Krypto News

Santander bereitet sich darauf vor, Bitcoin-ETF in Spanien anzubieten –

Santander, ein führendes Finanzinstitut in Spanien, bereitet sich darauf vor, seinen Kunden im Land einen Bitcoin-ETF anzubieten. Dies, während spanische Vermögensverwalter weitgehend zurückhaltend waren, Kryptoprodukte als Teil ihres Anlageportfolios für Kunden aufzunehmen.

Santander Bitcoin ETF in Vorbereitung

Santander wird einem Bitcoin-ETF-Produkt in Spanien den letzten Schliff geben, so Berichte aus lokalen Quellen. Damit ist das Unternehmen Berichten zufolge das einzige Finanzinstitut, das daran interessiert ist, seinen Kunden in Spanien diese Art von Produkt anzubieten. Die geschäftsführende Vorsitzende von Santander, Ana Botín, erklärte, dass die Institution seit einiger Zeit ein Team hat, das an diesem Angebot arbeitet. Sie bemerkte:

Unsere Kunden möchten Bitcoin kaufen, aber wir haben es aufgrund regulatorischer Probleme nur langsam angenommen. Wir sind jetzt dabei, Krypto-ETFs anzubieten.

Tatsache ist, dass die meisten Vermögensverwalter in Spanien immer noch widerwillig ihre Mittel zumindest im Inland in kryptowährungsbasierte Investitionen anzulegen. Spaniens BBVA ist schon Angebot Bitcoin-Handelsdienstleistungen für seine Benutzer in der Schweiz aufgrund des fortschrittlichen Kryptowährungs-Ökosystems und der klaren Vorschriften, die das Land bietet. Aber die Kryptoregulierung in Spanien ist ein ganz anderes Thema.

Noch kein Produkt registriert

Botín könnte sich auf die Arbeit bezogen haben, die sie innerhalb der Bank am ETF leisten, da kein Produkt dieser Art bei der CNMV registriert wurde, der Institution, die den Wertpapiermarkt des Landes überwacht. Botín hat auch keine Zeitleiste bezüglich der Verfügbarkeit dieses Produkts angeboten.

Der erste in den USA zugelassene Kryptowährungs-ETF weckte die Nachfrage von Instituten, die auf ein traditionelleres und reguliertes Produkt warteten, um in Kryptowährungen zu investieren. Das genehmigte Vehikel war jedoch ein Bitcoin-Futures-ETF, was seine Verwaltung kostspielig machte und einen Teil seines Charmes für Kleinanleger nahm. Lokale Investoren in Spanien sind sich einig, dass es sich bei der Zulassung eines ähnlichen Produkts um einen Spot-Bitcoin-ETF handeln sollte, um die Verwaltungskosten zu minimieren.

Trotzdem sind einige der Meinung, dass die Bedeutung und Reichweite eines so wichtigen Produkts für die Investition in Bitcoin nicht übersehen werden sollte, da es Santander einen Vorteil bei Portfolioangeboten verschaffen könnte. Andere Banken haben die Bedeutung eines solchen Angebots nicht erkannt. CaixaBank, Sabadell und Bankinter erklären, dass sie immer noch auf mehr Regulierung in diesem Bereich warten.

Was halten Sie von Santanders Bitcoin-ETF-Gebot in Spanien? Sagen Sie es uns im Kommentarbereich unten.

Bildnachweise: Shutterstock, Pixabay, Wiki Commons

Wir sind eine verifizierte Google News Nachrichtenquelle. Krypto-News auf Deutsch und alle Prognosen gibt es auch in unseren sozialen Kanälen & auf Google News. Kein Spam, Keine Networker und keine Clickbaits.
Abonniere uns auf Google NewsFacebookTwitterReddit

Krypto News Österreich

Das führende Krypto-Magazin in Österreich. Immer auf dem neuesten Stand mit allen Analysen, Prognosen, News und Charts zu allen Kryptowährungen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ähnliche Artikel

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"