Krypto News

Kann Krypto die Lücke füllen, die russisches Geld in Großbritannien hinterlassen hat?

Raus mit den Oligarchen. Rein mit den Kryptogarchen.

So kam es auf jeden Fall rüber. In einer Minute verhängte die britische Regierung im Einklang mit der westlichen Politik gegenüber kremlnahen Geschäftsleuten strenge Sanktionen gegen Leute wie Roman Abramovich und Mikhail Fridman und beendete damit effektiv eine Ära der Anbiederung solcher russischer Milliardäre. Als nächstes warf es sein Gewicht hinter „UK Crypto“, einen Versuch, „die kapitalistische Energie“ der City of London zu ergreifen und Großbritannien zu einem „gastfreundlichen Ort für Krypto“ zu machen.

Seit El Salvador im vergangenen Jahr die umstrittene und beispiellose Entscheidung getroffen hat, Bitcoin als gesetzliches Zahlungsmittel einzuführen, hat eine Regierung mit solchem ​​Elan einen roten Teppich für Krypto ausgerollt.

Diese Darstellung ist natürlich etwas unfair. Die Enthüllung des Finanzministeriums in der vergangenen Woche über seine Pläne zur Einführung eines Krypto-Ökosystems ist vorsichtig, wenn man das Kleingedruckte liest. Von effektiver Regulierung wird viel geredet. Es liegt ein Schwerpunkt auf Stablecoins – die angeblich an Währungen der alten Welt wie dem Dollar verankert sind – und nicht an Bitcoin oder Ethereum aus dem Wilden Westen. Und die größte Begeisterung scheint sich auf die Architektur zu richten, die Krypto zugrunde liegt, sogenannte Distributed-Ledger-Technologie wie Blockchain, die weit verbreitet ist.

Die Regierung spricht sich zu Recht für Innovation und Spitzentechnologie aus. Solange die Rahmenbedingungen durchdacht sind, ist es eine lobenswerte Politik, das Vereinigte Königreich zu einem Magneten für digitale Investitionen zu machen – und eine entscheidende, wenn die Stadt ihre Leistungsfähigkeit im internationalen Finanzwesen behalten will.

Einige Aspekte der Krypto-Landschaft können einige der genannten Vorteile wirklich erfüllen, wie z. B. eine höhere Effizienz, obwohl Probleme bei der Skalierung der Blockchain bestehen bleiben und die seit langem geäußerte Kritik immer noch gilt: Dies ist eine Technologie, die nach einem Problem sucht, und nicht nach viel -benötigte Lösung.

Aber abgesehen von den Vorzügen war der Look letzte Woche nicht gut. Bundeskanzler Rishi Sunaks enthusiastische Umarmung sogenannter nicht fungibler Token, als er die Royal Mint aufforderte, eine NFT zu entwickeln, die neben ihrer Reihe von sammelbaren Gedenkmünzen stehen sollte, war besonders unüberlegt.

Ein topaktuelles Image schlagen zu wollen, ist alles sehr gut. Aber NFTs – die Inkarnation von Krypto in der Kunstwelt – sind eine so unbedeutende Manie wie jede andere seit dem Tulpenzwiebelwahn im Holland des 17. Jahrhunderts. Indem er sich so persönlich mit dem Konzept verbindet, nimmt der Kanzler so viel Geld in Kauf wie jeder NFT-Investor (auch wenn das Risiko dieser Verbindung in den letzten Tagen durch den zunehmenden Streit um den Steuerstatus seiner Frau übertrumpft wurde).

Die Regierung sagt, sie wolle „im Erdgeschoss“ dieses aufstrebenden Marktes sein, damit sie „vorangehen“ könne. Doch viele andere Länder, von Singapur bis Spanien, haben früher Krypto-Richtlinien eingeführt. Bis heute ist das Vereinigte Königreich erschreckend langsam darin, zweifelhafte Praktiken einzudämmen. Versprochene Gesetzesänderungen, um der Financial Conduct Authority Befugnisse über irreführende Krypto-Werbung zu geben, müssen noch eintreten. Es wurde nichts Nennenswertes unternommen, um gegen Fehlinformationen in den sozialen Medien vorzugehen.

Während meiner mehrfachen Besuche an britischen Sekundarschulen in den letzten Monaten im Rahmen der Financial Literacy and Inclusion Campaign der FT haben Schüler häufig Fragen zu Kryptoinvestitionen gestellt. Viele haben sich von Social-Media-Influencern ermutigt gefühlt, Krypto zu kaufen. Viele haben große Summen verloren. Nur wenige haben wirklich verstanden, was sie getan haben oder welche Risiken damit verbunden sind. Es wäre eine bewundernswerte Regierungsinitiative, gegen „Pump and Dump“-Missbrauch in den sozialen Medien vorzugehen und Krypto-Betreiber zu zwingen, Risiken klar zu erklären – aber eine Kampagne für die Industrie zu starten und sie mit einer eigenen NFT zu unterstützen, ist kaum das.

Gleichzeitig strahlt der Krypto-Kult eine oligarchische Arroganz aus. Es ist eine ruinöse Energieverschwendung und kollidiert frontal mit den angeblich grünen Referenzen der Regierung. Es hat eine lockere Haltung gegenüber Steuerverbindlichkeiten, die von HM Revenue & Customs weitgehend unbestritten ist. (Die FCA schätzt, dass es im Vereinigten Königreich 2,3 Millionen Krypto-Investoren gibt, aber die HMRC hat Kapitalertragssteuer-„Anstoßbriefe“ an knapp 8.000 geschickt.)

Eingefleischte Bitcoin-Liebhaber könnten natürlich argumentieren, dass dies der Kern der Daseinsberechtigung von Krypto ist: Es wurde als anarchische Revolte gegen die staatliche Kontrolle des Geldsystems konzipiert. Tatsächlich hat der Tech-Unternehmer Peter Thiel letzte Woche auf einer Konferenz in Miami Krypto als „revolutionäre Jugendbewegung“ gegen die „Finanzgerontokratie“ gepriesen. Daher ist seine Verwendung – als wild spekulatives Kahn und anonymisiertes Mittel, um für illegale Drogen zu bezahlen, Geld zu waschen oder Sanktionen zu umgehen – vielleicht selbstverständlich genug.

Man könnte meinen, solche Gespräche würden das Finanzministerium misstrauisch machen. Stattdessen scheint es vom Bling geblendet zu sein. Nach der Finanzkrise von 2008 hat Adair Turner, der damalige Vorsitzende der inzwischen aufgelösten Aufsichtsbehörde der Financial Services Authority, einen Großteil der Finanzindustrie denkwürdigerweise als „sozial nutzlos“ bezeichnet. Wie viel passender ist diese Beschreibung des heutigen Krypto-Wahnsinns?

patrick.jenkins@ft.com

Quelle: Financial Times

Wir sind eine verifizierte Google News Nachrichtenquelle. Krypto-News auf Deutsch und alle Prognosen gibt es auch in unseren sozialen Kanälen & auf Google News. Kein Spam, Keine Networker und keine Clickbaits.
Google NewsFacebookTwitterReddit

Krypto News Österreich

Das führende Krypto-Magazin in Österreich. Immer auf dem neuesten Stand mit allen Analysen, Prognosen, News und Charts zu allen Kryptowährungen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Ähnliche Artikel

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"