Krypto News

Market Wrap: Kryptoassets gehen leicht zurück, Aktien steigen nach Fed-Minuten

  • Wichtige Kryptoassets bleiben nach der Veröffentlichung des FOMC-Protokolls des letzten Monats unverändert
  • Die Wettmärkte haben in diesem Monat eine Wahrscheinlichkeit von etwa 93 % für eine Erhöhung um 75 Basispunkte und eine Wahrscheinlichkeit von etwa 7 % für eine Erhöhung um 50 Basispunkte eingepreist

Wichtige Aktien und Kryptoanlagen blieben am Mittwoch weitgehend unverändert – obwohl die Federal Reserve darauf hinweist, dass weitere Zinserhöhungen am Horizont wahrscheinlich sind.

Bitcoin wurde in einem relativ engen Bann gehandelt, kapitulierte über Nacht von 19.000 $ auf 20.000 $ – auf ein Hoch von 20.2000 $ – und schloss am Ende des Aktienhandels um marginale 1,44 % ab. Ether fiel im gleichen Zeitraum um 0,7 % auf 1.150 $.

Der Tag begann damit, dass das Kryptowährungsunternehmen Voyager Insolvenz anmeldete. Kryptowährungen im Wert von schätzungsweise 1 bis 10 Milliarden US-Dollar stecken jetzt in der Schwebe. Der Schritt erfolgte nur wenige Tage, nachdem der Krypto-Kreditgeber den Handel und die Auszahlungen ausgesetzt hatte. Die auf digitale Vermögenswerte fokussierte Hedgefonds-Firma Three Arrows Capital (3AC) – die Voyager 650 Millionen Dollar schuldet – hatte zuvor einen Antrag auf Kapitel 15 gestellt.

Händler haben das heutige Protokoll der Fed-Sitzung vom 14.-15. Juni genau beobachtet. Da die Futures-Märkte weitgehend eingepreist sind, waren sich die politischen Entscheidungsträger einig, dass die Zinsen diesen Monat möglicherweise um 50 oder 75 Basispunkte angehoben werden müssen.

„Viele Teilnehmer waren der Meinung, dass ein erhebliches Risiko, dem sich der Ausschuss jetzt gegenübersieht, darin besteht, dass sich eine erhöhte Inflation verfestigen könnte, wenn die Öffentlichkeit anfing, die Entschlossenheit des Ausschusses in Frage zu stellen, die Haltung der Politik wie gerechtfertigt anzupassen“, heißt es im Protokoll.

Die Wettmärkte haben diesen Monat eine Wahrscheinlichkeit von etwa 93 % für eine Erhöhung um 75 Basispunkte und eine Wahrscheinlichkeit von etwa 7 % für eine Erhöhung um 50 Basispunkte eingepreist Daten der CME Group.

Die großen US-Aktienmärkte zeigten sich unbewegt: Der Dow Jones stieg zum Handelsschluss um 0,23 %, während der S&P 500 um 0,36 % und der Nasdaq um 0,35 % zulegten.

Der Dienstag markierte den lang erwarteten Rückgang der Rohölpreise. Das ICE Brent Crude Futures-Kontrakt für die Lieferung im September fiel um 2,31 % auf 100,40 $. Jeffrey Halley, leitender Marktanalyst bei OANDA, schrieb am Mittwoch in einer Notiz, dass die Preisbewegung über Nacht „mehr auf Panik und erzwungene Liquidation hindeutet als auf eine strukturelle Veränderung der weltweit angespannten Angebots-/Nachfragesituation“.

Es ist erwähnenswert, dass einige der dezentralen Finanzplattformen (DeFi), die Krypto-Lending- und -Borrowing-Dienste anbieten, die Turbulenzen gut überstanden haben. Aave stieg um 2,93 %, während Maker in den letzten 24 Stunden einen Anstieg von 4,52 % verzeichnete.

Top-Geschichten

CoinShares erhält behördliche Zustimmung zur Übernahme von Napoleon Asset Management

  • CoinShares gab am Dienstag bekannt, dass es die Übernahme des von der EU regulierten Kryptounternehmens Napoleon Asset Management abgeschlossen hat und damit seine Ambitionen vorantreibt, seine Produkte und Dienstleistungen in der gesamten Region zu vermarkten.
  • Die Transaktion befindet sich im Konsultationsprozess, seit CoinShares im vergangenen November einen Kaufvertrag zur Übernahme der Gesamtheit von Napoleon und seinen Tochtergesellschaften für 14,5 Millionen US-Dollar abgeschlossen hat.
  • „Nach den jüngsten Ereignissen im Digital-Asset-Sektor war es nie klarer, dass eine starke Regulierung erforderlich ist, damit Krypto gedeihen kann“, sagte Jean-Marie Mognetti, CEO von CoinShares, in der Erklärung und verwies auf die jüngsten Marktturbulenzen, die durch den Bankrott des Krypto-Kreditgebers ausgelöst wurden Anmeldungen und branchenbezogene Entlassungen.

Celsius reorganisiert Vorstand inmitten von Liquiditätsproblemen

  • Die Finanzmanager David Barse und Alan Jeffrey Carr wurden am 28. bzw. 29. Juni zu neuen Direktoren bei Celsius Network ernannt.
  • Die Krypto-Kreditfirma entließ Ende Juni auch Gilbert Nathan, John Stephen Dubel und Laurence Anthony Tosi als Direktoren.
  • Celsius sagte, es arbeite daran, die Liquidität und den Betrieb nach der Unterbrechung der Abhebungen und Überweisungen auf seiner Plattform zu stabilisieren.

Die NFT-Märkte erlebten im Juni einen Monat der Achterbahnfahrt

  • Der größte NFT-Marktplatz, OpenSea, handelte im Juni ein Volumen von 646,6 Millionen US-Dollar, was einem Rückgang von mehr als 65 % gegenüber dem Vormonat entspricht, während der Solana-NFT-Marktplatz (nicht fungible Token), Magic Eden, ein Handelsvolumen von fast 111 Millionen US-Dollar verzeichnete, was einem Rückgang von 63,5 % gegenüber dem Vormonat entspricht gleiches Intervall.
  • Die gesamte NFT-Marktkapitalisierung stieg im zweiten Quartal von 35,6 Mrd. USD auf 22,3 Mrd. USD. Da die Zahl der Händler um 14 % zurückgegangen ist, ist die Zahl der NFT-Inhaber stetig gestiegen.
  • „Die Senkung des ETH-Preises hat Handelsbarrieren für viele Händler beseitigt“, sagte Boris Rebo, Research-Analyst bei DappRadar, gegenüber Blockworks.

Holen Sie sich jeden Abend die besten Krypto-Neuigkeiten und Erkenntnisse des Tages in Ihren Posteingang. .


Der Post Market Wrap: Cryptoassets Dip Light, Equities Rise After Fed Minutes ist keine finanzielle Beratung.

Wir sind eine verifizierte Google News Nachrichtenquelle. Krypto-News auf Deutsch und alle Prognosen gibt es auch in unseren sozialen Kanälen & auf Google News. Kein Spam, Keine Networker und keine Clickbaits.
Google NewsFacebookTwitterReddit

Krypto News Österreich

Das führende Krypto-Magazin in Österreich. Immer auf dem neuesten Stand mit allen Analysen, Prognosen, News und Charts zu allen Kryptowährungen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Ähnliche Artikel

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"