Krypto News

Krypto/Luna: Börsen dürften die einzigen Gewinner sein

Zu groß um zu scheitern. Das ist die Hoffnung, die einige Krypto-Enthusiasten antreibt, die in der jüngsten Krise Chancen sehen. Luna – einst eine der Top 10 der globalen Kryptowährungen nach Marktkapitalisierung – verlor letzte Woche 99,99 Prozent seines Wertes, nachdem seine gepaarte Stablecoin TerraUSD zusammengebrochen war. Die Investoren des Duos haben mehr als 45 Milliarden Dollar verloren. Unbeirrt haben sich Spekulanten eingeschlichen.

Allein in Südkorea halten 280.000 Investoren Luna, wobei fast zwei Drittel den Token gekauft haben, nachdem der Preis Anfang dieses Monats zu fallen begann. Bei etwa einem Hundertstel Cent, gegenüber fast 100 US-Dollar vor weniger als einem Monat, liegt die Begründung darin, dass es nicht mehr viel weiter zu fallen gibt.

Ihre Logik ist trügerisch. Der Anlegerschutz im Zusammenhang mit virtuellen Vermögenswerten steckt noch in den Kinderschuhen. Das lässt Investoren wenig Rückgriff, wenn die Kryptowährung von der Börse genommen wird.

Am Mittwoch kündigte eine der größten koreanischen Börsen, Korbit, an, den Handel mit Luna ab nächster Woche nicht mehr zu unterstützen, was praktisch dazu führt, dass Luna von der Börse genommen wird. Peer Bithumb stellt diese Woche den Support ein. Aufsichtsbehörden haben Kryptowährungsbörsen wie Korbit angewiesen, Vermögenswerte einzufrieren, die mit der Luna Foundation Guard, einem vom Terra-Entwickler Do Kwon eingerichteten Fonds, verbunden sind.

Weltweit gibt es etwa 160 Milliarden Dollar an Stablecoins. Für die meisten Krypto-Börsen sind die Listungsanforderungen für neue Coins alles andere als streng. Mit Tausenden von Blockchain-Start-ups, die ihre Coins auflisten möchten, sind die Börsen mit der Aufgabe überfordert, jeden neuen Token zu überprüfen. In Korea beispielsweise werden mehr als 600 verschiedene Sorten gehandelt. Es ist ein lukratives Geschäft für Börsen, die für jeden Handel eine Gebühr von bis zu 0,25 Prozent verlangen.

Die Listungskriterien müssen enger definiert werden. Die Zahl der neuen Token soll steigen. Die Finanzierung von Risikokapital für Blockchain-Startups hat sich im vergangenen Jahr verachtfacht. Börsen, die unabhängig von der Marktrichtung Gebühren für massive Krypto-Handelsvolumina erheben, könnten am Ende die Gewinner dieses Handels sein.

Quelle: Financial Times

Wir sind eine verifizierte Google News Nachrichtenquelle. Krypto-News auf Deutsch und alle Prognosen gibt es auch in unseren sozialen Kanälen & auf Google News. Kein Spam, Keine Networker und keine Clickbaits.
Google NewsFacebookTwitterReddit

Krypto News Österreich

Das führende Krypto-Magazin in Österreich. Immer auf dem neuesten Stand mit allen Analysen, Prognosen, News und Charts zu allen Kryptowährungen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Ähnliche Artikel

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"