Krypto News

Südafrikanische Krypto-Token-Inhaber besorgt über den Status von Geldern, die nicht wie versprochen abheben können – Schwellenländer

Eine Gruppe südafrikanischer Kryptowährungsinvestoren hat Bedenken über das Schicksal ihrer Investition in den Fight to Fame (F2F-Token) geäußert, nachdem sie Berichten zufolge ihre Gelder nicht wie versprochen abheben konnten.

Token-Verkauf zieht über 2.000 Bewerber an

Laut IOL Prüfbericht, hatten die Investoren in einen Token investiert, der von Marius Fransman, einem ehemaligen Regionalführer der südafrikanischen Regierungspartei ANC, gefördert wurde. Einige Medienberichte deuten darauf hin, dass Fransmans Unternehmen möglicherweise über 2.000 Bewerbungen von Investoren erhalten hat, darunter Schauspieler, Schriftsteller, Musiker und Regisseure, die an dem Projekt teilnehmen wollten.

Fransman hatte geplant, die gesammelten Mittel zur Förderung einer internationalen TV-Reality-Box-Show namens “Fight to Fame” zu verwenden. Der Bericht fügt hinzu, dass Fransmans Unternehmen, F2F SA, große Unterhaltungsveranstaltungen an Orten wie großen Casinos veranstalten würde, bei denen die Token das Mittel wären, um auf den Veranstaltungsort zuzugreifen und auch gegen Spielchips eingetauscht zu werden.

Doch wie ein anonymer Inhaber des Tokens erklärte, begannen die Probleme, als Anleger nicht wie versprochen auf ihre Gelder zugreifen konnten. Anstatt das Versprechen einzuhalten, Auszahlungen nach neun Monaten zu ermöglichen, soll Fransmans Unternehmen den Anlegern mitgeteilt haben, dass sie nur Anspruch auf ein Darlehen hätten, das nur einen Teil ihrer ursprünglichen Investition ausmachte.

Es ist anscheinend diese einseitige Änderung der Bedingungen des Investitionsabkommens, die bei den F2F-Token-Inhabern Befürchtungen geweckt hat, dass sie ihre Gelder möglicherweise nicht zurückerhalten.

Auswirkungen der Pandemie auf Fransmans Pläne

In der Zwischenzeit zitiert der Bericht Fransman – der anscheinend anzuerkennen scheint, dass dieses Unternehmen sein Versprechen nicht einhält – und erklärt, wie sich Covid-19 und Sperren auf die Pläne seines Unternehmens ausgewirkt haben. Er sagte:

Die Unvorhersehbarkeit von Covid-19 und seinen Varianten hat dazu geführt, dass der ICO weder damals noch heute stattfinden konnte, zumindest bis die Pandemie beginnt, sich aufzulösen oder vollständig abzuklingen. Aufgrund dieser Unterbrechung hat F2F SA nun Anfragen von verschiedenen Personen erhalten, die sich abmelden möchten, da sie ihre eigenen Herausforderungen haben.

Fransman besteht darauf, dass sein Plan darin bestand, Einzelpersonen nur nach dem Start des ICO zu erlauben, ihre Token einzutauschen. Fransman schlug jedoch vor, dass sein Unternehmen bereit ist, von Fall zu Fall den Rückkauf der F2F-Token zu prüfen.

Was denkst du über diese Geschichte? Sagen Sie uns Ihre Meinung in den Kommentaren unten.

Bildnachweise: Shutterstock, Pixabay, Wiki Commons

Wir sind eine verifizierte Google News Nachrichtenquelle. Krypto-News auf Deutsch und alle Prognosen gibt es auch in unseren sozialen Kanälen & auf Google News. Kein Spam, Keine Networker und keine Clickbaits.
Abonniere uns auf Google NewsFacebookTwitterReddit

Krypto News Österreich

Das führende Krypto-Magazin in Österreich. Immer auf dem neuesten Stand mit allen Analysen, Prognosen, News und Charts zu allen Kryptowährungen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ähnliche Artikel

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"