Krypto News

Sollten Sie in NFTs für Getränke investieren?

Im nächsten Monat wird Wokenwine eingeführt, die erste Handelsplattform für NFTs für edle Weine. Aber was bedeutet das für Getränke? Während einige NFTs immateriellen Dingen entsprechen (wie Jack Dorseys erster Tweet), entspricht eine Getränke-NFT einer physischen Flasche. Die NFT wird von dem Unternehmen geprägt, das das Produkt herstellt, und in der Kryptowährungs-Blockchain gespeichert (die wie eine Papierspur von Transaktionen funktioniert), so dass, egal wie oft das Produkt den Besitzer wechselt, seine Echtheit garantiert ist.

Der weltweit erste NFT-Marktplatz für Sammelgetränke war BlockBar, der Ende 2021 eingeführt wurde. Im Gegensatz zu einem traditionellen Auktionshaus, das seine Produkte von einer Vielzahl von Händlern und Sammlern bezieht, bezieht BlockBar jedes Produkt direkt vom Markeninhaber. Viele Produkte haben auch eine Art Limited-Edition-Feature – eine einzigartige Editionsnummer, ein ungewöhnliches Format, ein Artwork. Die Flaschen werden in einem Hochsicherheitslager in Singapur gelagert. Wenn ein Benutzer beschließt, seine NFT einzulösen oder zu „verbrennen“, liefert BlockBar die Flasche an seine Tür. Sobald die NFT eingelöst wurde, kann nicht mehr darauf zugegriffen werden.

Große Namen, die bereits bei „Drops“ mit BlockBar zusammengearbeitet haben, sind Hennessy, The Dalmore, Dictador, Ardbeg und Penfolds. Einige sind für meinen Geschmack etwas kitschig – aber was weiß ich? Mehr als drei Viertel der 200.000 Nutzer von BlockBar sind zwischen 25 und 34 Jahre alt, und die erste Veröffentlichung, 15 Flaschen des 46-jährigen Glenfiddich zum Preis von 18.000 US-Dollar pro Stück, war innerhalb von vier Sekunden ausverkauft.

Wokenwine hingegen hofft, traditionellere Weintrinker anzusprechen. Es ist eine NFT-Handelsplattform, genau wie BlockBar, außer dass es vorerst keine limitierten Editionen gibt. Der Fokus liegt stattdessen auf der Sicherheit, die der Handel mit NFTs bietet. In einem kleinen Coup hat Burgunds prestigeträchtige Domaine du Comte Liger-Belair bereits ihre Absicht angekündigt, ihren gesamten Jahrgang 2020 über die Plattform zu verkaufen. „Es ist notwendig, die Integrität wieder in die Rückverfolgbarkeit zu bringen und Fälschungen zu bekämpfen“, sagt Louis-Michel Liger-Belair.

Ich kenne mindestens zwei weitere große Anbieter von Luxusgetränken, darunter ein großes Auktionshaus, die hinter den Kulissen an NFT-Projekten arbeiten. Aber es gibt immer noch viele, die unentschlossen sind, ob NFTs die Zukunft oder ein Strohfeuer sind: „Ich sammle/investiere seit 34 Jahren in seltenen Whisky… Der NFT-Hype kann richtig oder falsch oder gleichgültig sein . Ich muss mich noch entscheiden“, sagt Andy Simpson, Mitbegründer des führenden Whisky-Analysten und Maklers Rare Whisky 101.

Ich warte ab – mal sehen, wer noch mit an Bord kommt.

@alicelascelles


Quelle: Financial Times

Wir sind eine verifizierte Google News Nachrichtenquelle. Krypto-News auf Deutsch und alle Prognosen gibt es auch in unseren sozialen Kanälen & auf Google News. Kein Spam, Keine Networker und keine Clickbaits.
Google NewsFacebookTwitterReddit

Krypto News Österreich

Das führende Krypto-Magazin in Österreich. Immer auf dem neuesten Stand mit allen Analysen, Prognosen, News und Charts zu allen Kryptowährungen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Ähnliche Artikel

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"