Krypto News

EZB-Präsidentin Christine Lagarde besteht darauf, dass Kryptos keine Währungen sind, nennt sie hochspekulativ und verdächtig – Regulierung

Die Präsidentin der Europäischen Zentralbank (EZB), Christine Lagarde, sagt, Kryptos seien keine Währungen. Sie diskutierte auch die Notwendigkeit einer Stablecoin-Regulierung und digitaler Zentralbankwährungen (CBDCs).

Lagarde: „Kryptos sind keine Währungen. Punkt‘

EZB-Präsidentin Christine Lagarde teilte ihre Meinung zu Kryptowährung, Stablecoins und digitalen Zentralbankwährungen (CBDCs) in einem am Donnerstag veröffentlichten Interview mit dem Mitbegründer der Carlyle Group, David Rubenstein, mit.

Lagarde wurde gefragt, ob „Kryptowährungen ein Plus für die Weltwirtschaft sind“ oder ob es noch zu früh ist, um das zu sagen.

Der EZB-Chef antwortete prompt: „Kryptos sind keine Währungen, Punkt. Kryptos sind hochspekulative Vermögenswerte, die möglicherweise ihren Ruhm als Währung beanspruchen, aber das sind sie nicht. Sie sind nicht.“ Sie fuhr fort:

Ich denke, wir müssen zwischen hochspekulativen, gelegentlich verdächtigen Kryptos und einer hohen Intensität in Bezug auf den Energieverbrauch unterscheiden, aber sie sind keine Währung.

Lagarde fuhr fort, Stablecoins zu diskutieren. „Auf der anderen Seite gibt es diese Stablecoins, die sich zu vermehren beginnen, die einige große Techs auf dem Weg zu fördern und voranzutreiben versuchen, die ein anderes Tier sind und reguliert werden müssen, wo es eine entsprechende Aufsicht geben muss das Geschäft, das sie tatsächlich betreiben, unabhängig davon, wie sie sich selbst nennen.“

Anschließend sprach der EZB-Präsident das Thema der digitalen Zentralbankwährungen an. „Und bei all dem gibt es die Zentralbanken, die durch die Nachfrage der Kunden veranlasst werden, etwas zu produzieren, das die digitalen Währungen der Zentralbank und der Zentralbanken fit für das Jahrhundert macht, in dem wir uns befinden, weshalb wir uns nicht alle mit CBDC befassen .“

Sie erklärte: „Anstatt Banknoten und Bargeld in unseren Taschen in unseren Brieftaschen zu haben, können wir genau das Gleiche haben, aber in digitaler Form, also arbeiten wir alle daran und sicherlich wollte ich das Thema, das CBDC-Thema, vorantreiben , auf unserer Agenda, weil ich glaube, dass wir dafür bereit sein müssen.“

Sie wurde auch gefragt, ob das CBDC der EZB „ohne Papierwährungen oder nebeneinander“ erfolgen würde. Lagarde antwortete:

Seite an Seite, weil wir wollen, dass die Kunden ihre Vorlieben haben. Wenn sie diese Banknoten und das Bargeld immer noch halten wollen, ist das gut, und es sollte weiterhin verfügbar sein.

Was halten Sie von den Äußerungen von EZB-Chefin Christine Lagarde? Lassen Sie es uns im Kommentarbereich unten wissen.

Bildnachweise: Shutterstock, Pixabay, Wiki Commons

Wir sind eine verifizierte Google News Nachrichtenquelle. Krypto-News auf Deutsch und alle Prognosen gibt es auch in unseren sozialen Kanälen & auf Google News. Kein Spam, Keine Networker und keine Clickbaits.
Abonniere uns auf Google NewsFacebookTwitterReddit

Krypto News Österreich

Das führende Krypto-Magazin in Österreich. Immer auf dem neuesten Stand mit allen Analysen, Prognosen, News und Charts zu allen Kryptowährungen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ähnliche Artikel

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"