Krypto News

„Ich sollte niemals das Wort Hurrikan verwenden“ – Economics

Jamie Dimon, CEO von JPMorgan Chase, sagt, er „sollte niemals das Wort Hurrikan verwenden“, wenn er vor der US-Wirtschaft warnt. Er bestand jedoch darauf, dass es „Sturmwolken“ gebe, die „ein Hurrikan sein könnten“.

Jamie Dimon, CEO von JPMorgan, über die US-Wirtschaft

Der Vorstandsvorsitzende der globalen Investmentbank JPMorgan Chase, Jamie Dimon, sprach am Dienstag in einem Interview mit Fox Business über die US-Wirtschaft.

In Bezug auf seine vorherige Warnung vor einem Ankommenden wirtschaftlicher Wirbelsturm auf die sich jeder einstellen sollte, sagte Dimon:

Ich sollte niemals das Wort Hurrikan verwenden.

Er stellte klar: „Was ich sagte, war, dass es Sturmwolken gab, die sich mildern könnten, und die Leute sagten: ‚Oh, er denkt nicht, dass es eine große Sache ist.‘ Also sagte ich: ‚Nein, diese Gewitterwolken könnten ein Hurrikan sein.’“

Der JPMorgan-Chef betonte, dass er kein bestimmtes Szenario vorhersehe, und fügte hinzu, dass das, wovor er warnte, „nichts sein“ oder „schlecht sein könnte“. Er erklärte: „Ich denke, wir sollten verstehen, dass ich nicht das eine oder andere vorhersage, ich sage nur, seien Sie ein wenig auf beide vorbereitet.“

Trotz des derzeit unsicheren wirtschaftlichen Umfelds ist Dimon in Bezug auf die amerikanischen Verbraucher immer noch optimistisch. „Der Verbraucher ist immer noch stark“, beschrieb er. „Ihre Bilanzen sind in guter Verfassung. Sie geben 10 % mehr aus als vor Covid. Sie haben mehr Unternehmen in ihren Girokonten, die in guter Verfassung sind, und das treibt eine starke Wirtschaft an.“

In Bezug auf die Ölkrise sagte der JPMorgan-Chef: „Sie wird verschärft wegen Russland, Ukraine, Öl, Energie, Lebensmittel, quantitative Verschärfung.“

Die Exekutive kommentierte die Zinserhöhung der Federal Reserve wie folgt:

Wird es ausreichen, die Zinsen auf 5 % anzuheben? Und das hat enorme Auswirkungen auf kleinere Länder, arme Nationen, diejenigen, die auf den Import von Öl und Gas angewiesen sind.

Diese Unsicherheiten „könnten sich sehr gut abmildern“, was zu einer „Art von Goldilocks milder Rezession“ führen würde, fügte er hinzu. „Aber vielleicht nicht“, warnte er auch. „Also bin ich in dieser Sache immer noch auf der vorsichtigen Seite.“ Im Oktober letzten Jahres sagte Dimon a Rezession könnte in sechs Monaten zuschlagen. Im August sagte er etwas schlimmer als eine Rezession kommen könnte.

Was halten Sie von den Äußerungen von Jamie Dimon, CEO von JPMorgan Chase? Lassen Sie es uns im Kommentarbereich unten wissen.

„Ich sollte niemals das Wort Hurrikan verwenden“ – Economics, Krypto News Österreich

Kevin Helms

Als Student der österreichischen Wirtschaftswissenschaften entdeckte Kevin Bitcoin im Jahr 2011 und ist seitdem ein Evangelist. Seine Interessen liegen in der Bitcoin-Sicherheit, Open-Source-Systemen, Netzwerkeffekten und der Schnittstelle zwischen Ökonomie und Kryptographie.




Bildnachweis: Shutterstock, Pixabay, WikiCommons

Krypto News Österreich

Das führende Krypto-Magazin in Österreich. Immer auf dem neuesten Stand mit allen Analysen, Prognosen, News und Charts zu allen Kryptowährungen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Ähnliche Artikel

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"