Krypto News

Suex-Gründer verliert Top-Job wegen US-Sanktionen, großer Börse, beteiligter Zahlungsanbieter –

Der Skandal um den sanktionierten Krypto-Broker Suex wächst in Russland, wo einer der Mitbegründer der OTC-Plattform von seinem Chefposten bei einer Bank entlassen wurde. Inzwischen hat eine Anti-Drogen-Organisation den Fall an das Innenministerium und die Zentralbank verwiesen und die Behörden aufgefordert, die Verbindungen von Suex zu Finanzunternehmen und einem in der Region tätigen Darknet-Markt zu untersuchen.

Mitbegründer von Suex von MTS Bank gefeuert, ein anderer kündigt Job bei Chatex

Der russische Unternehmer und Finanzmanager Vasily Zhabykin, einer der Gründer des in Schwierigkeiten geratenen Krypto-Brokers Suex, wurde aus seiner Führungsposition bei der MTS Bank entlassen, wo er das innovative Neo-Bankenprojekt leitete, berichtete Kommersant. Unter Berufung auf eine mit der Angelegenheit vertraute Quelle fügte Russlands führende Wirtschaftszeitung hinzu, dass die Entlassung auf die USA zurückzuführen sei Sanktionen wegen angeblicher Geldwäsche der Plattform verhängt Betrieb.

Die Nachricht kommt, nachdem einer von Zhabykins Partnern bei Suex, Miteigentümer Egor Petukhovsky, bekannt gegeben hat, dass er den Krypto-Austauschbot Chatex verlässt, ein Unternehmen, das mit Suex verbunden ist. In einem Facebook Post Am Freitag veröffentlichte, reagierte Petukhovsky auf die, wie er es nannte, „diskretensive Kampagne in den Medien“ und erklärte, dass weder er noch ein verbundenes Unternehmen jemals illegale Aktivitäten begangen hätten.

„Ich beabsichtige, meinen Namen in einem Rechtsstreit in den Vereinigten Staaten von Amerika fest zu verteidigen“, sagte der Mitbegründer von Suex.

Neben Zhabykin und Petukhovsky gehören Ildar Zakirov, Maxim Subbotin, Maxim Kurbangaleev, der eine direkte Beteiligung bestritten hat, und der tschechische Risikokapitalgeber Tibor Bokor, der zusammen mit Zhabykin einer der Führungskräfte von Suex sein soll, mit dem Kryptowährungsmakler in Verbindung gebracht werden. Die Plattform ist in der Tschechischen Republik als Suex OTC sro eingetragen, operiert jedoch Berichten zufolge von physischen Büros in der Russischen Föderation, einschließlich Niederlassungen in der Hauptstadt Moskau und Sankt Petersburg.

Stopnarkotik fordert russische Behörden nachdrücklich auf, die mutmaßlichen Partner von Suex, Exmo, Qiwi und Concord Bank, zu untersuchen

In der Zwischenzeit hat die Allrussische Öffentliche Bewegung Stopnarkotik hat die russische Zentralbank und das Innenministerium über angebliche Verbindungen von Suex mit Exmo, einer großen Kryptowährungsbörse in Osteuropa, dem Finanzdienstleistungsunternehmen Qiwi, einem führenden Zahlungsanbieter in Russland, der GUS Ländern und die in der Ukraine ansässige Concord Bank.

Eine Untersuchung der Organisation, die sich der Bekämpfung der Verbreitung von Betäubungsmitteln im Land widmet, hat auch ergeben, dass Suex an der Geldwäsche für die größte Darknet-Markt- und Drogenhandelsplattform der Region, Hydra, beteiligt war, die schätzungsweise allein in der Russischen Föderation ein Jahresumsatz von mindestens 1,5 Milliarden US-Dollar.

Suex-Gründer verliert Top-Job wegen US-Sanktionen, großer Börse, beteiligter Zahlungsanbieter –, Krypto News Österreich
Innenministerium der Russischen Föderation.

Laut Kommersant hat Stopnarkotik die Bank of Russia gebeten, die Geschäfte von Suex, Exmo und Qiwi in Russland zu überprüfen und in Erwägung zu ziehen, Zahlungen von russischen Einwohnern an die ukrainische Bank zu blockieren. Es hat auch das Innenministerium aufgefordert, alle Fakten zu überprüfen und alle beteiligten Personen zur Verantwortung zu ziehen. Der Zeitung sind die bei den beiden Institutionen eingereichten offiziellen Anfragen bekannt.

Exmo wies Behauptungen einer Beteiligung an den Aktivitäten von Seux zurück und betonte, dass Egor Petukhovsky kein Mitbegründer der Börse sei und nie Teil ihres Managements gewesen sei. Das Unternehmen bemerkte, dass er keine familiären Bindungen zu Exmos Gründer Ivan Petukhovsky habe, obwohl ihre Nachnamen zusammenfallen. In einem Gespräch mit Forklog Anfang dieser Woche bestätigte die Entwicklungsleiterin von Exmo Maria Stankevich, dass Suex einige seiner ersten Transaktionen über die Börse getätigt hatte, bestand jedoch darauf, dass „daran nichts Illegales ist“.

Qiwi hat erklärt, dass die von Stopnarkotik erwähnten Informationen über seine Verbindungen zu den anderen Unternehmen und der ukrainischen Bank nicht der Realität entsprechen. Die Finanzdienstleistungsgruppe, die Plattformen wie Qiwi Kiosks, Qiwi Wallet und Qiwi Bank in Russland und der Region vertritt, betonte, dass sie im Rahmen des russischen Rechts operiere und keine Aktivitäten wie die in den Unterlagen beschriebenen ausübe.

Was halten Sie von den jüngsten Entwicklungen im Suex-Fall? Lassen Sie es uns im Kommentarbereich unten wissen.

Bildnachweise: Shutterstock, Pixabay, Wiki Commons

Wir sind eine verifizierte Google News Nachrichtenquelle. Krypto-News auf Deutsch und alle Prognosen gibt es auch in unseren sozialen Kanälen & auf Google News. Kein Spam, Keine Networker und keine Clickbaits.
Abonniere uns auf Google NewsFacebookTwitterReddit

Krypto News Österreich

Das führende Krypto-Magazin in Österreich. Immer auf dem neuesten Stand mit allen Analysen, Prognosen, News und Charts zu allen Kryptowährungen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ähnliche Artikel

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"