Krypto News

Krypto bröckelt, wenn die Zinsen steigen

Während Technologieaktien einen weiteren schlimmen Tag haben, da der Nasdaq Composite Index derzeit um 3 Prozent gefallen ist, ist es ein Doppelschlag, wenn Sie auch in Kryptowährungen investiert haben (und schlechte Nachrichten für all diese Krypto-Strandgänger auf Bali, wenn sie aufwachen). .

Bitcoin fiel am Montag um bis zu 5 Prozent auf rund 32.630 $ und liegt nun 50 Prozent unter seinem im November letzten Jahres erreichten Höchststand. Die Top 500 der digitalen Assets sind in dieser Zeit ebenfalls um 50 Prozent eingebrochen. Kryptowährungen haben seitdem 1,6 Billionen Dollar an Marktwert verloren, berichtet Scott Chipolina, wobei Zinserhöhungen die Anleger dazu veranlassten, aus den riskantesten Winkeln der globalen Finanzmärkte zu fliehen.

„Dies ist ein Risiko für alle Anlageklassen, einschließlich Krypto“, sagte Daniel Ives, Stratege bei Wedbush Securities, der hinzufügte, dass es „nirgendwo zu verstecken“ gebe.

Bitcoin wird auf dem niedrigsten Stand seit Juli 2021 gehandelt, aber die Verluste auf dem breiteren Kryptomarkt sind noch größer. Ein FT Wiltshire-Messgerät, das die fünf wichtigsten Münzen ohne Bitcoin verfolgt, ist von seinem jüngsten Höchststand um fast 70 Prozent gefallen. Einst schnell wachsende Münzen wie Solana, die als Alternative zum Ethereum-Netzwerk in Rechnung gestellt wurden, haben schnell an Wert verloren.

Börsennotierte Aktien von kryptoexponierten Unternehmen sind ebenfalls eingebrochen. MicroStrategy, das von Krypto-Befürworter Michael Saylor geleitet wird, ist in diesem Jahr bisher um 55 Prozent gefallen. Coinbase ist im Jahr 2022 um 65 Prozent gefallen und am Montag zum ersten Mal seit dem Börsengang der Börse in New York im vergangenen April unter 100 Dollar gefallen.

Der Pullback unterstreicht auch, wie eng die Performance von Bitcoin und anderen Kryptowährungen mit dem US-Aktienmarkt verbunden ist. Die Korrelation zwischen Bitcoin und dem Nasdaq Composite, einem Maß, das auf Amerikas große Technologieunternehmen ausgerichtet ist, hat laut Datenanbieter Kaiko Rekordhöhen erreicht.

„Einige Anleger spielen Krypto wie eine Absicherung gegen Inflation, aber es handelt wie der siamesische Zwilling der Nasdaq“, sagte Ives.

Das Internet der (fünf) Dinge

1. Von den USA sanktioniertes Krypto-Mischen
Krypto wird auch von den Behörden wegen seiner Verwendung zur Geldwäsche unter Druck gesetzt. Das US-Finanzministerium hat am Freitag Maßnahmen gegen Blender.io wegen seiner Rolle bei der Unterstützung einer von Nordkorea gesponserten Hackergruppe beim Waschen von 20,5 Millionen Dollar an „illegalen Erlösen“ aus einem der größten Krypto-Überfälle aller Zeiten bekannt gegeben.

2. Halbleiterhersteller sehen immer noch gut aus
Tech-Aktien mögen fallen, aber die Chiphersteller fahren fort, starke Ergebnisse zu erzielen, sagt Lex. Deutschlands Infineon war am Montag voll im Trend, meldete einen (bescheidenen) Gewinnanstieg im zweiten Quartal und erhöhte die Umsatzprognose für das Gesamtjahr von 13 Mrd. € auf 13 Mrd. € bis 14 Mrd. €. Die Spezialisierung von Infineon auf die Autoindustrie – mehr als zwei Fünftel des Umsatzes – bedeutet, dass das Unternehmen von einem gesunden Handel mit Elektro- und assistierten Fahrzeugen profitiert.

3. NSO mauert über Legalität
Das israelische Spyware-Unternehmen NSO Group hat laut Beratern, die im Namen der Eigentümer des umstrittenen Unternehmens handeln, Fragen darüber, ob es legal operiert, abgeblockt. Die Berkeley Research Group hat den EU-Gesetzgebern mitgeteilt, dass ihre Anfragen zur „Rechtmäßigkeit“ von NSO „vom Managementteam der NSO Group ignoriert und/oder vereitelt“ wurden.

4. Mukesh Ambani verstärkt E-Commerce-Angebote
Die Investitionen des indischen Tycoons Mukesh Ambani’s Reliance Industries erreichten im ersten Quartal mit 10 Deals ein Dreijahreshoch. Zwei mit einem Gesamtwert von rund 330 Millionen US-Dollar sollten die E-Commerce-Plattform von Reliance Retail stärken, mit Investitionen in das Liefer-Startup Dunzo und das Robotikunternehmen Addverb, das Reliance bei der Automatisierung seiner Lager helfen soll.

5. Tech-Kommentar: Snapchats Lektionen, Amazon-Streaming weiter
Elaine Moore fordert Elon Musk auf, aus den sich ändernden Geschicken von Snapchat zu lernen. Die App hat jetzt 100 Millionen mehr Nutzer als Twitter und ihr Kundenstamm wächst schneller als der von Facebook. Chloé Cornish schreibt über die Streaming-Kämpfe um Indiens filmbegeisterte, preisbewusste Konsumenten. Bei einer glamourösen Firmenveranstaltung scheinen globale Medienunternehmen von der jüngsten Demütigung von Netflix unbeeindruckt zu sein.

Tech-Woche voraus

Dienstag: In den USA kämpft das vernetzte Fitnessunternehmen Peloton berichtet über sein erstes Quartal, inmitten von Berichten, dass es beabsichtigt, eine 20-prozentige Beteiligung an dem Unternehmen zu verkaufen. In Japan, Sony und Nintendo Quartalsergebnisse bekannt geben. Elon Musk befasst sich mit dem FT Future of the Car Summit in London. Registrieren Sie sich, indem Sie hier klicken.

Mittwoch: Walt Disney wird voraussichtlich einen Anstieg der Einnahmen im zweiten Quartal verzeichnen, da es von mehr Anmeldungen für seinen Streaming-Dienst Disney+ profitiert. Riviander von Amazon unterstützte Elektrolastwagen- und SUV-Hersteller, soll ebenfalls nach Börsenschluss berichten. Airbnb kündigt sein Produkt-Update 2022 an, das Verbesserungen enthalten könnte, die vom iPhone-Designer Sir Jony Ive vorgeschlagen wurden.

Donnerstag: Japanischer Technologiekonzern SoftBank meldet Gewinne, ebenso wie der taiwanesische Vertragshersteller Foxconn. Die Ergebnisse werden Aufschluss über das Ausmaß der Probleme in der technischen Lieferkette geben und darüber, ob Covid-Lockdowns in China die Situation weiter untergraben und Hersteller von Unterhaltungselektronik weltweit treffen werden. In den USA Hersteller von Speicherchips Mikron veranstaltet seinen Investorentag.

Freitag: Ein Update zu den Take-Private-Plänen wird von erwartet Toshiba wenn es Quartalsergebnisse meldet.

Tech-Tools – Briiv-Luftfilter

Krypto bröckelt, wenn die Zinsen steigen, Krypto News Österreich

Briiv Luftfilter, £299

Der £299 Luftfilter von Briiv ist ein Terrarium mit zusätzlichem Pep, schreibt Jamie Waters. Ein durchsichtiges Glas, gefüllt mit einem Miniaturwald aus üppigen Flechten, dessen Ventilator arktisch saubere Luft aus Rentiermoos, Kokosnussschalenfasern und Aktivkohle im Inneren ausatmet. Tests zeigen, dass es die Luftqualität in einem 36 m² großen Raum in nur einer Stunde effektiv verbessert und die gleiche luftreinigende Wirkung hat wie 3.043 Zimmerpflanzen.

Quelle: Financial Times

Wir sind eine verifizierte Google News Nachrichtenquelle. Krypto-News auf Deutsch und alle Prognosen gibt es auch in unseren sozialen Kanälen & auf Google News. Kein Spam, Keine Networker und keine Clickbaits.
Google NewsFacebookTwitterReddit

Krypto News Österreich

Das führende Krypto-Magazin in Österreich. Immer auf dem neuesten Stand mit allen Analysen, Prognosen, News und Charts zu allen Kryptowährungen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Ähnliche Artikel

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"