Krypto News

Krypto-Börsen sollten wie Banken beaufsichtigt werden, fordert Japans Finanzaufsichtsbehörde

Mamoru Yanase – stellvertretender Generaldirektor der japanischen Finanzdienstleistungsbehörde (FSA) – forderte die globalen Aufsichtsbehörden auf, der Kryptowährungsbranche strengere Vorschriften aufzuerlegen.

Er ist der Meinung, dass Börsen für digitale Vermögenswerte genauso behandelt werden sollten wie Banken.

Es ist alles wegen FTX

Nach Laut Yanase besteht eine Möglichkeit, einen weiteren Zusammenbruch einer Kryptowährungsplattform zu verhindern, darin, dass die Aufsichtsbehörden solche Unternehmen als traditionelle Finanzinstitute behandeln. Die Japaner verwiesen auf den Niedergang von FTX und sagten, dass der Bankrott und der mutmaßliche Betrug von Sam Bankman-Fried den gesamten Blockchain-Sektor zerstört hätten.

Andererseits lobte er das Vorgehen von Japans Währungshütern, die das könnten ermöglichen lokale FTX-Benutzer, bis Mitte Februar Geld abzuheben.

Yanase argumentierte weiter, dass globale Regulierungsbehörden die Verbraucher schützen sollten, indem sie strengere Vorschriften zur Bekämpfung der Geldwäsche durchsetzen, eine verbesserte Governance in der Kryptoindustrie anwenden und interne Audits und Kontrollen durchführen.

„Was zum jüngsten Skandal geführt hat, ist nicht die Kryptotechnologie selbst. Es ist eine lockere Governance, laxe interne Kontrollen und das Fehlen von Regulierung und Aufsicht“, sagte er.

Krypto-Börsen sollten wie Banken beaufsichtigt werden, fordert Japans Finanzaufsichtsbehörde, Krypto News ÖsterreichMamoru Yanase, The Japan Times

Der Direktor der FSA meinte auch, dass die Regulierungsbehörden einen multinationalen Abwicklungsmechanismus einrichten sollten, der bei einem möglichen Zusammenbruch einer weiteren riesigen Krypto-Börse angewendet werden könnte. Er ist der Meinung, dass die Nationen und Inseln, die als Blockchain-Hubs gelten, die ersten sein sollten, die dieses Programm einführen.

Börsen, die Japan betreten und verlassen

Der weltweit größte Handelsplatz für Kryptowährungen – Binance – gesucht eine Genehmigung im September 2022, im „Land der aufgehenden Sonne“ zu operieren. Sein erneutes Interesse (nach seinem Ausscheiden im Jahr 2018) ist das Ergebnis der gelockerten Kryptogesetze, deren Durchsetzung Premierminister Fumio Kishida versprochen hat:

„Die Agenda des japanischen Premierministers Fumio Kishida zur Wiederbelebung der Wirtschaft unter der Rubrik „Neuer Kapitalismus“ umfasst die Unterstützung des Wachstums sogenannter Web3-Firmen. Der Begriff „Web3″ bezieht sich auf die Vision eines dezentralisierten Internets, das um Blockchains herum aufgebaut ist, der zugrunde liegenden Technologie von Krypto.“

Binance hat seine japanischen Bemühungen im November verdoppelt erwerben die Sakura-Börse BitCoin (SEBC). Letztere fungiert als Kryptowährungsbörse und ist bei der FSA registriert.

Das in den USA ansässige Unternehmen Kraken hingegen kündigte kürzlich an, den japanischen Markt verlassen zu wollen, und berief sich auf instabile wirtschaftliche Bedingungen. Die Plattform plant, sich bis Ende dieses Monats von der heimischen Finanzaufsichtsbehörde abzumelden, während die Einzahlungen der Benutzer am 9. Januar gestoppt wurden:

„Die aktuellen Marktbedingungen in Japan in Kombination mit einem schwachen Kryptomarkt weltweit bedeuten, dass die Ressourcen, die für das weitere Wachstum unseres Geschäfts in Japan erforderlich sind, derzeit nicht gerechtfertigt sind. Infolgedessen wird Kraken Kunden in Japan nicht mehr über Payward Asia bedienen.“

.

Krypto News Österreich

Das führende Krypto-Magazin in Österreich. Immer auf dem neuesten Stand mit allen Analysen, Prognosen, News und Charts zu allen Kryptowährungen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Ähnliche Artikel

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"