Krypto News

Kryptowährungen/Coinbase: Die Einnahmen steigen, aber der riskante Vermögensstatus von Bitcoin tut weh

Krypto-Evangelisten behaupten manchmal, dass digitale Vermögenswerte wie Bitcoin eine Investitionsabsicherung sind, deren Leistung von anderen Vermögenspreisen entkoppelt ist. Russlands Invasion in der Ukraine hat ein neues Loch in diese Theorie gerissen. Angst hat den Goldpreis auf den höchsten Stand seit letztem Sommer getrieben. Bitcoin wird jedoch wie jeder andere Risikowert gehandelt.

Am Donnerstag meldete Coinbase rühmungswürdige Ergebnisse für das vierte Quartal, die bereits veraltet aussehen. Die in den USA notierte Krypto-Börse hat die Erwartungen übertroffen und einen Umsatz von 2,5 Milliarden US-Dollar gemeldet – gegenüber weniger als 500 Millionen US-Dollar im gleichen Zeitraum des Jahres 2020.

Aber Coinbase ist ein nachlaufender Indikator für Kryptomärkte. Sinkende Preise im laufenden Quartal bedeuten, dass das Unternehmen mit einem Rückgang des Transaktionsvolumens rechnet, was die Abonnement- und Servicegebühren nach unten zieht. Die Zahl der aktiven Händler, bei der letzten Zählung über 11 Millionen, sinkt.

Der reflexartige Rückzug aus dem Risiko auf allen Märkten zeigt, dass Krypto nicht anders war, als es zu einem Zentrum für reine Spekulation wurde. Es gibt Befürchtungen, dass die Kombination aus Inflation und Krieg einen weiteren Krypto-Winter auslösen könnte. Bitcoin erreichte im November 69.000 $. Es wird jetzt unter 39.000 $ gehandelt.

Coinbase-Chef Brian Armstrong weist diese langfristigen Befürchtungen zurück. Er mag recht haben. Es gibt Grund zu der Annahme, dass der Abschwung nicht so schwerwiegend oder langanhaltend sein wird wie die Kälte von 2017. Mehr Institutionen halten Kryptowährungen und es gibt eine stärkere Integration mit den gängigen Finanzdienstleistungen. Milliarden an Risikokapitalfinanzierungen stehen für Investitionen in das Ökosystem bereit.

Für Coinbase dürfte der Preisverfall aber ein Ansporn sein, andere Dienste zu beschleunigen. Es sieht sich bereits der Konkurrenz durch Robinhoods Null-Provisions-Gebühren für Krypto-Trades ausgesetzt und sucht immer noch nach einer gemeinsamen Basis mit den Regulierungsbehörden. Im vergangenen Jahr gab es Pläne für ein Krypto-Lending-Produkt auf, nachdem die Securities and Exchange Commission vor rechtlichen Schritten gewarnt hatte.

Alternativen sind gefragt. Im Oktober kündigte Coinbase an, einen Marktplatz für nicht fungible Token – NFTs – zu eröffnen. Dies muss noch erscheinen, sodass das Feld für OpenSea frei bleibt. Coinbase bleibt für 92 Prozent der Einnahmen auf Krypto-Handelsgebühren angewiesen. Bis sich dies ändert, wird die Aktie mit Kryptopreisen weiter schwanken.

Quelle: Financial Times

Wir sind eine verifizierte Google News Nachrichtenquelle. Krypto-News auf Deutsch und alle Prognosen gibt es auch in unseren sozialen Kanälen & auf Google News. Kein Spam, Keine Networker und keine Clickbaits.
Google NewsFacebookTwitterReddit

Krypto News Österreich

Das führende Krypto-Magazin in Österreich. Immer auf dem neuesten Stand mit allen Analysen, Prognosen, News und Charts zu allen Kryptowährungen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Ähnliche Artikel

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"