Krypto News

Galaxy Digital verpflichtet sich nach Beendigung des BitGo-Deals zur Notierung an der Nasdaq

Galaxy Digital, einer der größten Investmentmanager auf dem Kryptomarkt, wird mit einer geplanten Notierung an der Nasdaq fortfahren, obwohl es Pläne zum Kauf der Krypto-Verwahrungsplattform BitGo für 1,2 Milliarden US-Dollar abgesagt hat.

Die in Kanada notierte Gruppe gab am Montag bekannt, dass sie sich aus dem Bar- und Aktiengeschäft zurückzieht, und verwies auf das Versäumnis von BitGo, geprüfte Jahresabschlüsse für das Jahr bis Dezember 2021 vorzulegen.

Das Scheitern des Deals ist ein Schlag für Galaxy, das gehofft hatte, mit dem Deal für BitGo, das sich auf die sichere Verwahrung der Vermögenswerte von Krypto-Investoren spezialisiert hat, mehr Fondsmanager für die Vorteile digitaler Vermögenswerte und der Blockchain-Technologie zu interessieren.

Auch der Wert von Krypto-Assets ist in der Zwischenzeit eingebrochen, wobei der Preis von Token wie Bitcoin seit November um zwei Drittel gesunken ist. Galaxy verzeichnete im zweiten Quartal einen Verlust von 555 Mio. USD.

Die Vereinbarung zwischen Galaxy und BitGo war einer der größten M&A-Deals der Branche, als sie im Mai letzten Jahres bekannt gegeben wurde, teilweise abhängig davon, dass Galaxy Digital die Genehmigung der Aufsichtsbehörden und der Aktionäre erhält, sich als ein in Delaware notiertes Unternehmen umzustrukturieren.

„Wir sind mit der Börsennotierung immer noch auf Hochtouren“, sagte Mike Novogratz, Gründer und CEO, in einem Interview. Galaxy hat jedoch keinen bestimmten Zeitrahmen für die geplante Notierung an der Nasdaq angegeben. Eine Notierung erfordert noch die Genehmigung der SEC für ihre Umstrukturierung in Delaware.

„Wir haben keine Hinweise gegeben, wann der Prozess abgeschlossen sein wird“, sagte Galaxy Digital.

Die Zusammenlegung stieß jedoch auf Hürden, als Galaxy von der SEC keine behördliche Genehmigung zur Umstrukturierung als in Delaware ansässiges Unternehmen im erwarteten Zeitrahmen erhielt. Bis März 2022 wurden einige Vertragsbedingungen neu verhandelt, darunter die Anzahl der Galaxy-Aktien, die BitGo-Aktionäre erhalten sollen.

BitGo antwortete nicht auf eine Bitte um Stellungnahme. Galaxy muss keine Kündigungsgebühr zahlen, die 100 Millionen US-Dollar hätte übersteigen können, fügte das Unternehmen hinzu.

Die Investmentfirma für digitale Vermögenswerte war bisher auch nicht erfolgreich darin, die US-Marktaufsichtsbehörde davon zu überzeugen, ihren Antrag auf einen börsengehandelten Bitcoin-Fonds zu genehmigen, der erstmals im April 2021 eingereicht wurde.

Galaxy Digital ist nicht das einzige Unternehmen in der Kryptoindustrie, das eine beabsichtigte Börsennotierung zurückdrängen muss. Vorbehaltlich der Genehmigung durch die SEC hat die Krypto-Börse Bullish auch Pläne zur Notierung an der New Yorker Börse durch einen Deal mit einer Zweckgesellschaft, der Far Peak Acquisition Corp., verschoben.

Quelle: Financial Times

Wir sind eine verifizierte Google News Nachrichtenquelle. Krypto-News auf Deutsch und alle Prognosen gibt es auch in unseren sozialen Kanälen & auf Google News. Kein Spam, Keine Networker und keine Clickbaits.
Google NewsFacebookTwitterReddit

Krypto News Österreich

Das führende Krypto-Magazin in Österreich. Immer auf dem neuesten Stand mit allen Analysen, Prognosen, News und Charts zu allen Kryptowährungen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Ähnliche Artikel

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"