Krypto News

South African Dispute Resolution Office sagt, dass es jetzt Beschwerden im Zusammenhang mit Kryptographie prüft – Regulation

Laut dem südafrikanischen Büro des FAIS Ombud, einer unabhängigen Streitbeilegungsstelle, können Personen mit kryptobezogenen Beschwerden, die nach dem 19. Oktober 2022 aufgetreten sind, solche Beschwerden nun offiziell auf der Website der Agentur einreichen. Das Büro des FAIS-Ombudsmanns bestand jedoch darauf, dass alle Beschwerden, die vor der Bezeichnung von Krypto-Assets als Finanzprodukte eingereicht wurden, nicht berücksichtigt und nicht erneut eingereicht werden sollten.

Verhaltenskodex für Krypto-Asset-Dienstleister

Die südafrikanische Regierungsbehörde, die mit der Untersuchung und Lösung von Beschwerden im Sinne des Financial Advisory and Intermediary Services (FAIS) Act beauftragt ist, sagte kürzlich, sie könne jetzt „Beschwerden gegen bestehende registrierte Finanzdienstleister untersuchen, die Beratung zu Kryptowährungen anbieten“. Nach Angaben der Agentur, die als Office of the FAIS Ombud bekannt ist, hat die kürzlich erfolgte Ausweisung von Krypto-Assets als Finanzprodukte dies ermöglicht.

In einem Zeitungsartikel veröffentlicht Auf ihrer Website sagte die Streitbeilegungsstelle, dass kryptobezogene Beschwerden nur gegen registrierte Finanzdienstleister (FSP) eingereicht werden können, die sich an den Allgemeinen Verhaltenskodex des Landes für autorisierte FSP halten müssen. Dieser Kodex verlangt „wesentliche Offenlegungen, die Durchführung einer Bedarfsanalyse und die Empfehlung eines Produkts, das den eigenen Bedürfnissen und Umständen entspricht“.

Nur drei Beschwerden eingereicht

Gemäß den von Moneyweb veröffentlichten Bemerkungen von Thuso Ngwagwe der Agentur werden jedoch alle Beschwerden, die beim Büro des FAIS-Ombudsmanns eingereicht werden, bevor die Krypto-Vermögensklasse von der Financial Sector Conduct Authority ausgewiesen wird, nicht berücksichtigt. In dem Bericht wiederholte Ngwagwe die Behauptung der Agentur, dass sie nicht zuständig sei.

„Alle Beschwerden, die vor dem 19. Oktober 2022 in Bezug auf Investitionen in Kryptowährung eingegangen sind, wurden von diesem Amt abgewiesen, da wir nicht für die Behandlung dieser Angelegenheiten zuständig waren“, sagte Ngwagwe Berichten zufolge.

Laut Ngwagwe erhielt das Büro des FAIS-Ombudsmanns im Geschäftsjahr 2022/23 insgesamt acht Beschwerden im Zusammenhang mit Kryptowährungen. Allerdings seien nur „drei nach dem 19. Oktober 2022 eingetreten und werden [therefore] in Betracht gezogen werden.“ Der Rest der Beschwerden werde nicht berücksichtigt und könne nicht erneut eingereicht werden, fügte Ngwagwe hinzu.

Personen mit Beschwerden, die in ihren Zuständigkeitsbereich fallen, rät das Büro des FAIS-Ombudsmanns, sein Portal zu besuchen und eine formelle Beschwerde einzureichen.

Registrieren Sie hier Ihre E-Mail-Adresse, um ein wöchentliches Update zu afrikanischen Nachrichten in Ihrem Posteingang zu erhalten:

Was denkst du über diese Geschichte? Teilen Sie uns Ihre Meinung im Kommentarbereich unten mit.

South African Dispute Resolution Office sagt, dass es jetzt Beschwerden im Zusammenhang mit Kryptographie prüft – Regulation, Krypto News Österreich

Terence Zimwara

Terence Zimwara ist ein preisgekrönter Journalist, Autor und Schriftsteller aus Simbabwe. Er hat ausführlich über die wirtschaftlichen Probleme einiger afrikanischer Länder sowie darüber geschrieben, wie digitale Währungen Afrikanern einen Fluchtweg bieten können.














Bildnachweis: Shutterstock, Pixabay, WikiCommons

Krypto News Österreich

Das führende Krypto-Magazin in Österreich. Immer auf dem neuesten Stand mit allen Analysen, Prognosen, News und Charts zu allen Kryptowährungen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Ähnliche Artikel

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"