Krypto News

Sam Bankman-Fried behauptet, dass FTX US trotz Forderungen der Schuldner zahlungsfähig ist

Der frühere CEO von FTX, Sam Bankman-Fried, hat die Behauptung wiederholt, dass FTX US zahlungsfähig ist, nachdem die jüngsten Aussagen der FTX-Schuldner das Gegenteil behauptet haben.

Laut Bankman-Fried hat die Gruppe es versäumt, die Bankguthaben der Kunden zu berücksichtigen, wodurch die Vermögenswerte des US-Unternehmens seine Verbindlichkeiten gegenüber Kunden deutlich übersteigen.

Clearing the Air auf FTX US

In einem Substack-Post Am Mittwoch sagte Bankman-Fried, dass bestimmte Aussagen von Sullivan und Cromwell (S&C; eine der Anwaltskanzleien, die die Insolvenz von FTX verwalteten) am Dienstag „extrem irreführend“ seien, da sie die Zahlungsfähigkeit von FTX US beträfen.

Damals erklärte die Anwaltskanzlei, dass die Vermögenswerte, die sie als Eigentum der Börse identifizieren konnte, „wesentlich geringer waren als die aggregierten Guthaben von Drittkunden, die vom elektronischen Hauptbuch für FTX US vorgeschlagen wurden“. In einer separaten Präsentation behauptete das Unternehmen auch, dass es sowohl bei FTX International als auch bei FTX US erhebliche Vermögensengpässe gebe.

„Diese Behauptungen von S&C sind falsch und werden durch Daten später im selben Dokument widerlegt“, sagte Bankman-Fried. „FTX US war und ist zahlungsfähig, wahrscheinlich mit Hunderten von Millionen Dollar, die die Kundenguthaben übersteigen.“

Bankman-Fried erzählte das die gleiche Geschichte über die US-Börse sowohl vor als auch nach dem Insolvenzantrag der FTX Group im November, da die Vermögenswerte beider Börsen getrennt wurden. Ebenso John J. Ray III – der neue Chef von FTX, der die Insolvenz überwacht – erzählte Kongress im vergangenen Monat, dass die Vermögenswerte von FTX US von denen von Alameda Research getrennt sind, mit denen FTX International seine Mittel zusammengelegt hatte.

Tatsächlich behauptete Bankman-Fried, dass FTX US eine positive Bilanz im Bereich von 400 Millionen Dollar an überschüssigen Barmitteln hat. Er kommt zu dieser Zahl, indem er die 428 Millionen US-Dollar auf den Bankkonten von FTX US als Vermögenswert einbezieht – was Cromwell seiner Meinung nach nicht getan hat.

Die Zahlen

Insbesondere wies die Anwaltskanzlei Kundenguthaben im Wert von 497 Millionen US-Dollar aus, was die 181 Millionen US-Dollar an digitalen Vermögenswerten überstieg, die FTX US im Zusammenhang mit dem Austausch identifiziert hatte. Daher kam Cromwell zu dem Schluss, dass FTX eine große Vermögenslücke hatte. Bei Einbeziehung des Bankkontostands der Börse wird dieser Fehlbetrag jedoch zu einem Überschuss.

Darüber hinaus bestritt Bankman-Fried, dass die Zahl der Kundenguthaben in Höhe von 497 Millionen US-Dollar veraltet war und erfasst wurde, bevor FTX US massive Abhebungen erlebt hatte. In Wirklichkeit schätzte er die Zahl auf etwa 199 Millionen Dollar.

Bankman-Fried verglich 609 Millionen US-Dollar an Bargeld und digitalen Vermögenswerten mit einem Kundensaldo von 199 Millionen US-Dollar und kam zu dem Schluss, dass FTX US „mindestens 111 Millionen US-Dollar und wahrscheinlich rund 400 Millionen US-Dollar“ an überschüssigen Barmitteln vor der Insolvenz hatte.

„FTX US ist solvent“, sagte er. „Kunden sollten Zugang zu ihren Geldern erhalten.“

Von den 181 Millionen US-Dollar an digitalen Vermögenswerten, die als mit FTX US verbunden identifiziert wurden, sind 90 Millionen US-Dollar verloren gegangenso die Schuldner der Börse am Dienstag.

Bankman-Fried hat plädierte auf nicht schuldig Anklagen wegen Überweisungsbetrugs, Geldwäscheverschwörung und anderer Anschuldigungen, die darauf hindeuten, dass er Investoren betrogen hatte. Im Gegensatz dazu haben die frühere CEO von Alameda Research, Caroline Ellison, sowie die ehemalige rechte Hand von Bankman-Fried, Gary Wang, dies getan bekannte sich schuldig zu ähnlichen Gebühren.

.

Krypto News Österreich

Das führende Krypto-Magazin in Österreich. Immer auf dem neuesten Stand mit allen Analysen, Prognosen, News und Charts zu allen Kryptowährungen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Ähnliche Artikel

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"