Krypto News

Teufel im Detail der geplanten Krypto-Regeln

In einem begrüßenswerten Schritt haben die britischen Behörden lang erwartete Entscheidungen getroffen, um die Förderung von Krypto-Assets unter das Dach der Finanzdienstleistungsregulierung zu bringen.

Aber der Teufel wird im Detail stecken. Die Regierung und die Aufsichtsbehörde, die Financial Conduct Authority (FCA), müssen klug handeln, um die Notwendigkeit des Anlegerschutzes mit dem wichtigen Ziel, die Entwicklung dieser enormen Finanzinnovation zu fördern, in Einklang zu bringen.

Angesichts der enormen Ausweitung von Krypto-Investitionen, nicht zuletzt bei Privatanlegern, darunter viele unerfahrene Menschen, die zum ersten Mal investieren, kommt die offizielle Aktion zur rechten Zeit.

Die jüngsten Turbulenzen auf den Finanzmärkten, einschließlich scharfer Korrekturen bei Krypto-Assets, verdeutlichen die Risiken solcher Investitionen und damit die Notwendigkeit einer guten Regulierung.

Das Finanzministerium hat nach einer öffentlichen Konsultation im vergangenen Jahr angekündigt, dass es bereit ist, dem Parlament Vorschläge zur Verschärfung der Regulierung von Vermögenswerten mit höherem Risiko, einschließlich Krypto, vorzulegen.

In einem koordinierten Ansatz veröffentlichte die FCA eine Konsultation im Anschluss an das letztjährige Diskussionspapier mit dem Titel Stärkung unserer Finanzförderungsregeln für risikoreiche Investitionen und Unternehmen, die Finanzförderungen genehmigen“.

Die vorgeschlagene Aufsicht zielt darauf ab, alle Werbung für Krypto-Assets und andere Werbeaktionen unter den Financial Services and Markets Act 2000 zu bringen. Dies würde für Krypto in gleicher Weise gelten, wie ein reguliertes Finanzdienstleistungsunternehmen Werbung für Finanzprodukte genehmigen muss.

Mitteilungen an Kunden und potenzielle Kunden müssen den FCA-Vorschriften entsprechen: Insbesondere müssen sie fair, klar und nicht irreführend sein. Darüber hinaus versucht die FCA zu klären, welche Anlagen sie als risikoreicher erachtet und für welche Art von Anleger.

Der vorgeschlagene Ansatz kategorisiert drei Gruppen von Vermögenswerten. Die Gruppe mit dem geringsten Risiko sind leicht realisierbare Wertpapiere (RRS) – zum Beispiel börsennotierte Aktien. Diese könnten an jedermann massenhaft vermarktet werden.

Eingeschränkte Massenmarktanlagen (RMMI), wie Aktien oder Anleihen, die nicht an einer Börse notiert sind, oder eine Peer-to-Peer-Vereinbarung würden als höheres Risiko angesehen. Diese Kategorie könnte unter bestimmten Einschränkungen massenvermarktet werden.

Die dritte und risikoreichste Kategorie sind Non-Mass Market Investments (NMMI). Dies sind gepoolte Investitionen in einen nicht zugelassenen Fonds oder spekulative illiquide Wertpapiere wie eine Mini-Anleihe.

Warum handelt die Regulierungsbehörde jetzt? Erstens reagiert es auf heftige Kritik an seinem angeblichen Versäumnis, Anleger zu schützen, die von London Capital & Finance (LC&F) ausgegebene Mini-Anleihen gekauft haben, die zusammenbrachen, nachdem sie Kundengelder in hochspekulative Vermögenswerte investiert hatten.

Die FCA ist auch sehr besorgt über die breite Zunahme von Finanzbetrug und Betrug in den letzten 18 Monaten, die während Covid-19 zugenommen hat.

Schließlich hat die Regulierungsbehörde einen erheblichen Anstieg der Akzeptanz von Krypto-Assets im Einzelhandel festgestellt.

Die FCA schlägt vor, Krypto-Assets in die RMMI-Kategorie mit mittlerem Risiko einzuordnen, was einige Einschränkungen für die Förderung von Krypto-Asset-Diensten auferlegen würde.

Die Kryptoindustrie ist erleichtert, dass es kein vollständiges Werbeverbot für Kleinanleger gibt, wie wir es in Singapur gesehen haben. Doch wie immer bei neuen Vorschriften hängt viel vom Detail ab.

Der Empfänger einer Krypto-Asset-Promotion muss entweder als zertifizierter High Net Worth Investor (HNWI), als zertifizierter anspruchsvoller Investor, als selbstzertifizierter anspruchsvoller Investor oder als zertifizierter „eingeschränkter“ Investor eingestuft werden.

Wird der bestehende Test von Finanzdienstleistungsunternehmen, die Neukunden aufnehmen, angewendet? Ist es überhaupt angemessen? Beispielsweise bedeutet die Einstufung als HNWI nicht, dass eine Person das Risiko der Verwahrung digitaler Vermögenswerte versteht.

Unternehmen sollten gebeten werden, zu überprüfen, ob potenzielle Kunden die Nuancen zwischen den Angeboten einer Vielzahl von Organisationen und Dienstleistungen verstehen. Grobe Kontrollen reichen nicht aus.

Fördernde Unternehmen sollten auch verpflichtet werden, die Erfahrung des Investors in einem bestimmten Bereich zu berücksichtigen. Eine pauschale Regel, die den Zugang zu HNWIs oder erfahrenen Investoren einschränkt, würde nicht funktionieren, da viele jüngere Menschen, die an Krypto interessiert sind, sich nicht qualifizieren würden, selbst wenn sie viel über Krypto wissen. Sie könnten dann gezwungen sein, Börsen zu nutzen, die nicht im Vereinigten Königreich ansässig oder reguliert sind.

Die vorgeschlagenen Anforderungen werfen, falls sie angenommen werden, ernsthafte Fragen für die Industrie auf. Ein kritischer Punkt ist die Definition, wer genau als „kompetente autorisierte Firma“ gilt, die mit der Genehmigung von Beförderungen beauftragt ist.

Wäre zum Beispiel ein regulierter Vertreter mit Erfahrung mit traditionellen Finanzpromotionen – sagen wir für Kreditkarten – mit Krypto-Assets vertraut genug, um die Arbeit zu erledigen?

Übersee-Werbeaktionen, die sich an Verbraucher im Vereinigten Königreich richten, würden unter die geplanten Regeln fallen, selbst wenn sie von ausländischen Veranstaltern herausgegeben werden. Wie effektiv dies in der Praxis sein wird, bleibt abzuwarten.

Als Direktor der Krypto-Handelsorganisation im Vereinigten Königreich kann ich sagen, dass die Branche im Allgemeinen formale regulatorische Klarheit in Bezug auf Werbung und Verkaufsförderung begrüßt. In den letzten Monaten hat die Advertising Standards Authority Durchsetzungsmaßnahmen gegen Unternehmen ergriffen, die Krypto-Assets und damit verbundene Dienstleistungen fördern.

Aber die Begründungen für ihre Entscheidungen waren oft vage, willkürlich und widersprüchlich. Viele regulierte Unternehmen, die andere Finanzdienstleistungen erfolgreich vermarktet haben, mussten Kampagnen zurückziehen und Hunderttausende von Pfund verlieren, nachdem sie Maßnahmen zur Durchsetzung von Krypto-Aktionen ergriffen hatten.

Es lohnt sich zu bedenken, dass die britischen Behörden Krypto-Assets zwar als Investition betrachten, aber viele tatsächliche und potenzielle Verwendungszwecke haben. Beispielsweise hat El Salvador im vergangenen Jahr Bitcoin zum gesetzlichen Zahlungsmittel erklärt. Für Entwicklungsländer könnte Bitcoin ein hervorragendes Mittel sein, um Korruption zu reduzieren: Die Open-Source-Natur von Bitcoin-Netzwerken ermöglicht es jedem, jede Transaktion zu verfolgen.

Näher an der Heimat könnte Krypto dazu beitragen, das Finanzwesen, die Vermögensbildung und die Fähigkeit zur Kapitalbeschaffung zu demokratisieren. Der Kryptomarkt senkt die Eintrittsbarrieren für die Beschaffung von Finanzmitteln, ohne dass ein Makler oder ein großes persönliches Vermögen erforderlich sind. Jeder kann investieren, daher verbessern die Menschen ihre finanzielle Bildung und ihr Verständnis von Geld.

Die politischen Entscheidungsträger müssen sicherstellen, dass die regulatorischen Rahmenbedingungen die Notwendigkeit des Anlegerschutzes mit der Förderung neuer Möglichkeiten in Einklang bringen.

Wenn die Behörden ihre Arbeit gut machen, können sie zu mehr Zugang zu Finanzdienstleistungen, Transparenz und Inklusion beitragen.

Ian Taylor ist Direktor von CryptoUK

Quelle: Financial Times

Wir sind eine verifizierte Google News Nachrichtenquelle. Krypto-News auf Deutsch und alle Prognosen gibt es auch in unseren sozialen Kanälen & auf Google News. Kein Spam, Keine Networker und keine Clickbaits.
Google NewsFacebookTwitterReddit

Krypto News Österreich

Das führende Krypto-Magazin in Österreich. Immer auf dem neuesten Stand mit allen Analysen, Prognosen, News und Charts zu allen Kryptowährungen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"