Krypto News

Celsius Earn Assets gehören einer bankrotten Firma, nicht Benutzern

Ein Bundeskonkursgericht hat entschieden, dass Krypto-Assets, die auf den „Earn“-Konten von Celsius Network hinterlegt sind, nicht den Kunden gehören. Stattdessen gehören die Gelder auf den verzinslichen Konten der bankrotten Kryptowährungsleihplattform.

In einer 45-seitigen schriftlichen Entscheidung stellte Martin Glenn, der oberste US-Konkursrichter im südlichen Bezirk von New York, fest, dass Celsius der Eigentümer der 4,2 Milliarden Dollar an Krypto-Vermögenswerten ist. Das Urteil hat einen wichtigen Präzedenzfall geschaffen, dass die Benutzer der Plattform ihre Coins nicht besitzen, wenn sie bestimmte Produkte und Dienstleistungen nutzen.

Eigentum des Nachlasses an Geldern

Das Earn-Programm von Celsius ermöglichte es Benutzern, Krypto-Assets wie Bitcoin, Ethereum und Tether einzuzahlen und wöchentlich mit den darauf verdienten Zinsen bezahlt zu werden. Kunden, die ihr Guthaben beim Verleihdienst von Celsius geparkt hatten, verloren im Juni den Zugang zu diesen Geldern, als das Unternehmen Abhebungen unter Berufung auf extreme Marktbedingungen einfror.

Celsius hatte 600.000 Konten in seinem Earn-Programm, als es im vergangenen Sommer Kapitel 11 beantragte, was das Vermögen im Juli 2022 auf 4,2 Milliarden US-Dollar bringt. Stablecoins machten im September letzten Jahres fast 23 Millionen US-Dollar des Gesamtbetrags aus. Der gesamte fragliche Fonds wurde nun zum Eigentum des Nachlasses erklärt.

Glen schrieb,

„Das Gericht kommt auf der Grundlage der eindeutigen Nutzungsbedingungen von Celsius und vorbehaltlich etwaiger Vorbehalte zu dem Schluss, dass die Kryptowährungs-Vermögenswerte (einschließlich Stablecoins, die unten im Detail erörtert werden) auf Earn-Konten eingezahlt wurden, die Kryptowährungs-Vermögenswerte Eigentum von Celsius wurden; und die Vermögenswerte in Kryptowährung, die am Antragsdatum auf den Earn-Konten verblieben sind, wurden Eigentum der Konkursmasse der Schuldner (die „Nachlässe“).“

Letzten Monat stritten Celsius und seine Kunden vor Gericht mit Kunden wegen des Eigentums an den hinterlegten Krypto-Vermögenswerten, da sie Stablecoins im Wert von etwa 18 Millionen Dollar verkaufen wollten, deren Erlös zur Finanzierung der Verwaltungskosten für die nächsten Monate verwendet werden soll.

Der jüngste Gerichtsbeschluss behauptete, Celsius habe „einen guten geschäftlichen Grund für die Genehmigung des Verkaufs nachgewiesen und damit den Verkauf zugelassen“. Dieser Schritt wurde jedoch von den staatlichen Aufsichtsbehörden und dem Büro des US-Treuhänders abgelehnt.

Einspruch

Die Kontoinhaber des Earn-Programms lehnten zwar die Argumente von Celsius ab, argumentierten jedoch, dass die Nutzungsbedingungen für die Konten „zweideutig“ seien und dass das Eigentum an den Vermögenswerten nicht nachgewiesen werden könne, ohne zusätzliche Beweise zu berücksichtigen. Dazu gehörten zahlreiche Äußerungen des ehemaligen CEO des Unternehmens, Alex Mashinksy.

Richter Glenn hingegen behauptete, dass der Verkauf von Stablecoins Celsius helfen werde, sein Insolvenzverfahren zu finanzieren, und fügte hinzu, dass das Unternehmen seine verfügbaren Mittel schnell erschöpft.

Die Eigentumsentscheidung kommt fast einen Monat, nachdem der Insolvenzrichter das umkämpfte Unternehmen angewiesen hat, Gelder im Wert von 44 Millionen US-Dollar, die nicht Teil seiner ertragsstarken Konten waren, an seine Kunden zurückzuzahlen.

.

Krypto News Österreich

Das führende Krypto-Magazin in Österreich. Immer auf dem neuesten Stand mit allen Analysen, Prognosen, News und Charts zu allen Kryptowährungen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Ähnliche Artikel

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"