Krypto News

Floki/cryptos: Anzeigenregulierung sollte mehr sein als eine symbolische Geste

In London empfinden Skeptiker, die Kryptowährungen als verwandt mit Ponzi-Systemen betrachten, zunehmendes Unbehagen und Ungläubigkeit. U-Bahnhöfe, Züge und Busse sind mit Werbung übersät, die „Vermisster Doge? Holen Sie sich Floki.“ Sie zeigen einen Cartoon eines lustigen Hundes in einem Wikingerhelm.

Das Symbol steht für Floki Inu, einen unregulierten digitalen Token, der im Juni von unbekannten Entwicklern erstellt wurde. Ein Teil seiner Mission besteht darin, über eine Gebühr von 4 Prozent Bargeld zu sammeln, um mehr Anzeigen zu bezahlen, um mehr Käufer zu gewinnen. Dies würde normalerweise den Preis des Tokens erhöhen. Im Marketing enden solche Multiplikatorstrategien oft chaotisch.

Laut Coinbase ist der Preis von Floki Inu in sieben Tagen um 245 Prozent gestiegen. Unwahrscheinlich beschreibt sich Floki Inu selbst als „Bewegung“, inspiriert von einem Tweet von Tesla-Chef Elon Musk über seinen neuen Hund Floki, einen Shiba Inu. Ein verwandter Einfluss ist Dogecoin, eine zugegebenermaßen wertvolle Krypto, die eine Online-Rechtschreibung des Wortes „Hund“ verewigt.

Kein umsichtiger Investor würde Floki Inu kaufen.

Das Problem ist, dass das Vereinigte Königreich die Vermarktung regulierter Finanzprodukte streng kontrolliert. Uninformierte Verbraucher könnten leicht davon ausgehen, dass die Werbung für unregulierte Kryptos in öffentlichen Verkehrsmitteln die gleichen harten Hürden genommen hat.

Floki Inu zeigt, dass fragwürdige Anlagepläne Teil des Alltags werden können, wenn die Aufsichtsbehörden auf ihren Händen sitzen. Die FCA verbot binäre Optionen – Finanzwetten, die häufig zugunsten des Buchmachers manipuliert wurden – nur dann, wenn die Nachteile für die Verbraucher eklatant geworden waren.

Damals versteckte sich die Regulierungsbehörde eine Weile hinter der Glücksspielkommission. Diesmal deckt eine andere nichtfinanzielle Regulierungsbehörde, die Advertising Standards Authority, die FCA und Transport for London ab, wobei die öffentliche Einrichtung eine Gebühr für die Anzeigen erhebt.

Im Mai verbot die ASA Werbung für die Kryptowährungsbörse Luno. Diese besagten: „Wenn Sie Bitcoin im Untergrund sehen, ist es Zeit zu kaufen.“ Die ASA entschied, dass die Anzeigen irreführend waren und ließ wichtige Risikowarnungen aus.

Die Werbeaufsichtsbehörde sollte die Floki Inu-Anzeigen – deren Slogan auf den hohen Wert von Dogecoin anspielt – auf genau der gleichen Grundlage verbieten.

Quelle: Financial Times

Wir sind eine verifizierte Google News Nachrichtenquelle. Krypto-News auf Deutsch und alle Prognosen gibt es auch in unseren sozialen Kanälen & auf Google News. Kein Spam, Keine Networker und keine Clickbaits.
Abonniere uns auf Google NewsFacebookTwitterReddit

Krypto News Österreich

Das führende Krypto-Magazin in Österreich. Immer auf dem neuesten Stand mit allen Analysen, Prognosen, News und Charts zu allen Kryptowährungen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ähnliche Artikel

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"