Krypto News

Krypto kann nicht einfach grün gestrichen werden

Kann Krypto jemals grün sein? Diese Frage beschäftigte bis vor kurzem vor allem Idealisten. Die Krypto-Kids, die vor einem Jahrzehnt in Bitcoin eingestiegen sind, waren so darauf konzentriert, eine Finanzrevolte gegen das Establishment zu schüren, dass sie sich normalerweise nicht allzu viele Gedanken über die CO2-Emissionen machten.

Die Art von Mainstream-Investoren, die sich heute über Umwelt-, Sozial- und Governance-Fragen Sorgen machen, haben früher digitale Vermögenswerte aufgrund anderer Arten von Schmutz gemieden; Wie ein Bericht von ChainAnalysis zeigt, plagen Betrug und Cyberdiebstahl weiterhin das Ökosystem.

Nicht mehr, nicht länger. Mit Beginn des Jahres 2022 beginnen sogar schwerfällige Vermögensverwalter wie Fidelity, Krypto zu verwenden, um börsengehandelte Fonds zu schaffen. Und wie Goldman Sachs diese Woche in einer Forschungsnotiz betonte, nehmen Mainstream-Investoren neben Gold zunehmend Krypto als Inflationsschutz in ihre Portfolios auf.

Tatsächlich schätzt Zach Pandl, Goldmans Co-Leiter für globale FX, Rates & EM Strategy, dass Bitcoin bereits 20 Prozent der „Wertaufbewahrungssphäre“ ausmacht (die hauptsächlich aus Bitcoin und Gold besteht). Er prognostiziert, dass sich der Bitcoin-Preis von seinem aktuellen Niveau auf 100.000 US-Dollar verdoppeln würde, wenn dieses Verhältnis auf 50 Prozent steigen würde.

Allerdings gibt es, wie Pandl auch anmerkt, ein „wichtiges Hindernis“: physischen Dreck. Genauer gesagt erfordert der Prozess des „Mining“ von Bitcoins (dh das Schaffen eines Konsenses über ein gemeinsames Rechenbuch, um einen digitalen Vermögenswert zu erstellen) atemberaubende Strommengen. Tatsächlich scheint der Bitcoin-Mining jährlich mehr Strom zu verbrauchen als Finnland oder Belgien, so der Cambridge Bitcoin Electricity Consumption Index. Kosovo hat es aus diesem Grund gerade verboten.

Schlimmer noch, der größte Teil des Bergbaus fand in der Vergangenheit in China statt, das stark von Kohle abhängig ist. Daher diese knifflige Frage für Mainstream-Investoren, die sich über die Inflation im Jahr 2022 Sorgen machen: Können Sie sich mit Krypto beschäftigen, ohne sich in der realen Welt die Hände schmutzig zu machen?

Die kurze Antwort lautet „ja – aber nicht einfach“. Die gute Nachricht zuerst: Im Jahr 2021 begann diese einst anarchische Ecke der Finanzwelt, sich selbst zu organisieren, um grüner zu werden. Vor allem hat sich eine Koalition von etwa 200 Krypto-Unternehmen kürzlich mit dem Rocky Mountain Institute, einer in Colorado ansässigen Umweltlobby, zusammengetan, um ein Krypto-Klimaabkommen zu schaffen.

Die Unterzeichner des Abkommens haben sich offenbar darauf geeinigt, die CO2-Emissionen aus dem Stromverbrauch bis 2030 auf Netto Null zu senken, teilweise durch CO2-Kompensation, aber auch durch die Umstellung der gesamten Blockchain-Technologie auf erneuerbare Energiequellen bis 2025 und den Einsatz von Energie-Tracking-Tools wie sogenannten grünen Hashtags.

Im vergangenen Monat hat die CCA einen Schritt getan, der vor fünf Jahren unvorstellbar gewesen wäre. Es erstellte eine ernsthafte 32-seitige Vorlage zur Durchführung glaubwürdiger Umwelt-Krypto-Audits, die einen traditionellen Pensionsfonds beruhigen könnten. Ja, wirklich: die (grünen) Anzüge sind angekommen.

Unterdessen werden die frommen Versprechen des CCA durch zwei andere Branchentrends stärker. Erstens hat die Entscheidung Pekings, im vergangenen Jahr gegen die Industrie vorzugehen, viele Miner gezwungen, aus China umzuziehen. Dies macht Krypto weniger abhängig von Kohlestrom, da viele der neuen Bergbaubetriebe sich für erneuerbare Energiequellen entscheiden.

Zweitens wenden sich die Akteure der Branche aus Gründen, die über „grün sein“ hinausgehen, einer energieeffizienteren Technologie zu. Das Hauptproblem besteht darin, dass der sogenannte „Proof of Work“-Prozess, der verwendet wird, um einen Ledger-Konsens für Bitcoin zu erstellen, zu umständlich ist, um Transaktionen in großem Umfang durchzuführen. Viele der neueren digitalen Assets – wie Cardano oder Solana – haben daher einen anderen Prozess eingeführt, der 2012 entwickelt wurde und als „Proof of Stake“ bekannt ist.

Puristen argumentieren, dass PoS möglicherweise weniger sicher ist als PoW. Aber es ist auch viel weniger energieintensiv. Und einige digitale Assets wie Chia haben den Energieverbrauch durch den Einsatz eines „Proof of Space and Time“-Algorithmus noch weiter gesenkt. Zusammengenommen könnten diese Schritte den CO2-Fußabdruck des Sektors weiter reduzieren, zumal Joe Lubin, ein führender Anbieter von Ethereum (dem zweitgrößten digitalen Asset) sagt, dass Ethereum in den kommenden Monaten von PoW zu PoS wechseln wird.

Dennoch bleiben, wie Goldman sagt, Hindernisse bestehen. Ein großes Problem ist, dass Bitcoin weiterhin mit dem PoW-Konsens verbunden ist und etwa die Hälfte des Krypto-Universums von 2 Billionen US-Dollar ausmacht. Tatsächlich legt der Sustainability Fund Monitor anhand von Daten aus dem Jahr 2017 nahe, dass Bitcoin jetzt den größten Teil des Stromverbrauchs ausmacht (z. B. das 11-fache von Ethereum).

Ein zweites Problem besteht darin, dass die Branche so undurchsichtig ist, dass abzuwarten bleibt, wie viel Transparenz die CCA wirklich schaffen kann, insbesondere bei Nichtunterzeichnern. Oder wie der Sustainable Funds Monitor feststellt: „Letztendlich machen es die fehlende Transparenz und die fehlenden Daten äußerst schwierig, darauf hinzuweisen, dass eine Währung ‚grüner‘ ist als andere.“ Schließlich könnten von Finanzinstituten geschaffene Korbprodukte die ESG-Herausforderung erheblich verschlimmern, indem sie Vermögenswerte durcheinander bringen.

Natürlich könnte ein Zyniker (oder ein Krypto-Enthusiast) spotten, dass sich dieses Problem nicht von dem anderer Anlageklassen unterscheidet; Gold hat beispielsweise auch einen schmutzigen CO2-Fußabdruck. Das ist ein gerechter Punkt. Aber vielleicht ist die Schlüsselbotschaft für Anleger diese: Ja, es könnte sinnvoll sein, Krypto als Inflationsschutz einzubeziehen, aber nein, es bietet kein kostenloses Mittagessen an. Digitales Gold mag Mainstream werden, aber es wurde noch nicht von allem Schmutz befreit.

gillian.tett@ft.com

Quelle: Financial Times

Wir sind eine verifizierte Google News Nachrichtenquelle. Krypto-News auf Deutsch und alle Prognosen gibt es auch in unseren sozialen Kanälen & auf Google News. Kein Spam, Keine Networker und keine Clickbaits.
Abonniere uns auf Google NewsFacebookTwitterReddit

Krypto News Österreich

Das führende Krypto-Magazin in Österreich. Immer auf dem neuesten Stand mit allen Analysen, Prognosen, News und Charts zu allen Kryptowährungen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ähnliche Artikel

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"