Krypto News

Südkorea beginnt mit der Untersuchung der Krypto-Börse Bithumb (Bericht)

Der National Tax Service (NTS) von Südkorea hat Berichten zufolge Bithumb Korea und Bithumb Holdings mit einer „besonderen Steueruntersuchung“ getroffen, um festzustellen, ob die Kryptowährungsplattform die inländischen Steuergesetze eingehalten hat.

Die Beamten haben auch Kang Jong-hyeon (der angeblich der eigentliche Besitzer der Börse ist) und seine Schwester – Kang Ji-yeon – untersucht.

Steuerfragen für den Lokalriesen

Laut einer kürzlich erschienenen Berichterstattung wird das 4. Ermittlungsbüro des Seoul Regional Tax Service untersuchen, ob Bithumb an einer Steuerhinterziehung beteiligt war. Erwähnenswert ist, dass diese Einheit nur spezielle Steuerfälle löst.

Der NTS wird angeblich die Steueroperationen von Bithumb überprüfen, indem er die internationalen und lokalen Transaktionen des Unternehmens beobachtet. Die Behörden werden die Aktivitäten von Kang Jong-hyeon (dem hypothetischen Eigentümer der Firma) und seiner jüngeren Schwester – Kang Ji-yeon – weiter untersuchen.

Mehrere Quellen haben angedeutet, dass Jong-hyeon der größte Anteilseigner von Bithumb ist. Um jedoch unauffällig zu bleiben, hat er die meisten seiner Geschäftsinteressen, Immobilien und zahlreiche Fahrzeuge auf den Namen seiner Geschwister registriert. Die südkoreanische Presse hat kürzlich angedeutet, dass der mysteriöse Mann mit Park Min-young (einer der berühmtesten lokalen Schauspielerinnen) zusammen ist.

Die Beamten führten 2018 eine ähnliche Steueruntersuchung zu Bithumb durch. Damals erhielten sie 80 Milliarden Won (über 64 Millionen US-Dollar) an Einkommenssteuern.

Das jüngste Drama um Bithumb

Als CryptoPotato gemeldet Ende 2022 wurde der Vizepräsident von Vidente – Mr. Park – tot in der Nähe seines Hauses in Seoul aufgefunden, während die ersten Ermittlungen keine Anzeichen für einen möglichen Mord ergaben. Sein Unternehmen gehört zu den größten Anteilseignern von Bithumb Holdings (der Organisation hinter dem Handelsplatz).

Park sah sich mehreren Anklagen wegen Diebstahls von Kundengeldern und Manipulation von Aktienkursen gegenüber, während der ehemalige CEO von FTX – Sam Bankman-Fried – Berichten zufolge in fortgeschrittenen Gesprächen über den Erwerb der Börse war.

Eine weitere Berichterstattung informierte, dass Lee Jung-hoon – ehemaliger Vorsitzender der südkoreanischen Kryptowährungsplattform – nicht gegen das Gesetz zur erschwerten Bestrafung bestimmter Wirtschaftsverbrechen verstoßen und Kim Byung-gun nicht um 112 Milliarden Won (87,5 Millionen US-Dollar) betrogen hat. Hätte ihn das Gericht für schuldig befunden, hätte er bis zu acht Jahre ins Gefängnis gehen können.

.

Krypto News Österreich

Das führende Krypto-Magazin in Österreich. Immer auf dem neuesten Stand mit allen Analysen, Prognosen, News und Charts zu allen Kryptowährungen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Ähnliche Artikel

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"