Krypto News

‘Krypto kümmert sich nicht um Fundamentaldaten.’ Ist das nachhaltig?

  • Cashflows und Einnahmen können für digitale Vermögenswerte pessimistisch sein, da sie ihre potenziellen Bewertungen im Einklang mit traditionellen Unternehmen mit weitaus langsameren Wachstumspfaden begrenzen
  • „Die Natur von Krypto ist, dass es sich um das Wachstumspotenzial kümmert“, sagte ein Portfoliomanager

Die meisten Kryptowährungen sterben.

Es ist allen bekannt, die mehr als einen Zyklus miterlebt haben. Hunderte, wenn nicht Tausende von Token steigen neben Bitcoin und Ether, erreichen aber selten – oder oft nie – Allzeithochs.

Nur 25 der 200 größten digitalen Assets nach Marktkapitalisierung erreichten nach dem Höhepunkt des letzten Bullenmarktes im Januar 2018 neue Höchststände.

Die Hälfte waren Layer-1-Token wie Litecoin, Ether und Cardano. Fünf waren Governance-Token, die Stimmrechte verleihen, die dezentralisierte Finanzprotokolle wie Gnosis und district0x antreiben.

Es ist kein rosiges Bild. Aber die Aussichten verschlechtern sich weiter, wenn angegeben wird, wie viel eine Kryptowährung in Bitcoin wert ist, anstatt in dem üblichen Dollar.

Wechseln Sie zu Bitcoin-Preisen, und nur sechs dieser Kryptowährungen übertrafen im gleichen Zeitraum ihren vorherigen Höchststand: Dogecoin, Binance coinChainlink, Decentraland, Vechain und Enjin coin.

Eine kleine Auswahl an Gewinnern, die nur 3 % der 200 besten digitalen Assets ausmachen. Es gibt auch keinen klaren Trend, der sie verbindet.

Dogecoin ist buchstäblich eine „to-the-moon“-Selbstparodie, während die Layer-1-Token-Vechain vom Mem „Blockchain for Supply Chains“ angetrieben wird.

Binance coin verfügt über ein gewisses Durchhaltevermögen, das von verlockenden Verbrennungsmechanismen getragen wird. Chainlink hat wohl mehr Nutzen als die meisten anderen und unterstützt ein ausgedehntes Ökosystem von Datenfeeds und Preisen Orakeldie verschiedene Blockchains und Smart Contracts verbinden, um Transaktionen ohne Validatoren von Drittanbietern auszuführen.

Decentraland und enjin coinDer Erfolg von , sagen Branchenteilnehmer, lässt sich teilweise durch das Metaversum-Brouhaha und Blockchain-betriebene Gaming-Dapps (dezentralisierte Anwendungen) erklären, von denen erwartet wird, dass sie bald an Popularität gewinnen werden.

Solche falschen Verbindungen deuten darauf hin, dass die meisten digitalen Assets in einem Bullenmarkt unweigerlich crescendo werden, aber schnell kaput gehen, sobald der Hype verblasst – dazu bestimmt, ihren glitzernden Ruhm nie wieder zu besuchen, um die Top-Käufe von Tütenhaltern zu zerstören.

Wie also bepreist man digitale Assets gerecht? Was ist Krypto wirklich wert?

Wenn man bedenkt, dass die Top-200-Münzen des vorherigen Bullenmarkts in Dollar um mehr als 90 % von ihren Allzeithochs gefallen sind, wie und warum entscheiden die Märkte, wie tief sie fallen?

Cashflows sind für digitale Assets bärisch

Token Terminal ist eine Plattform, die Möglichkeiten bietet, alles herauszufinden. Es bietet eine Reihe von Metriken, die darauf abzielen, verschiedene Protokolle zu vergleichen, die traditionelle Unternehmensbewertungsmethoden in Bezug auf das Kurs-Gewinn-Verhältnis und den Gesamtumsatz widerspiegeln.

„Wenn man zurückblickt, insbesondere wenn man den Bullenmarkt von 2018 mit dem vergleicht, was wir im Jahr 2021 erlebt haben, ist es sehr schwierig, wirklich eine These darüber aufzustellen, warum bestimmte Token erfolgreich sind“, sagte Oskari Tempakka, Wachstumsleiter von Token Terminal, gegenüber Blockworks.

Die Plattform misst Protokolle, die neben Blockchain-Startups, die vollständig on-chain operieren, Cashflow generieren. Während des letzten Bullenmarkts war es nicht möglich, Protokolle auf der Grundlage dieser Faktoren zu bewerten, sagte Tempakka, da es erst Mitte 2020 – während des DeFi-Sommers – war, als die ersten auf Ethereum aufbauenden Anwendungen tatsächlich anfingen, positive Cashflows für das Protokoll zu generieren.

Das Fazit: Die höchstfliegenden Kryptowährungen des letzten Bullen, ob Dollarbewertung oder Bitcoin, auf fundamentaler Basis zu analysieren, ist im Grunde unmöglich.

Dennoch waren die Hälfte der Top-200-Digital-Assets, die während des letzten Zyklus neue Allzeithochs verzeichneten, Layer-1-Assets.

Layer-1s, das Rückgrat digitaler Assets, übertrafen dieses Mal auf der Grundlage eines gesunden Bekanntheitsgrades und der Bemühungen von Legionen von Entwicklern sowie Market Makern und kapitalkräftigen Händlern, die Assets mit mehr Liquidität bevorzugen.

Es muss eine beträchtliche Marktkapitalisierung für einen Hedgefonds von über 1 Milliarde US-Dollar vorhanden sein, um sich die Mühe zu machen, mit einem Vermögenswert zu handeln – oder die Preisnadel so stark zu bewegen, um ein langes oder kurzes Bein aufzubauen, dass Gewinne obsolet werden.

„Ich würde sagen, die These hinter Layer-1s ist, dass Sie im Wesentlichen eine unendlich skalierbare Siedlungsschicht für alle anderen Anwendungen aufbauen, die darauf aufbauen“, sagte Tempakka. „Es ist einfacher, ohne Bewertungsobergrenze eine optimistischere These aufzubauen als bei einer reinen Anwendung – so sehen wir derzeit Layer-1-Unternehmen, zumindest diejenigen, die tatsächlich in der Lage sind, Cashflow zu generieren und diesen Wert zu erfassen .“

Die Cashflows sind eigentlich rückläufig, da sie sich auf den Versuch beziehen, Kryptoanlagen mit einem Preisschild zu versehen. Sie sind an und für sich als Metrik nicht bärisch, aber Branchenteilnehmer argumentieren, dass der schnelle Wachstumskurs von Krypto einen anderen Rahmen erfordert.

Die Anwendung herkömmlicher fundamentaler Stock-Picking-Techniken würde niemals mit Risikokapital-unterstützten Startups funktionieren, sagen sie – warum sollte es also funktionieren, wenn es um digitale Vermögenswerte geht?

Wenn es möglich ist, ein Krypto-Asset auf der Grundlage herkömmlicher Fundamentaldaten zu bewerten, dann sollte auch ein relativ direkter Vergleich mit einem Unternehmen aus der realen Welt möglich sein.

„Krypto kümmert sich nicht um Fundamentaldaten, traditionelles Verständnis von Cashflows“, sagte Hassan Bassiri, Vizepräsident für Portfoliomanagement beim digitalen Vermögensverwalter Arca, gegenüber Blockworks. „Die Natur von Krypto ist, dass es sich um das Wachstumspotenzial kümmert.“

Bassiri fügte hinzu: „Sagen wir, etwas wie Aave oder Yearn wird mit einem Kurs-Umsatz-Verhältnis von 1.000 gehandelt, aber sein Fintech-Konkurrent Neobank wird mit 200 gehandelt – ist die Kryptowährung ein 5-faches Vielfaches davon wert?“

Die Erschließung von Cashflows zur Bewertung digitaler Vermögenswerte – genau wie eine Amazon- oder Tesla-Aktie – impliziert, dass sie nicht für immer steigen können, eine Vorstellung, die Kryptonit für Krypto-Die-Hards ähnelt.

In der Tat bieten Cashflows eine Methode zur Bewertung digitaler Vermögenswerte, was automatisch bedeutet, dass sie nicht für immer steigen können, ein Begriff, der Kryptonit für Kryptowährungsinvestoren ähnelt.

Das Ergebnis: ein volatiler, auf den Kopf gestellter Markt, der soziale Stimmung und Glamour über Econ 101 priorisiert.

Märkte, die von Fundamentaldaten getrieben werden, stehen am Horizont

Wenn der Blick in die Vergangenheit nicht aufklärt, wie Händler digitale Assets bewerten, wer kann dann sagen, welche Projekte aus einem Meer von vielen Hoffnungsträgern eine realistische Chance haben, die Baisse zu überdauern?

Ein Grund zum Optimismus laut Bassiri: Immer mehr Protokolle arbeiten daran, reale Anwendungsfälle mit dem On-Chain-Ertrag zu verknüpfen. Ein typisches Beispiel: MakerDAOs jüngster Schritt, ein auf den Token DAI lautendes Darlehen in Höhe von 100 Millionen US-Dollar an die 151 Jahre alte Huntingdon Valley Bank zu vergeben, mit dem Potenzial, den Kreditrevolver über 12 Monate auf erstaunliche 1 Milliarde US-Dollar zu erhöhen.

Tempakka von Token Terminal wetteifert um die Aussichten auf eine Zukunft, in der die Mehrheit der Top-Token von messbaren Fundamentaldaten angetrieben wird – und sie müssen nachhaltige Cashflows generieren, um dieses Modell voranzutreiben.

„Wenn Sie ein traditioneller Private-Equity-Investor sind, erreichen Sie ein Stadium, in dem Sie sich die Umsatzdaten des Kryptoprotokolls ansehen und tatsächlich eine starke Anlagethese darauf aufbauen können“, sagte Tempakka.

Mit anderen Worten, es wird langsam – dann vielleicht auf einmal – möglich, Kryptospiele auf etwas Greifbareres als Hype oder Glauben zu rationalisieren.

Viele institutionelle Händler, die sich auf digitale Vermögenswerte konzentrieren, würden argumentieren, dass die Welt bereits da ist. Krypto-Hedgefonds-Firmen erstellen komplizierte quantitative Modelle rund um die soziale Stimmung und Ebbe und Flut im Handelsvolumen.

Aber diese Spieler sind oft die ersten, die zugeben, dass sich Überzeugungen, die Strategien entwickeln, im Kryptoland schnell ändern. Fundamentale Kennzahlen werden schließlich zu einer mächtigen Reserve für erfahrene Anleger – denken Sie an den Aufstieg diskretionärer Strategien –, aber im Moment sind sie nur ein Teil des Gesamtpuzzles.

Der Rest wird durch gründliche Recherchen ausgefüllt, die die Vor- und Nachteile von Entwicklerteams und ihre Fähigkeiten oder deren Fehlen untersuchen, um den erhabenen, kurvenreichen Weg zu meistern, der vor ihnen liegt.


Besuchen Sie DAS, die beliebteste institutionelle Krypto-Konferenz der Branche. Verwenden Sie den Code NYC250, um 250 $ Rabatt auf Tickets zu erhalten (nur diese Woche verfügbar).


Der Beitrag „Krypto kümmert sich nicht um Fundamentaldaten.“ Ist das nachhaltig? ist keine finanzielle Beratung.

Wir sind eine verifizierte Google News Nachrichtenquelle. Krypto-News auf Deutsch und alle Prognosen gibt es auch in unseren sozialen Kanälen & auf Google News. Kein Spam, Keine Networker und keine Clickbaits.
Google NewsFacebookTwitterReddit

Krypto News Österreich

Das führende Krypto-Magazin in Österreich. Immer auf dem neuesten Stand mit allen Analysen, Prognosen, News und Charts zu allen Kryptowährungen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Ähnliche Artikel

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"