Krypto News

Jamie Dimon, CEO von JPMorgan, nennt Bitcoin „übertriebenen Betrug“ – erwartet, dass Satoshi Nakamoto die BTC-Lieferobergrenze erhöht – Featured

Jamie Dimon, CEO von JPMorgan Chase, nennt Bitcoin „einen hochgespielten Betrug“. Die Exekutive stellte die Angebotsobergrenze der Kryptowährung in Frage und erwartete, dass ein Bild des pseudonymen Schöpfers von Bitcoin, Satoshi Nakamoto, auftaucht und uns alle auslacht, wenn das Angebot von Bitcoin 21 Millionen Münzen erreicht.

CEO von JPMorgan über Bitcoin und seine Lieferobergrenze

Der CEO der globalen Investmentbank JPMorgan Chase, Jamie Dimon, bekräftigte am Donnerstag in einem Interview mit CNBC seine Skepsis gegenüber Bitcoin. Der Vorstand von JPMorgan behauptete:

Bitcoin selbst ist ein hochgespielter Betrug. Es ist ein Haustierfelsen.

In Bezug auf den Zusammenbruch der Kryptowährungsbörse FTX kommentierte Dimon: „Ich bin überhaupt nicht überrascht. Ich nenne sie ein dezentralisiertes Schneeballsystem. Der Hype um dieses Ding war außergewöhnlich.“

Auch Dimon bekräftigte seine Zweifel Bitcoin21 Millionen Angebotsobergrenze, was darauf hindeutet, dass der pseudonyme Schöpfer von Bitcoin, Satoshi Nakamoto, das Angebotslimit der Kryptowährung aufheben könnte. Er sagte:

Woher wissen Sie, dass es bei 21 Millionen aufhören wird? Vielleicht werden es 21 Millionen und Satoshis Bild wird auftauchen und euch alle auslachen … und bis dahin hätte Satoshi Milliarden von Dollar abgehoben.

Während er der Blockchain-Technologie gegenüber optimistisch ist, betonte der JPMorgan-Chef: „Krypto selbst macht nichts. Es ist ein Haustierfelsen.“ Dann sagte er der Nachrichtenagentur: „Bitcoin ist mir egal, also sollten wir dieses Thema fallen lassen.“

Dies war nicht das erste Mal, dass Dimon stellte das begrenzte Angebot von Bitcoin in Frage. Im Oktober 2021 sagte er in ähnlicher Weise: „Woher wissen Sie, dass es bei 21 Millionen endet? Sie alle lesen die Algorithmen? Glaubt ihr das alle? Ich weiß nicht, ich war solchen Sachen immer skeptisch.“ Im vergangenen Dezember verglich er Krypto-Token mit Haustierfelsen. Darüber hinaus sagte er während einer Kongressanhörung im September, dass Kryptowährungen wie Bitcoin „dezentralisierte Schneeballsysteme.“

Viele Bitcoin-Befürworter verspotteten Dimon in den sozialen Medien wegen seines Unverständnisses. Einer getwittert: „Dimon hat gerade auf CNBC gesagt, dass Satoshi die Bitcoin-Obergrenze erhöhen kann. Er ist ein Idiot, aber ich bin sicher, die meisten Leute stimmen ihm zu. Satoshi ist irrelevant, es ist jetzt der Code und das Netzwerk.“ Andere meinte: „Es ist traurig, dass Jamie Dimon nicht versteht, dass man sich den Quellcode ansehen kann, um zu wissen, dass bei 21.000.000 kein lachendes Bild von Satoshi auftaucht.“ Ein Drittel schrieb:

Jamie Dimon hat entweder keine Ahnung, was Bitcoin ist, oder er weiß genau, was es ist, verspottet und weist es jedoch aus reiner Angst ab, dass es die ultimative Störung für das Kerngeschäft des Legacy-Bankings mit überhöhten und ungeheuerlichen Gebühren sein könnte.

Was denkst du über Jamie Dimons Sicht auf Bitcoin und seine Erwartung, dass Satoshis Bild bei 21 Millionen Münzen auftaucht? Lassen Sie es uns im Kommentarbereich unten wissen.

Jamie Dimon, CEO von JPMorgan, nennt Bitcoin „übertriebenen Betrug“ – erwartet, dass Satoshi Nakamoto die BTC-Lieferobergrenze erhöht – Featured, Krypto News Österreich

Kevin Helms

Als Student der österreichischen Wirtschaftswissenschaften entdeckte Kevin Bitcoin im Jahr 2011 und ist seitdem ein Evangelist. Seine Interessen liegen in der Bitcoin-Sicherheit, Open-Source-Systemen, Netzwerkeffekten und der Schnittstelle zwischen Ökonomie und Kryptographie.




Bildnachweis: Shutterstock, Pixabay, WikiCommons

Krypto News Österreich

Das führende Krypto-Magazin in Österreich. Immer auf dem neuesten Stand mit allen Analysen, Prognosen, News und Charts zu allen Kryptowährungen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Ähnliche Artikel

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"