Krypto News

Waves-Gründer hält Schulden in Höhe von 500 Millionen US-Dollar, um USDN-Depegierung zu vermeiden

  • Sasha Ivanov sucht nach Exit-Liquidität, da für seine Schulden Zinsen anfallen
  • USDN-Kreditgeber werden Auszahlungslimits unterliegen, bis die Schulden liquidiert sind

Mit dem Absturz von Krypto sind viele dezentrale Kreditplattformen nur eine große Liquidation von der Insolvenz entfernt.

Sasha Ivanov, der Gründer des Blockchain-Ökosystems Waves und seiner Stablecoin Neutrino (USDN), ist auf einzigartige Weise mit der Liquiditätskrise umgegangen: indem er sechs überdehnte USDN-Darlehen in seine eigene Brieftasche subsumiert hat. Ivanov hat versprochen, die Schulden langsam zu liquidieren, ohne dies zu verursachen coin zu depegieren. Der Waves-Gründer hat derzeit Schulden in Höhe von mehr als 530 Millionen US-Dollar.

Ivanov hat den letzten Monat damit verbracht, den USDN-Vorrat seiner Brieftasche langsam zu liquidieren. Waves hat Zuversicht gezeigt, dass die Schulden vollständig zurückgezahlt werden, aber Kreditgeber, die Vermögenswerte abziehen wollen, stoßen auf Abhebungsgrenzen und einen harten Wettbewerb um verfügbare Liquidität. Kritiker bezweifeln, dass die Schulden tatsächlich zurückgezahlt werden können.

Ivanov übernahm die Forderungsausfälle in Vires Finance, dem Geldmarktprotokoll von Waves. Die Episode ist ein weiteres Beispiel für dezentralisierte Handelsplattformen, die sich in Krisenzeiten zentralisieren. Ivanov hat diese manchmal-dezentralisierte-manchmal-nicht-Stimmung in seinem Tweet festgehalten, in dem er den Umzug ankündigte.

Die Vires-Token-Inhaber stimmten am 31. Mai über diesen Schritt ab. Vires hat die Abhebungen auf 1.000 USD begrenzt Coin (USDC) oder Tether (USDT) pro Benutzer und Tag, aber die Benutzer hatten Mühe, ihr Vermögen überhaupt abzuheben. Das Unternehmen fügt Vires sporadisch Liquidität hinzu, die innerhalb von Minuten abgezogen wird.

USDN widersetzte sich Spekulationen coin stand kurz vor dem Zusammenbruch, nachdem es während des Absturzes der Kryptopreise mehrmals depegging. Die Schuldenzentralisierung und die Auszahlungslimits von Vires haben es dem USDN ermöglicht, seine 1-Dollar-Bindung wiederherzustellen und a zu vermeiden UST-ähnliche Todesspirale.

Für Ivanovs Schulden fallen täglich mehr als eine halbe Million Dollar an Zinsen an, ein Restbetrag, den er zusätzlich zum Kapital bezahlen muss. Dennoch glaubt das Unternehmen, dass Ivanov einen Ausweg finden wird.

„Es besteht 100-prozentiges Vertrauen, dass dieses Problem gelöst wird“, sagte Coleman Maher, Leiter des Waves-Ökosystems. “Es kann einige Zeit dauern, bis es gelöst ist, aber irgendwann wird es gelöst sein.”

Mehrere Quellen innerhalb des Unternehmens sagten, Ivanovs Schulden würden innerhalb von ein oder zwei Monaten zurückgezahlt. Kritiker sind nicht überzeugt.

„Ich weiß nicht, wo ich gesehen habe, wie Rückkäufe funktionieren“, sagte Steven Paterson, CEO von Margin Syndicate, gegenüber Blockworks. „Es gibt Forderungsausfälle, aber das ist nebenbei. Nicht die Schulden sind das Problem, sondern das Modell.“

Paterson glaubt, dass die Liquiditätsdürre von Vires auf unbestimmte Zeit andauern könnte.

„Sie haben keinen Mechanismus, um dem System Liquidität zurückzugeben“, sagte Paterson.

Waves sucht aktiv nach externen Kreditgebern, um Vires Liquidität zuzuführen und Ivanov dabei zu helfen, seine Schulden zu begleichen, teilte eine Quelle innerhalb des Unternehmens Blockworks mit.


. .


Der Beitrag Waves Founder Holding $500M Debt To Avoid USDN Depeg ist keine finanzielle Beratung.

Wir sind eine verifizierte Google News Nachrichtenquelle. Krypto-News auf Deutsch und alle Prognosen gibt es auch in unseren sozialen Kanälen & auf Google News. Kein Spam, Keine Networker und keine Clickbaits.
Google NewsFacebookTwitterReddit

Krypto News Österreich

Das führende Krypto-Magazin in Österreich. Immer auf dem neuesten Stand mit allen Analysen, Prognosen, News und Charts zu allen Kryptowährungen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Ähnliche Artikel

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"