Krypto News

Mitarbeiter von Terraform Labs von Südkorea auf Flugverbotsliste gesetzt

Südkoreanische Staatsanwälte haben Mitarbeitern von Terraform Labs verboten, das Land zu verlassen, da sich die Ermittlungen gegen das Unternehmen und seine Mitbegründer nach der 40-Milliarden-Dollar-Implosion seiner Kryptowährung vertiefen.

Die Staatsanwaltschaft des südlichen Bezirks von Seoul teilte der Financial Times am Dienstag mit, dass das Reiseverbot gegen „Dutzende“ ehemaliger und aktueller Mitarbeiter von Terraform Labs verhängt worden sei, und lehnte es ab, weitere Einzelheiten zu nennen.

Der plötzliche Zusammenbruch von terraUSD, einem Stablecoin, und dem dazugehörigen Token Luna Mitte Mai löste Chaos auf den Kryptowährungsmärkten aus, da Unternehmen in der gesamten Branche durch einen Ausverkauf digitaler Vermögenswerte unter finanziellen Druck gerieten.

Der Preis von Bitcoin, der weltweit am aktivsten gehandelten Kryptowährung, fiel am Wochenende zum ersten Mal seit November 2020 unter 20.000 $. Bitcoin wurde laut Daten von CryptoCompare am Dienstag in Asien bei 20.442 $ gehandelt.

Südkoreas Flugverbot für Terraform Labs erfolgte, nachdem eine spezielle Abteilung für Finanzkriminalität der Staatsanwaltschaft im vergangenen Monat eine Untersuchung zu zwei Sammelklagen eingeleitet hatte, die im Namen von insgesamt 81 Investoren eingereicht wurden. Die Investoren behaupteten, dass „die Gründer von Terraform und das Unternehmen Investoren mit ihren fehlerhaften algorithmischen Münzen getäuscht haben“, heißt es in den Dokumenten.

Daniel Hong, ein Ex-Mitarbeiter von Terraform Labs, schrieb auf Twitter, dass er aufgrund des Reiseverbots nicht nach New York fliegen könne.

„Menschen, die so als potenzielle Kriminelle behandelt werden, sind absolut empörend und inakzeptabel“, sagte er und fügte hinzu, „jeder, der [was] Kooperationswillige würden nach diesem Wahnsinn nicht mehr wollen“.

Finanzbehörden auf der ganzen Welt arbeiten daran, die Regulierung des Kryptomarktes nach der Implosion von terraUSD und Luna, die von Do Kwon, dem 30-jährigen Gründer von Terraform Labs, entwickelt wurden, zu verschärfen.

Nach dem Zusammenbruch von terraUSD bildeten die Krypto-Börsen in Seoul ein Beratungsgremium, um die Einhaltung gesetzlicher Vorschriften sicherzustellen und den Anlegerschutz zu stärken.

Kwons rechtliche Probleme gehen über Südkorea hinaus. Ein US-Gericht hat ihn angewiesen, Vorladungen der Securities and Exchange Commission bezüglich des Verkaufs potenziell nicht registrierter Wertpapiere Folge zu leisten.

Die SEC sucht nach Informationen zum Mirror Protocol, einem Handelsnetzwerk, das auf dem Terra-Ökosystem aufbaut und Kunden Token anbietet, die den Preis einiger der größten börsennotierten Unternehmen in den USA, wie Apple und Amazon, genau verfolgen.

In Nordkalifornien wurde diesen Monat eine Sammelklage eingereicht, in der die Kläger Kwon und sein Unternehmen beschuldigten, nicht registrierte Wertpapiere verkauft und Investoren irregeführt zu haben, indem sie „wiederholt die Stabilität von UST angepriesen“ hätten.


Quelle: Financial Times

Wir sind eine verifizierte Google News Nachrichtenquelle. Krypto-News auf Deutsch und alle Prognosen gibt es auch in unseren sozialen Kanälen & auf Google News. Kein Spam, Keine Networker und keine Clickbaits.
Google NewsFacebookTwitterReddit

Krypto News Österreich

Das führende Krypto-Magazin in Österreich. Immer auf dem neuesten Stand mit allen Analysen, Prognosen, News und Charts zu allen Kryptowährungen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Ähnliche Artikel

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"