Krypto News

Inflationsabsicherungs-Narrative trieb den Preis von Bitcoin zu ATH

Strategen des Finanzinstituts JPMorgan Chase & Co. argumentierten, dass der Grund für den Allzeithochkurs von BTC nicht die Einführung des ProShares Bitcoin Strategy ETF sei. Stattdessen machten Sorgen über die steigende Inflation den digitalen Vermögenswert zu einer attraktiven Anlageoption, was zu seiner jüngsten Rallye führte.

Gold fehlgeschlagen, BTC setzte sich durch

Der Moment, auf den viele Menschen in der Kryptowährungs-Community gewartet haben, kam am 19. Oktober endlich, als der Futures-Backed-ETF von ProShares Bitcoin Strategy namens BITO, gestartet Handel an der New Yorker Börse. Somit wurde es das erste derartige Produkt, das in den Vereinigten Staaten zugelassen wurde.

Am ersten Tag nach seiner Einführung ist es erzeugt massive Handelsvolumina und wurde sogar zum zweithöchsten gehandelten Fonds aller Zeiten. Kurz darauf bewegte sich der USD-Wert von BTC direkt nach Norden in Richtung eines neuen Allzeithoch bei rund 67.000 US-Dollar.

Laut JPMorgan-Strategen, darunter der Geschäftsführer Nikolaos Panigirtzoglou, hat ein weiterer Faktor Bitcoin jedoch zu diesem Meilenstein geführt. Die Spezialisten angegeben dass die Kryptowährung in den letzten Monaten Gold als Inflationsschutz abgelöst hatte, was den Preis nach Norden getrieben hatte:

„Für sich genommen ist es unwahrscheinlich, dass die Einführung von BITO eine neue Phase mit deutlich mehr frischem Kapital in Bitcoin auslöst. Stattdessen glauben wir, dass die Wahrnehmung von Bitcoin als besserer Inflationsschutz als Gold der Hauptgrund für den aktuellen Aufschwung ist, der seit September eine Verlagerung von Gold-ETFs hin zu Bitcoin-Fonds auslöste.“

Das Team von JPMorgan stellte fest, dass die letzten Wochen für das Edelmetall nicht so erfolgreich waren. Betrachtet man einen breiteren Zeitraum, haben Bitcoin-ETFs die Gold-ETFs deutlich überholt, wie die Strategen enthüllten:

„Diese Flussverschiebung bleibt intakt und unterstützt einen bullischen Ausblick für Bitcoin bis zum Jahresende.“

Zuflüsse von Bitcoin-Fonds vs. Gold-ETFs: JPMorgan

Kann BTC jetzt die Haltung des Big Boss ändern?

Jamie Dimon – Chief Executive Officer von JPMorgan – gehört zu den prominentesten Kritikern des führenden digitalen Assets. Trotzdem scheint es, als hätte er angefangen, den festen Griff zu lösen.

Alles begann im Jahr 2017, als der Top-Manager Bitcoin als „Betrug“ bezeichnete. Dimon hörte hier nicht auf und warnte: „Es ist schlimmer als Tulpenzwiebeln. Es wird nicht gut enden. Jemand wird getötet.” Kurz darauf bedauerte er jedoch, diesen Kommentar abgegeben zu haben, und sein Finanzinstitut akzeptierte BTC viel mehr.

Letztes Jahr hat sich Dimon noch einmal in die Angelegenheit eingemischt. Diesmal war er in seinen Kommentaren weicher Sprichwort dass Bitcoin nicht seine „Tasse Tee“ ist und dass er kein persönliches Interesse daran hat.

Vor wenigen Tagen kehrte der CEO in seine negative Phase zurück, beschreibend BTC als „wertlos“. Dennoch räumte er ein, dass die meisten Kunden von JPMorgan seine Meinung nicht teilen und eine steigende Nachfrage nach Digital Asset Services zeigen.

Da BTC ein neues Allzeithoch erreicht, muss die Krypto-Community noch herausfinden, ob Dimon seine feindselige Sichtweise in dieser Angelegenheit beibehalten oder eher etwas milder werden und seinen bitcoin-hungrigen Kunden mehr Angebote erlauben wird.

Ausgewähltes Bild mit freundlicher Genehmigung von ThinkRemote

.

Wir sind eine verifizierte Google News Nachrichtenquelle. Krypto-News auf Deutsch und alle Prognosen gibt es auch in unseren sozialen Kanälen & auf Google News. Kein Spam, Keine Networker und keine Clickbaits.
Google NewsFacebookTwitterReddit

Krypto News Österreich

Das führende Krypto-Magazin in Österreich. Immer auf dem neuesten Stand mit allen Analysen, Prognosen, News und Charts zu allen Kryptowährungen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Ähnliche Artikel

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"