Krypto News

Terra wird LUNA im Wert von 4,5 Milliarden US-Dollar aus dem Gemeinschaftspool verbrennen –

Terra, ein algorithmisches Stablecoin-Projekt, wird Terra (LUNA), sein natives Token, im Wert von 4,5 Milliarden US-Dollar aus seinem Gemeinschaftspool verbrennen. Die Entscheidung wurde unter Verwendung des On-Chain-Governance-Systems getroffen, und gemäß den Vorschlägen 133 und 134 wird die LUNA verbrannt und gegen die native Stablecoin der Kette, UST, getauscht. Es wird erwartet, dass diese Verbrennung den Preis von LUNA zumindest langfristig erhöhen wird.

Terra beginnt mit dem Brennen von LUNA

Terra, ein durch Smart Contracts aktiviertes algorithmisches Stablecoin-Projekt, verabschiedete zwei Vorschläge, um Terra (LUNA), sein natives Token, im Wert von 4,5 Milliarden US-Dollar aus Gemeinschaftspools zu verbrennen. Der Burn findet alle 800 produzierten Blöcke statt und dient dazu, die Struktur der Währung an das neue anzupassen Kolumbus 5 Upgrade, das die Art und Weise, wie UST produziert wird, verändert hat.

Die aus der Verbrennung gewonnenen UST werden dem Gemeinschaftspool zugeteilt, wobei die Governance für die Entscheidung verantwortlich ist, was mit diesen Mitteln zu tun ist. Die erste Swap-Transaktion fand bereits Anfang dieser Woche statt. Nachdem der gesamte Vorrat verbrannt ist, wird es eine weitere Phase geben, in der die Community entscheiden kann, wie viel davon verwendet wird, um Ozone, ein dezentrales Versicherungsprotokoll auf Terra, zu booten.

Wirtschaft vereinfacht

Nach a twittern Laut Terras offiziellem Konto stellen die Ausführungen der genehmigten Vorschläge eine der größten – wenn nicht die größte – Verbrennung eines wichtigen Layer-One-Assets in der Geschichte des Kryptomarktes dar. Dadurch könnte der Preis von LUNA langfristig steigen, da die coin wird knapper. Über diese Verbrennung, Do Kwon, CEO von Terraform Labs, angegeben:

Das Brennen wird die Erzählung der Luna-Wirtschaft vereinfachen, die Staking-Belohnungen erhöhen und den Community-Pool mit 10 Millionen Luna gut finanziert lassen.

Kwon merkte auch an, dass nach den Änderungen, die mit der Anwendung des Columbus 5-Upgrades vorgenommen wurden, „alle On-Chain-Stablecoin-Swap-Gebühren an den Oracle-Belohnungspool für Validatoren weitergeleitet werden und wir glauben, dass dies die Staking-Belohnungen von Luna lukrativ halten wird“.

Terra wurde von behördlichen Aufsichtsbehörden ins Visier genommen. Kwon erhielt eine Vorladung von der SEC, als er in die USA reiste, um auf der Mainnet-Konferenz von Messari zu präsentieren. Die Vorladung hatte mit einem der auf Terra basierenden nativen Protokolle namens Mirror zu tun, mit dem Benutzer Token handeln können, bei denen es sich um Derivate handelt, die an den Preis einiger Aktien gebunden sind. Kwon verklagt der SEC im vergangenen Monat für ihr Verhalten und die Art und Weise, wie sie der Vorladung diente.

Was halten Sie von Terras neuestem Community-Pool-Burn? Sagen Sie es uns im Kommentarbereich unten.

Bildnachweise: Shutterstock, Pixabay, Wiki Commons

Wir sind eine verifizierte Google News Nachrichtenquelle. Krypto-News auf Deutsch und alle Prognosen gibt es auch in unseren sozialen Kanälen & auf Google News. Kein Spam, Keine Networker und keine Clickbaits.
Abonniere uns auf Google NewsFacebookTwitterReddit

Krypto News Österreich

Das führende Krypto-Magazin in Österreich. Immer auf dem neuesten Stand mit allen Analysen, Prognosen, News und Charts zu allen Kryptowährungen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ähnliche Artikel

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"