Krypto News

SEC-Vorsitzender Gary Gensler freut sich auf die Überprüfung der ETF-Einreichungen für Bitcoin Futures – Regulierung

Der Vorsitzende der US-amerikanischen Securities and Exchange Commission (SEC), Gary Gensler, erklärt, dass einige Gesetze „erheblichen Anlegerschutz“ für Exchange Traded Funds (ETFs) bieten, einschließlich solcher, die in Bitcoin-Futures investieren möchten. Er freut sich auf die Prüfung solcher Einreichungen durch die SEC.

Der SEC-Vorsitzende freut sich auf die Überprüfung der Bitcoin Futures ETF-Einreichungen durch das Personal

SEC-Vorsitzender Gary Gensler sprach auf der Konferenz Future of Asset Management North America der Financial Times am Mittwoch über Kryptoregulierung und Bitcoin Exchange Traded Funds (ETFs).

In vorbereiteten Bemerkungen diskutierte er „Investmentvehikel, die ein Engagement in Krypto-Assets bieten“, und stellte fest, dass „Anfang dieses Jahres eine Reihe von offenen Investmentfonds aufgelegt wurden, die in an der Chicago Mercantile Exchange (CME) gehandelte Bitcoin-Futures investierten“.

Gensler fügte hinzu: „Danach haben wir begonnen, Einreichungen nach dem Investment Company Act zu sehen [’40 Act] in Bezug auf Exchange Traded Funds (ETFs), die in CME-gehandelte Bitcoin-Futures investieren möchten“, erläutert:

In Kombination mit den anderen Bundeswertpapiergesetzen bietet der ’40 Act einen erheblichen Anlegerschutz für Investmentfonds und ETFs. Ich freue mich auf die Überprüfung solcher Unterlagen durch die Mitarbeiter.

Im August, Gensler ähnlich gesagt er freute sich auf die Überprüfung der ETF-Einreichungen durch den Stab, „insbesondere wenn diese auf diese CME-gehandelten Bitcoin-Futures beschränkt sind“.

Er betonte bei der Konferenz am Mittwoch auch die Notwendigkeit des Anlegerschutzes. „Dieser Krypto-Raum hat jetzt sicherlich eine Größe, die ohne diesen Anlegerschutz von Bank-, Versicherungs-, Wertpapiergesetzen, [and] Marktaufsicht, ich denke, jemand wird verletzt. Es ist wahrscheinlich, dass viele Menschen verletzt werden“, wurde Gensler von der Financial Times zitiert.

Der Vorsitzende hat Krypto-Unternehmen aufgefordert, hereinzukommen und zu diskutieren, ob sie sich bei der SEC registrieren müssen. Ohne bestimmte Plattformen zu benennen, sagten er, einige Unternehmen hätten „über einige dieser Gespräche öffentlich gesprochen“. Kürzlich Coinbase ging zu Twitter über sein Kreditprodukt zu sprechen, das die SEC drohte, zu verklagen, wenn es auf den Markt kommt. CEO Brian Armstrong nannte das Verhalten des Wertpapierwächters „skizzenhaft“. Das an der Nasdaq notierte Unternehmen später verlassen seinen Plan, das Produkt auf den Markt zu bringen.

Gensler sagte am Mittwoch:

Es wird Zeiten geben, in denen Leute reinkommen und wir sagen: ‘Registrieren’. Es wird nicht jeder kommen und sagen: ‘Können Sie uns bitte sagen, dass wir kein Sicherheitsdienst sind?’

Glauben Sie, dass die SEC in diesem Jahr einen Bitcoin-ETF oder einen Bitcoin-Futures-ETF genehmigen wird? Lassen Sie es uns im Kommentarbereich unten wissen.

Bildnachweise: Shutterstock, Pixabay, Wiki Commons

Wir sind eine verifizierte Google News Nachrichtenquelle. Krypto-News auf Deutsch und alle Prognosen gibt es auch in unseren sozialen Kanälen & auf Google News. Kein Spam, Keine Networker und keine Clickbaits.
Abonniere uns auf Google NewsFacebookTwitterReddit

Krypto News Österreich

Das führende Krypto-Magazin in Österreich. Immer auf dem neuesten Stand mit allen Analysen, Prognosen, News und Charts zu allen Kryptowährungen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ähnliche Artikel

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"