AnalyseKrypto News

Was geschah mit den Stadtentwicklungen von Akon

Beim Cannes Lion Festival 2018 erklärte Akon, dass seine Kryptowährung Akoin Afrika die Freiheit zurückbringen würde. In gewisser Weise bringt es die Dezentralisierung der Finanzsicherheit von den Regierungen weg. Die Bewohner haben seine Vision jedoch nicht mit offenen Armen aufgenommen, und es bleibt eine Lücke bei der absoluten Krypto-Adoption in Afrika.

Die Stadt Akon soll auf dem senegalesischen Festland liegen und keine autonome Insel sein. Dies war jedoch aufgrund des zentralisierten Charakters der senegalesischen Regierung ein erhebliches Problem. Akoin-Krypto müsste sich an staatliche Gesetze halten.

Das Akoin-Ökosystem

Nach einer Wirtschaftskrise im Senegal züchtet Akon eine Alternative. Die geplante Stadt Akon würde helfen, mit Massenprotesten und Armut fertig zu werden. Folglich würde der Erfolg des 6-Milliarden-Dollar-Projekts ein Schwesterprojekt in Uganda.

Das Ökosystem von Akon ist kein Utility-Token, sondern ein Unternehmerzentrum im gesamten Senegal. Darüber hinaus funktioniert es mit einer dezentralen Börse und einer Brieftasche, die Transaktionen zwischen den Benutzern erleichtert. Es ermöglicht Transaktionen zwischen großen Krypto-Münzen ohne die Einschränkungen der traditionellen Finanzen.

Akoin kann an ausgewiesenen Online-Börsen mit Fiat-Währungen, Bitcoin, Ethereum und Stellar gekauft werden. Darüber hinaus kann ein Benutzer mit Kredit- oder Debitkarten einkaufen. Das Hauptziel von Akon ist die Reduzierung von Papierkram und Verfahren für Unternehmer und kleine Unternehmen.

Akoin gibt afrikanischen Unternehmern die Chance, in der internationalen Wirtschaft zu konkurrieren. Mit Akoin-Token als Tauschmittel für Gig-Ökonomien führen unter anderem der Gesundheits- und Finanzsektor sowie die Regierungsführung zu einer gesunden afrikanischen Wirtschaft.

Das Ziel und die Mission könnten mit jedem anderen Krypto Wirklichkeit werden coin. Der Musikmogul gab jedoch an, dass Akon ein Mittel zur Transaktion mit international bekannteren Marken sei. So beeindruckend das auch ist, es sieht sich Herausforderungen mit staatlichen Regulierungen im Senegal und anderen afrikanischen Ländern gegenüber.

Herausforderungen für Akon

Französischsprachige Länder in Afrika, darunter Senegal, verwenden CFA-Franc. Der Franken wird von der Zentralbank BCEAO mit Sitz in Dakar reguliert und ausgegeben. Die Institution warnte vor den Gefahren der Einführung von Kryptowährungen und bezeichnete sie als illegal. Darüber hinaus sind sich die in der Region tätigen Zentralbanken einig.

Auf globaler Ebene warnten sie Investoren, die Kryptowährungen und Peer-to-Peer-Plattformen nutzen, vor „unsicheren Investitionen“. Von nun an verlässt sich Akon auf Anbieter von Prepaid-Mobilfunknetzen, um Dienste für die Bevölkerung ohne Bankverbindung bereitzustellen. Das hängt jedoch stark von der Kooperation von Telekommunikationsunternehmen ab.

Regierungen regulieren die meisten Telekommunikationsunternehmen in Afrika. Folglich stellt dies ein Problem für die Akzeptanz und den Erfolg von Akon dar. Wenn sich mobile Firmen dafür entscheiden, Krypto zu unterstützen, riskieren sie staatliche Sanktionen. Das einzige gesetzliche Zahlungsmittel für Akon im Senegal ist CFA-Franc.

Viele afrikanische Länder haben ihre Skepsis gegenüber der Kryptowährung geäußert. Darüber hinaus haben einige Nationen wie Zimbabwe haben Banken untersagt, virtuelle Währungstransaktionen abzuwickeln. Auch andere Nationen wie Südafrika suchen nach Möglichkeiten, digitale Währungen zu besteuern.

Kryptowährungstrend in Afrika

Die Akon-Stiftung arbeitet daran, Partnerschaften mit in Afrika tätigen Krypto-Unternehmen einzugehen. Das Ziel von Akon dreht sich um Unternehmen, Stiftungen und Länder, die bereit sind, Krypto einzuführen und in ihre Wirtschaft zu integrieren. Wie etabliert, sind die meisten Unternehmen bestrebt, sich in eine Blockchain-basierte Wirtschaft zu wagen. Ihre Hauptsorge liegt jedoch bei den zentralen Regulierungsbehörden.

Nigeria, der führende Wirtschaftsriese in Afrika, steht weltweit an dritter Stelle für den Krypto-Handel. Sein massives Geschäft gibt dem Rest des Kontinents Hoffnung in Bezug auf Aspekte von Krypto-Investitionen. Im Februar löste das unerwartete Verbot von Krypto-Börsen durch die Zentralbank jedoch schädliche Wellen auf dem ganzen Kontinent aus.

Zukünftig wird Akon mit Mwale Medical and Technology City in Kenia zusammenarbeiten. Die 2-Milliarden-Dollar-Hubs haben über 2000 Händler und 35.000 Einwohner. Die Pilotprojektphase in Kenia verläuft ohne Pannen oder staatliche Eingriffe. Immer mehr Krypto-Enthusiasten glauben, dass die Regierungen in Kürze der Kryptowährung nachgeben werden.

Akon-Lösung in Afrika

Gewalttätiger Protest und eine schwache Wirtschaft haben Senegal und vor allem seine Jugendliche arbeitslos. Die Stadt Akon bietet Jobmöglichkeiten, während sie sich in Immobilien wagt. Dem Wohnungsproblem im Senegal folgend, löst das Projekt die Wohnungsnot auf nationaler und internationaler Ebene.

Das von Akon vorangetriebene Beleuchtungsprojekt in Afrika dient als Überlegungsgrund für die Stadt Akon. Seit seinem Start im Jahr 2014 hat das Projekt Solarstrom in mehr als 18 Länder in ganz Afrika gebracht. Nach der Sicherung 4 Milliarden US-Dollar von Investoren will Akon Entwicklungsstufen einleiten.

Akons aktuelle Situation

Die 1. Phase von Akon City soll bis Dezember 2023 abgeschlossen sein. Die vollständige Abdeckung würde Krankenhäuser, Einkaufszentren, Wohnhäuser, Schulen, Polizeistationen und ein Solarkraftwerk umfassen. Die zweite Phase wird voraussichtlich von 2024 bis 2029 laufen. Akon City, zwei Autostunden von Dakar entfernt und südlich des Diagne International Airport.

Während einige Regierungsbeamte die Stadt Akon loben, wird sie von den Einheimischen mit Skepsis aufgenommen. Einige bezweifeln seine Legitimität angesichts seines Jahrzehnts von Armut für seine 15,4 Millionen Einwohner. Der Plan für die futuristische Stadt steht im Senegal noch aus.

Der Minister für Stadtentwicklung in Uganda hat zugestimmt, der Regierung Land für die Entwicklung von “Akon City” anzubieten. Sie nennen es eine „Satellitenstadt“, eine Kopie des bereits für Senegal ausgelegten Plans.

Akon plant, eine echte Wakanda-Version im Senegal zu bauen. Aufgrund der erforderlichen Infrastruktur würde die Stadt erst 2036 fertig sein. Oppositionsführer aus Uganda behaupteten, es sei ein „öffentliches Geheimnis“, dass Akon City niemals existieren würde.

Darüber hinaus forderten sie die Regierung auf, die Spenden einzustellen „Schatz-Angebote“ an Prominente und vermögende Investoren. Akon City ist noch nicht das, was viele davon angestrebt haben, und alle Augen sind auf Senegals Etablierung des echten Wakanda gerichtet.

Wir sind eine verifizierte Google News Nachrichtenquelle. Krypto-News auf Deutsch und alle Prognosen gibt es auch in unseren sozialen Kanälen & auf Google News. Kein Spam, Keine Networker und keine Clickbaits.
Abonniere uns auf Google NewsFacebookTwitterReddit

Krypto News Österreich

Das führende Krypto-Magazin in Österreich. Immer auf dem neuesten Stand mit allen Analysen, Prognosen, News und Charts zu allen Kryptowährungen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"