Krypto News

Sega könnte NFT-Experimente fallen lassen, wenn es von Spielern als Geldraub wahrgenommen wird – Games

Sega, ein führendes Videospiel-Entwicklungsunternehmen, hat seine neue Haltung in Bezug auf das Play-to-Earn-Modell und die Einbeziehung von NFTs in seine Spiele angekündigt. In der letzten Vorstandssitzung des Unternehmens, die am 24. Dezember stattfand, erklärte Sega-CEO Haruki Satomi, dass das Unternehmen seine aktuellen Experimente im NFT-Bereich einstellen könnte, wenn die Spieler das Thema negativ sehen.

Sega CEO gibt bekannt, dass Unternehmen NFT-Pläne aufgeben könnte

Der CEO von Sega, Haruki Satomi, hat auf die mögliche Haltung des Unternehmens in Bezug auf NFTs und die Play-to-Earn-Bewegung in der Zukunft hingewiesen. Beim letzten Sega-Management-Meeting, das am 24. Dezember stattfand, hat Satomi geredet zu diesem Thema und erklärte, dass das Unternehmen die Experimente stoppen könnte, die es durchgeführt hat, um diese neuen Technologien in traditionelles Glücksspiel einzubeziehen.

Auf die Frage nach Segas Meinung zu Play-to-Earn-Technologien im Moment antwortete Satomi:

Wir möchten verschiedene Experimente ausprobieren und haben schon viele verschiedene Studien und Überlegungen gestartet, aber bezüglich P2E ist an dieser Stelle noch nichts entschieden. Es gab bereits viele Ankündigungen dazu, auch in Übersee, aber es gibt Benutzer, die an dieser Stelle negative Reaktionen zeigen.

Die Exekutive erklärte weiter, dass Sega erwägen würde, diese Aktionen aufzugeben, wenn die Spieler dies als Geldverdiener wahrnehmen.

Metaverse-Erwähnung

Satomi ging auch auf das Thema des Metaversums ein und erklärte, dass ein Metaversum für ihn ein Ort ist, an dem sich Menschen versammeln und Gemeinschaften entstehen. In Bezug auf die aktuelle Begeisterung, die das Wort erzeugt hat, stellte er jedoch fest, dass nicht jedes Spiel mit Metaverse-Elementen ein Metaverse darstellt und dass sich die Spieleindustrie auf die Entwicklung hochwertiger Spiele statt auf Metaverse-Erlebnisse konzentrieren sollte.

Er erweiterte diese Ideen und erklärte:

Wir möchten Super Game zu einem Spiel machen, das mit einem Netzwerk und einer Community globale und plattformübergreifende Funktionen unterstützt. Wenn ein solches Spiel ein kompetitives Element namens PvP enthält, könnte es zu einem E-Sport werden. Darüber hinaus könnte es zu einem Metaverse werden, wenn es weltweit zig Millionen Downloads und eine bestimmte Anzahl aktiver Benutzer hat.

Sega ist ein weiteres Gaming-Unternehmen, das sich mit NFTs beschäftigt. Das Unternehmen angekündigt Es würde bereits im April mit dem Verkauf von NFTs basierend auf seinem geistigen Eigentum beginnen, was bei der Gaming-Community schlecht angenommen wurde. Auch andere traditionelle Gaming-Unternehmen wie Ubisoft und GSC Game World haben diese Art von Rückschlag über Aktivitäten, die Blockchain und verwandte Technologien umfassen.

Was halten Sie von Segas Haltung zu NFTs und dem Metaverse? Sagen Sie es uns im Kommentarbereich unten.

Sega könnte NFT-Experimente fallen lassen, wenn es von Spielern als Geldraub wahrgenommen wird – Games, Krypto News Österreich

Sergio Goschenko

Sergio ist ein Kryptowährungsjournalist mit Sitz in Venezuela. Er beschreibt sich selbst als spät am Spiel und betrat die Kryptosphäre, als der Preisanstieg im Dezember 2017 stattfand. Mit einem Hintergrund in der Computertechnik, der in Venezuela lebt und auf sozialer Ebene vom Kryptowährungsboom betroffen ist, bietet er eine andere Sichtweise über den Krypto-Erfolg und wie er den Nichtbanken und Unterversorgten hilft.

Bildnachweise: Shutterstock, Pixabay, Wiki Commons

Wir sind eine verifizierte Google News Nachrichtenquelle. Krypto-News auf Deutsch und alle Prognosen gibt es auch in unseren sozialen Kanälen & auf Google News. Kein Spam, Keine Networker und keine Clickbaits.
Google NewsFacebookTwitterReddit

Krypto News Österreich

Das führende Krypto-Magazin in Österreich. Immer auf dem neuesten Stand mit allen Analysen, Prognosen, News und Charts zu allen Kryptowährungen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Ähnliche Artikel

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"