Krypto News

Tansanisches Fintech sammelt 10 Millionen US-Dollar und plant den Eintritt in 12 weitere afrikanische Länder – Fintech

Ein tansanisches Fintech-Startup gab bekannt, dass es in seiner letzten Finanzierungsrunde 10 Millionen US-Dollar gesammelt hat und plant, die Mittel zur Finanzierung einer Expansion in andere afrikanische Länder zu verwenden.

Fintech plant den Eintritt in 12 weitere Länder bis zum Jahresende

Das tansanische Fintech hinter einer App, die Zahlungen von Großbritannien nach Afrika ermöglicht, Nala, gab kürzlich bekannt, dass es in einer von Amplo, Accel und Bessemer Partners unterstützten Finanzierungsrunde 10 Millionen US-Dollar gesammelt hat. Zu den sogenannten Angel-Investoren, die an dieser Runde teilgenommen haben, gehören der Gründer von Robinhood, Vladimir Tenev, und Jonas Huckestein, CTO bei Monzo.

Laut a Prüfbericht Die von Fintechnews Africa veröffentlichte App des Fintechs ermöglicht bereits Zahlungen aus dem Vereinigten Königreich in fünf afrikanische Länder: Tansania, Kenia, Uganda, Ruanda und Ghana. Nach der jüngsten Spendenaktion wird Nala dem Bericht zufolge jedoch bis Ende 2022 zwölf weitere afrikanische Länder hinzugefügt haben.

Die Veröffentlichung enthüllte auch, dass Nala gerade damit begonnen hat, eine Version seiner App zu testen, die für Geschäftsleute geeignet ist, die Zahlungen nach Afrika leisten möchten. Zusätzlich zu dieser neuen Funktion ist die App bereits mit einer Funktion für Konten mit mehreren Währungen ausgestattet, die es Benutzern in der Diaspora ermöglicht, lokale afrikanische Währungen im Ausland zu speichern, heißt es in dem Bericht.

Kosten für das Senden von Geldern nach Afrika

Unterdessen erklärte Benjamin Fernandes, Mitbegründer und CEO von Nala, in seinen Kommentaren nach der Spendenaktion, warum sich seine Firma für die Entwicklung dieser App entschieden hat. Er sagte:

„Zahlungen in Afrika sind zu 1 % aufgebaut. Es ist 2022 und Afrika ist immer noch der teuerste Ort der Welt, um Geld ein- und auszusenden, bis sich dies ändert, sind wir durch die Handelsmöglichkeiten auf dem gesamten Kontinent eingeschränkt. Während die Logistik in den nächsten 5 Jahren besser wird und mehr Orte auf der ganzen Welt Handel mit und aus Afrika treiben werden, positionieren wir uns, um an der Spitze dieses Wandels zu stehen.“

Was denkst du über diese Geschichte? Sagen Sie uns Ihre Meinung in den Kommentaren unten.

Tansanisches Fintech sammelt 10 Millionen US-Dollar und plant den Eintritt in 12 weitere afrikanische Länder – Fintech, Krypto News Österreich

Terence Zimwara

Terence Zimwara ist ein preisgekrönter Journalist, Autor und Schriftsteller aus Simbabwe. Er hat ausführlich über die wirtschaftlichen Probleme einiger afrikanischer Länder sowie darüber geschrieben, wie digitale Währungen Afrikanern einen Fluchtweg bieten können.














Bildnachweis: Shutterstock, Pixabay, WikiCommons

Wir sind eine verifizierte Google News Nachrichtenquelle. Krypto-News auf Deutsch und alle Prognosen gibt es auch in unseren sozialen Kanälen & auf Google News. Kein Spam, Keine Networker und keine Clickbaits.
Google NewsFacebookTwitterReddit

Krypto News Österreich

Das führende Krypto-Magazin in Österreich. Immer auf dem neuesten Stand mit allen Analysen, Prognosen, News und Charts zu allen Kryptowährungen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Ähnliche Artikel

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"