Krypto News

Chainalysis erkennt „signifikanten“ Wash-Trading mit NFTs – News

Chainalysis, eine der führenden Wirtschaftsprüfungsgesellschaften für Blockchain und Kryptowährungen, hat einen Bericht herausgegeben, der Anzeichen für erhebliche Wash-Trading-Aktivitäten mit NFTs aufzeigt. Bei diesen Operationen verkaufen einige Akteure ihre Vermögenswerte effektiv an sich selbst, mit der Absicht, den Mindestpreis der NFTs zu erhöhen, um sie später zu einem höheren Preis zu verkaufen. Diese Waschtätigkeit war jedoch aufgrund der Gaskosten nicht immer rentabel.

Wash Trading mit NFTs ist real, sagt Chainalysis

Ein neuer Bericht ausgegeben von Chainalysis, einer der führenden Wirtschaftsprüfungs- und Tracking-Firmen im Bereich Krypto, hat „erhebliche“ Waschaktivitäten auf dem NFT-Markt festgestellt. Diese Aktivitäten haben das Ziel, ein NFT wertvoller zu machen, indem es den Anschein früherer Verkäufe erweckt. Mithilfe der Blockchain-Analyse konnte das Unternehmen 262 Benutzer erkennen, die mehr als 25 Mal NFTs an selbst finanzierte Adressen verkauft haben.

Die aktivste Adresse in diesen Aktivitäten hat dieses Verfahren über 800 Mal durchgeführt, aber es hat für seinen Besitzer oder seine Besitzer keine sehr guten Ergebnisse gebracht. Aufgrund der Gasgebühren war der Preis der Transaktionen, die zur Ermöglichung dieser Bewegungen getätigt wurden, erheblich höher als der aus den Verkäufen erzielte Gewinn. Dem Bericht zufolge hat die Adresse über 8.000 US-Dollar verloren.

Rentabilität und Rechtsstatus

Die Wash-Trading-Aktivitäten mit NFTs waren jedoch insgesamt betrachtet profitabel, wobei mehrere Adressen Millionen einnahmen. Das Unternehmen stellte fest, dass 110 Adressen, die an diesen Aktivitäten beteiligt waren, mehr als 8.800.000 US-Dollar an Gewinn aus dem Waschhandel erzielten.

Der rechtliche Status des Waschhandels auf NFT-Märkten ist nach Angaben der Firma nicht klar. Die Kettenanalyse besagt:

Der NFT-Waschhandel existiert in einem düsteren Rechtsgebiet. Während Wash-Trading in konventionellen Wertpapieren und Futures verboten ist, muss Wash-Trading mit NFTs noch Gegenstand einer Durchsetzungsklage sein.

Dies könnte sich jedoch ändern, wenn NFTs immer beliebter werden. Mit dem Explosion von NFTs im Jahr 2021 und mehrere Unternehmen, die beginnen, NFTs in ihre Geschäftsmodelle zu integrieren, könnten Fälle von Wash-Trading die Aufmerksamkeit von Aufsichtsbehörden auf der ganzen Welt auf sich ziehen.

Das Unternehmen entdeckte auch begrenzte Fälle von Geldwäsche mit NFTs, die hauptsächlich von betrügerischen Adressen stammten. Chainalysis beschrieb diese Aktivität als „Tropfen auf den heißen Stein“ im Vergleich zu der Menge, die im Jahr 2021 mit Kryptowährung gewaschen wurde.

Was denken Sie über den Bericht von Chainalysis über NFT-bezogenen Wash-Trading? Sagen Sie es uns im Kommentarbereich unten.

Chainalysis erkennt „signifikanten“ Wash-Trading mit NFTs – News, Krypto News Österreich

Sergio Göschenko

Sergio ist ein Kryptowährungsjournalist mit Sitz in Venezuela. Er beschreibt sich selbst als spät im Spiel und trat in die Kryptosphäre ein, als der Preisanstieg im Dezember 2017 stattfand. Er hat einen Hintergrund als Computeringenieur, lebt in Venezuela und ist auf sozialer Ebene vom Kryptowährungsboom betroffen. Er bietet eine andere Sichtweise über den Krypto-Erfolg und wie es denjenigen hilft, die kein Bankkonto haben und unterversorgt sind.

Bildnachweis: Shutterstock, Pixabay, WikiCommons

Wir sind eine verifizierte Google News Nachrichtenquelle. Krypto-News auf Deutsch und alle Prognosen gibt es auch in unseren sozialen Kanälen & auf Google News. Kein Spam, Keine Networker und keine Clickbaits.
Google NewsFacebookTwitterReddit

Krypto News Österreich

Das führende Krypto-Magazin in Österreich. Immer auf dem neuesten Stand mit allen Analysen, Prognosen, News und Charts zu allen Kryptowährungen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Ähnliche Artikel

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"