleistungen die Regeln zur Bekämpfung von Geldwäsche und Terrorismusfinanzierung einhalten sollten. Die Financial Action Task Force (FATF) forderte die nationalen Regulierungsbehörden auf, Standards auf Personen anzuwenden, die „die Kontrolle oder einen ausreichenden Einfluss“ über DeFi-Apps behalten, heißt es in einem Bericht.

Die Anleitung der FATF, einer zwischenstaatlichen Einrichtung mit Sitz in Paris, ist der erste Versuch globaler Behörden, die schnell wachsende Welt der dezentralisierten Finanzen anzugehen, die sich laut Datengruppe DeFi Pulse in diesem Jahr auf 100 Milliarden US-Dollar verfünffacht hat.

Krypto-Händler verleihen manchmal Münzen an DeFi-Systeme gegen Zinszahlungen, ein Prozess, der als „Staking“ bekannt ist. Die Strategie kann saftige Renditen liefern, aber Anleger sind auch ernsthaften Risiken ausgesetzt, wie beispielsweise dem Verlust ihres gesamten Kapitals.

Aber der Umzug lässt den DeFi-Projektbetreibern Spielraum, da die Stelle keine Befugnisse hat, die neuen Richtlinien durchzusetzen oder zu überwachen.

Die Vorschläge der FATF wurden wiederholt verzögert, da die Behörden Schwierigkeiten haben, einen Überblick über die neue Branche zu gewinnen, in der anstelle von Vorständen und Führungskräften vorprogrammierte Algorithmen Organisationen leiten. Die neuen Standards deuten darauf hin, dass die Behörden versuchen werden, gegen die Menschen hinter diesen Algorithmen vorzugehen, um eine Aufsicht auszuüben.

In dem Bericht heißt es, dass einige Projekte stärker zentralisiert seien, als ihr Marketing vermuten lässt, und als sogenannte virtuelle Asset-Dienstleister eingestuft werden könnten, was sie unter die Vorschriften zur Bekämpfung der Geldwäsche bringen würde.

„Es scheint ziemlich üblich zu sein, dass sich DeFi-Vereinbarungen als dezentralisiert bezeichnen, wenn sie tatsächlich eine Person mit Kontrolle oder ausreichendem Einfluss umfassen, und die Gerichtsbarkeiten sollten die Definition ohne Rücksicht auf die Selbstbeschreibung anwenden“, heißt es in dem Bericht.

„Die Automatisierung eines Prozesses, der darauf ausgelegt ist, abgedeckte Dienstleistungen für ein Unternehmen bereitzustellen, entbindet die kontrollierende Partei nicht von ihren Verpflichtungen“, fügte sie hinzu.

Analysten von Goldman Sachs beschrieben letzte Woche die DeFi-Branche als „ein experimentelles und unreguliertes alternatives Finanzsystem“ voller Betrügereien und Hacks.

“[It] wird eine Herausforderung für politische Entscheidungsträger darstellen, die sich mit Verbraucherschutz und anderen sozialen Zielen befassen“, heißt es in einem separaten Bericht der Bank.

Der DeFi-Markt war mit Hacks konfrontiert, die schlecht getestete Software ausnutzen. Am Mittwoch stahl ein Hacker rund 130 Millionen US-Dollar vom Kreditservice Cream Finance – das dritte Mal in diesem Jahr wurde das Unternehmen ins Visier genommen. Im August nahm ein Hacker digitale Token im Wert von 600 Millionen US-Dollar von Poly Network – nur um sie später zurückzugeben. DeversiFi zahlte fälschlicherweise eine Gebühr von 24 Millionen US-Dollar für eine Einzahlung von 100.000 US-Dollar aus, nachdem ein Fehler in einem wenig getesteten Softwarecode aufgetreten war.

David Carlisle, Direktor für Politik- und Regulierungsangelegenheiten beim Datenunternehmen Elliptic, sagte, die FATF „ziehe den Aufsichtsbehörden auf der ganzen Welt den Spießrutenlauf“.

„Indem die FATF virtuelle Vermögenswerte in die für die Mainstream-Finanzierung konzipierten Regulierungsrahmen einbezieht, erkennt sie an, dass virtuelle Vermögenswerte zu groß sind, um sie zu ignorieren“, sagte er.

Der Bericht forderte die Regulierungsbehörden auch auf, Stablecoins, digitale Vermögenswerte, die an Währungen wie den Dollar gebunden sind, genauer zu untersuchen, da viele auch als Anbieter von virtuellen Vermögenswerten bezeichnet werden könnten und unter die bestehenden Regeln fallen. Stablecoins hätten ein „größeres Potenzial für eine Massenadoption“, da sie frei austauschbar und liquide seien, was sie für Kriminelle attraktiver mache, heißt es in dem Bericht.

Quelle: Financial Times

Wir sind eine verifizierte Google News Nachrichtenquelle. Krypto-News auf Deutsch und alle Prognosen gibt es auch in unseren sozialen Kanälen & auf Google News. Kein Spam, Keine Networker und keine Clickbaits.
Abonniere uns auf Google NewsFacebookTwitterReddit

Krypto News Österreich

Das führende Krypto-Magazin in Österreich. Immer auf dem neuesten Stand mit allen Analysen, Prognosen, News und Charts zu allen Kryptowährungen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ähnliche Artikel

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"