Krypto News

Zur Verteidigung von Stablecoins | Finanzzeiten

Der Autor ist General Counsel und Leiter der Dezentralisierung beim Risikokapitalfonds a16z crypto, ein Risikokapitalfonds, der Teil von Andreessen Horowitz ist

Kryptokritiker nutzen den Zusammenbruch der an den Dollar gebundenen virtuellen Währung TerraUSD als Munition, um Stablecoins und die Kryptoindustrie insgesamt anzugreifen.

Das verlorene Gespräch ist jedoch die eigentliche Ursache der Turbulenzen. Ein besseres Verständnis dafür, was schief gelaufen ist – und warum – könnte dazu beitragen, die Verbraucher zu schützen und gleichzeitig Innovationen zu sichern.

Zunächst ist es wichtig, die Begriffe zu klären. Eine Stablecoin ist eine Kryptowährung, deren Preis nominell an einen stabilen Vermögenswert wie den Dollar „gekoppelt“ ist. Die Leute machen für die jüngste Explosion im Allgemeinen sogenannte „algorithmische Stablecoins“ verantwortlich, die typischerweise so programmiert sind, dass sie automatisch Anreize für die Schaffung und Zerstörung von Coins schaffen, um die Preisbindung aufrechtzuerhalten.

Der Angriff auf sie ist daneben. Abgesehen davon, dass TerraUSD niemals als „Stablecoin“ hätte betrachtet werden dürfen, hat das eigentliche Problem wenig mit Computercode zu tun und alles mit einem Konzept, das so alt ist wie das Finanzwesen selbst: Besicherung oder die Verwendung von Vermögenswerten zur Untermauerung von Werten.

Dies ist ein entscheidender Punkt, den politische Entscheidungsträger auf der ganzen Welt berücksichtigen müssen, wenn sie Gesetze entwerfen, um zukünftige Terra-ähnliche Zusammenbrüche zu verhindern. Wenn der Gesetzgeber den Algorithmen die Schuld zuschreibt, riskiert er, kontraproduktive, innovationshemmende Vorschriften zu erlassen. Schlecht gestaltete Gesetze könnten Märkte stören, Regulierungsarbitrage fördern und den Einfluss westlicher Demokratien in der aufstrebenden, dezentralisierten Internetökonomie, bekannt als web3, verringern.

Das Versprechen einer dezentralen Finanzierung – DeFi – beruht weitgehend auf der bahnbrechenden Fähigkeit von Blockchains, transparente, algorithmische Verträge mit sofortiger Endgültigkeit auszuführen.

Inmitten der jüngsten Marktvolatilität hat sich die überwiegende Mehrheit der „dezentralisierten“ Stablecoins, die durch Blockchain-Assets wie Bitcoin und Ether gedeckt sind, hervorragend entwickelt und extreme Preisschwankungen und beispiellose Rücknahmen problemlos bewältigt. Im Allgemeinen sind Algorithmen bei modernen Stablecoins nicht das Problem. Stattdessen ergeben sich jetzt im Wesentlichen alle Risiken aus ihrer Sicherheitengestaltung.

Die riskantesten Stablecoins sind leicht ersichtlich: Sie sind deutlich unterbesichert (weniger als 1 US-Dollar an Sicherheiten sind erforderlich, um 1 US-Dollar an Stablecoins zu prägen) und sie stützen sich auf „endogene“ Sicherheiten (vom Emittenten erstellte Sicherheiten wie Governance-Token, die den Inhabern eine Stimmberechtigung geben). Macht über die Regeln und Verfahren einer Blockchain).

Endogene Sicherheiten ermöglichen ein gefährliches, explosives Wachstum: Wenn das Governance-Token eines Emittenten an Wert gewinnt, können Benutzer viel mehr Stablecoins prägen. Das klingt gut, bis man die Kehrseite betrachtet: Wenn der Preis fällt – wie es während eines Bank Runs praktisch garantiert ist – lösen kaskadierende Liquidationen von Sicherheiten zur Erfüllung von Rückzahlungen eine Todesspirale aus. Siehe TerraUSD als Beispiel.

Eine Regulierung ist notwendig, um ähnliche Pannen zu verhindern, übermäßig restriktive Regeln jedoch nicht. Die Wahrheit ist, dass Durchsetzungsmaßnahmen im Rahmen bestehender Wertpapiergesetze und Gesetze zur Betrugsbekämpfung die Verbreitung fast aller bisher gescheiterten Stablecoins hätten eindämmen können.

Dennoch könnte eine zusätzliche, gezielte Regulierung sinnvoll sein. Während es schwierig ist, genau festzulegen, wo die Aufsichtsbehörden Besicherungsanforderungen festlegen sollten, ist es klar, dass Stablecoin-Emittenten ohne Leitplanken erneut unangemessene Risiken eingehen können.

Eine gut zugeschnittene Regelsetzung könnte das Krypto-Ökosystem unterstützen und die Verbraucher schützen. Umfassende Änderungen – wie das Verbot der Verwendung von Algorithmen und digitalen Assets als Sicherheit insgesamt – würden die aufkeimende DeFi-Industrie enorm belasten, die Märkte für digitale Assets stören und Web3-Innovationen behindern.

Stablecoins können in der Tat stabil sein, wenn sie ihre Sicherheiten richtig verwalten. Bei „zentralisierten“ Stablecoins, die durch reale Vermögenswerte gedeckt sind, können die Liquidität und die Transparenz der Reserven gering sein, daher sollten die Sicherheiten weniger volatile Vermögenswerte wie Bargeld, Staatsanleihen und Anleihen umfassen. Aufsichtsbehörden können Parameter für diese Arten von Sicherheiten festlegen und regelmäßige Prüfungen verlangen.

Für „dezentralisierte“ Stablecoins hat die fast ausschließliche Verwendung von Blockchain-Assets wie Bitcoin oder Ether als Sicherheit Kompromisse. Digitale Assets sind zwar oft volatil, aber auch hochliquide und können transparent und algorithmisch verwaltet werden. Rücknahmen können nahezu augenblicklich erfolgen, was viel effizientere Systeme ermöglicht. Infolgedessen könnten dezentrale Stablecoins letztendlich widerstandsfähiger sein als zentralisierte.

Algorithmische Stablecoins bieten eine einzigartige Gelegenheit, alle Arten von Vermögenswerten produktiv zu machen und den digitalen Handel auf der ganzen Welt voranzutreiben. Das Aufstellen von Leitplanken um ihre Sicherheiten könnte dazu beitragen, dieses Potenzial freizusetzen.

Quelle: Financial Times

Wir sind eine verifizierte Google News Nachrichtenquelle. Krypto-News auf Deutsch und alle Prognosen gibt es auch in unseren sozialen Kanälen & auf Google News. Kein Spam, Keine Networker und keine Clickbaits.
Google NewsFacebookTwitterReddit

Krypto News Österreich

Das führende Krypto-Magazin in Österreich. Immer auf dem neuesten Stand mit allen Analysen, Prognosen, News und Charts zu allen Kryptowährungen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Ähnliche Artikel

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"