Krypto News

Patreon erwägt, Schöpfern zu erlauben, Krypto für die Monetarisierung zu verwenden –

Patreon, die Mitgliederplattform, denkt über die Idee nach, Schöpfer auf ihrer Plattform ihre eigenen Schöpfermünzen ausgeben zu lassen. Die Erklärung, die eine Offenbarung darstellte, wurde von Patreon CEO und Mitbegründer Jack Conte und Chief Product Officer Julian Gutman während des Creator Economy Summit 2021 von The Information abgegeben. Dies steht im Einklang mit einem im vergangenen September vorgelegten Bericht, in dem die Verwendung von Krypto als Teil der Plattform bewertet wurde.

Patreon flirtet mit Krypto

Patreon, die bekannte Mitgliederorganisation, ist jetzt nachdenken die Idee, Krypto-Elemente einzuführen, um neue Einnahmequellen zu erschließen, so die Aussagen von CEO Jack Conte und Chief Product Officer Julian Gutman. Während des Creator Economy Summit 2021 von The Information gaben beide Richtlinien zu, dass die Idee der Einführung eines Mitgliedschafts-Tokens für Inhaltsersteller auf dem Tisch liegt.

Während Patreon die Einführung von Coins als Anlageform in seine Plattform ausdrücklich verboten hat, könnte dieser Anstieg der Krypto zusammen mit anderen Umständen, mit denen die Plattform konfrontiert ist, sie dazu bringen, diese Regeln in naher Zukunft zu ändern. Dazu sagte Gutman:

Ich denke, wir sind sicherlich daran interessiert zu bewerten und zu verstehen, wie NFTs oder einige der zugrunde liegenden Technologien uns dabei helfen, nachhaltige langfristige Einnahmen für YouTuber zu erzielen.

Conte lobte auch, dass die Krypto aufgrund ihrer erlaubnislosen und direkten Eigenschaften funktionierte. Dies ermöglicht es Schöpfern, ihre Produkte und die Daten ihrer Follower zu besitzen, ohne sich auf eine Plattform verlassen zu müssen, die als Zwischenhändler fungiert, was seltsamerweise Patreon ist. „Ich denke, darauf zielt ein Großteil dieser Technologie ab, und ich denke, das ist wirklich zutiefst spannend“, betonte er.

Krypto als Alternative

Patreon hatte in der Vergangenheit Probleme mit einigen Content-Erstellern, was sie dazu veranlasst hat, kryptobasierte Dienste als Alternative in Betracht zu ziehen. Im Dezember 2018, Patreon de-platformiert einige Schöpfer aus seinem Dienst, darunter “Sargon of Akkad” alias Carl Benjamin, wodurch er ohne die Einnahmen der Abonnenten, die ihm folgten, zurückblieb.

Dies veranlasste Jordan Peterson, einen weiteren Influencer in Patreons Diensten, seine zu schließen Konto und starten Sie einen neuen alternativen Dienst mit lockereren Regeln in Bezug auf die Moderation von Inhalten. Die Aufnahme von Krypto in einen regelmäßigen Mitgliedschaftsdienst wurde jedoch bereits versucht, jedoch ohne großen Erfolg.

Ironischerweise könnte Patreon die Plattform sein, um Krypto als Reaktion auf die neuen Richtlinien von Mastercard für Erwachsene zu implementieren. Die Plattform hat dies in ihrem jüngsten politischen Engagement angedeutet aktualisieren, wo es erklärte:

Eine Möglichkeit, an der YouTuber Interesse bekundet haben, ist die Entwicklung eines YouTubers coin oder soziales Token, das als Mitgliedsvorteil enthalten sein könnte.

Was halten Sie von Patreons jüngstem Ansatz zu Kryptowährungen? Sagen Sie es uns im Kommentarbereich unten.

Bildnachweise: Shutterstock, Pixabay, Wiki Commons

Wir sind eine verifizierte Google News Nachrichtenquelle. Krypto-News auf Deutsch und alle Prognosen gibt es auch in unseren sozialen Kanälen & auf Google News. Kein Spam, Keine Networker und keine Clickbaits.
Abonniere uns auf Google NewsFacebookTwitterReddit

Krypto News Österreich

Das führende Krypto-Magazin in Österreich. Immer auf dem neuesten Stand mit allen Analysen, Prognosen, News und Charts zu allen Kryptowährungen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ähnliche Artikel

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"