Krypto News

Nexo erwägt, Bulgarien auf 1 Milliarde Dollar zu verklagen, sagt Mitgründer Antoni Trenchev

Antoni Trenchev – Mitbegründer der Kryptowährungs-Kreditplattform Nexo – sagte, das Unternehmen könne die bulgarische Regierung auf mehr als 1 Milliarde Dollar verklagen, weil sie ihre Büros durchsucht und ihren Ruf untergraben habe.

Er widerlegte auch die Gerüchte, dass Mitglieder der Entität eine organisierte kriminelle Gruppe leiten und Geldwäsche- und Terrorismusfinanzierungsoperationen begehen.

„Wir werden unsere Interessen verteidigen“

Der Zusammenstoß zwischen Nexo und den bulgarischen Behörden eskalierte nach Trenchev gelobt um den Streit vor Gericht zu bringen:

„Unsere Berater schätzen den Schaden auf über eine Milliarde Dollar. Wir waren dabei, an der amerikanischen Börse zu notieren, und jetzt muss es wegen des Reputationsschadens, der uns zugefügt wurde, verschoben werden.“

Nexo erwägt, Bulgarien auf 1 Milliarde Dollar zu verklagen, sagt Mitgründer Antoni Trenchev, Krypto News ÖsterreichAntoni Trenchev, Dnes

Die Exekutive reklamierte das Vorgehen der bulgarischen Staatsanwaltschaft überfallen Die Büros in der Hauptstadt Sofia seien „absurd, unnötig und ein großer Teil von ihnen – illegal“.

Der Nexo-Skandal geschah nur einen Tag, bevor Präsident Rumen Radev das dritte und letzte Mandat zur Bildung einer amtierenden Regierung erteilen wollte. Einige gingen davon aus, dass das Demokratische Bulgarien (eine Mitte-Rechts-Partei, die sich verpflichtet hat, mit der Korruption fertig zu werden und mehrere Justizreformen durchzusetzen) die besten Chancen hatte, das Mandat zu erhalten.

Es wurde jedoch bekannt, dass mehr als ein Dutzend Nexo-Mitarbeiter zuvor erhebliche Spenden an die oben genannte Partei geleistet hatten, was die Entscheidung des Präsidenten beeinflusst haben könnte. Er übergab das Mandat schließlich an die Bulgarische Sozialistische Partei (BSP).

Trenchev stimmte der Annahme zu, dass die Razzia in den Büros von Nexo genau an diesem Tag eine orchestrierte PR-Aktion der Staatsanwaltschaft war. Er gab auch zu, den Führer des Demokratischen Bulgariens – Hristo Ivanov – zu kennen:

„Ich kenne Hristo Ivanov. Ich war vor Jahren Teil des öffentlichen Lebens in Bulgarien. Aber ich sehe nicht, wie das relevant ist. Wir sind eine Handvoll Menschen in Bulgarien.“

Der Chef von Nexo sagte, dass es den Menschen freisteht, Spenden zu machen, und sieht nichts falsch an denen, die Gelder an das demokratische Bulgarien verschenkt haben, da sie sich öffentlich registriert und alles dem Rechnungshof gemeldet haben.

Trotz der Konfrontation versicherte Trenchev, dass der Krypto-Kreditgeber immer noch über eine solide Basis von fünf Millionen Kunden verfügt und täglich Millionen von Transaktionen abwickelt.

45 Millionen Dollar in die USA zahlen

Abgesehen von seinen Ausgaben in Bulgarien hat Nexo kürzlich einverstanden 45 Millionen US-Dollar an Strafen an die US-SEC und die NASAA wegen Vorwürfen zu zahlen, dass sie Krypto-Kreditprodukte angeboten haben, ohne die erforderlichen Vorschriften einzuhalten. Kommentierend war Gary Gensler – Vorsitzender der SEC:

„Wir haben Nexo beschuldigt, sein Krypto-Lending-Produkt für Privatkunden nicht registriert zu haben, bevor es der Öffentlichkeit angeboten wurde, und damit wesentliche Offenlegungspflichten zum Schutz der Anleger umgangen. Die Einhaltung unserer bewährten öffentlichen Richtlinien ist keine Wahl.

Wo Kryptounternehmen sich nicht daran halten, werden wir weiterhin die Fakten und das Gesetz befolgen, um sie zur Rechenschaft zu ziehen. In diesem Fall stellt Nexo unter anderem sein nicht registriertes Kreditprodukt für alle US-Investoren ein.“

Nexo bestätigte die Bußgelder und erklärte, man freue sich, in einen „konstruktiven Dialog“ mit der Aufsichtsbehörde eingetreten zu sein und alle Probleme gelöst zu haben.

.

Krypto News Österreich

Das führende Krypto-Magazin in Österreich. Immer auf dem neuesten Stand mit allen Analysen, Prognosen, News und Charts zu allen Kryptowährungen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Ähnliche Artikel

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"