Krypto News

Polens Verbraucherschutzbehörde eröffnet Verfahren gegen Kryptowährungsaustausch – Exchanges

Die Stelle, die dafür sorgt, dass die Verbraucherrechte in Polen geachtet werden, hat ein Verfahren gegen eine Kryptobörse eingeleitet, die fälschlicherweise behauptet, polnisch zu sein. Die Handelsplattform täuschte Kunden auch vor, dass sie mit der behördlichen Genehmigung der Finanzbehörden des Landes operiere.

Die in Belize ansässige Börse riskiert in Polen eine hohe Geldstrafe für angeblich betrügerische Krypto-Händler

Das polnische Amt für Wettbewerb und Verbraucherschutz (UOKiK) erhebt Anzeige gegen Good Solution Investments Ltd., den Betreiber der Kanga Exchange. Nach Angaben der Agentur, die coin Handelsplattform behauptet, dass ihr „Geschäftsmodell“ von der polnischen Finanzaufsichtsbehörde (KNF) genehmigt wurde.

„Kanga Exchange hat nie die Genehmigung erhalten, auf die es sich bezieht. Darüber hinaus unterliegt ihre Tätigkeit keiner Aufsicht oder Evaluation durch die KNF. Die Bereitstellung solcher Informationen könnte die Verbraucher hinsichtlich der Rechtmäßigkeit und Sicherheit der durchgeführten Operationen irreführen“, erklärte der Leiter von UOKiK, Tomasz Chróstny, in einer Ankündigung.

Der Kryptomarkt in Polen ist nicht speziell reguliert, da es nicht als Teil des Finanzmarktes betrachtet wird, stellte das Büro fest. Bisher hat KNF nur eine Warnung vor den Risiken veröffentlicht, die mit dem Erwerb und dem Handel von Krypto-Assets verbunden sind.

UOKiK festgestellt, dass die falschen Informationen über die polnische behördliche Zulassung auf zwei Websites, kanga.exchange und kangakantor.pl, veröffentlicht wurden. Kanga Exchange bewarb sich auch als „polnische Kryptowährungsbörse“, wenn ihr Betreiber in der karibischen Nation Belize registriert ist. Das auf die Verträge mit den Nutzern anwendbare Recht ist nach dessen Bedingungen auch das von Belize.

Nur weil eine vertretungsberechtigte Person polnischer Staatsbürger sei, rechtfertige dies nicht die Behauptung, das angebotene Produkt sei polnischen Ursprungs, führte Chróstny weiter aus. Die Irreführung der Verbraucher in dieser Hinsicht kann sich auf ihre finanziellen Entscheidungen auswirken. Hätten sie gewusst, dass die polnische Gesetzgebung nicht anwendbar ist, hätten sie sich dafür entscheiden können, ihre Dienste nicht zu nutzen, betonte er.

Sollten sich die gegen sie erhobenen Vorwürfe bestätigen, droht Good Solution Investments eine Geldstrafe von bis zu 10 % ihres Umsatzes wegen Verletzung kollektiver Verbraucherinteressen. Der Name des Unternehmens steht auch auf einer von der KNF herausgegebenen Warnliste, und der Fall wird von der Bezirksstaatsanwaltschaft in Warschau geprüft.

Das Amt für Wettbewerb und Verbraucherschutz hat bereits Maßnahmen gegen andere Kryptowährungsplattformen ergriffen, darunter Coincasso OÜ, das es mit einer Geldstrafe belegte, die in Lodz ansässige Selfmaker Technology und die in Dubai registrierte Selfmaker Smart Solutions, die im Verdacht stehen, ein pyramidenartiges Werbesystem zu betreiben.

Was denken Sie über den Fall gegen Kanga Exchange in Polen? Teilen Sie Ihre Gedanken zu diesem Thema im Kommentarbereich unten mit.

Polens Verbraucherschutzbehörde eröffnet Verfahren gegen Kryptowährungsaustausch – Exchanges, Krypto News Österreich

Lubomir Tassew

Lubomir Tassev ist ein Journalist aus dem technisch versierten Osteuropa, dem Hitchens Zitat gefällt: „Schriftsteller zu sein, ist das, was ich bin, und nicht das, was ich tue.“ Neben Krypto, Blockchain und Fintech sind die internationale Politik und Wirtschaft zwei weitere Inspirationsquellen.




Bildnachweis: Shutterstock, Pixabay, Wiki Commons, Konektus Photo / Shutterstock.com

Krypto News Österreich

Das führende Krypto-Magazin in Österreich. Immer auf dem neuesten Stand mit allen Analysen, Prognosen, News und Charts zu allen Kryptowährungen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Ähnliche Artikel

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"