Krypto News

Ex-FTX US-Präsident deutet auf künftige Offenlegung von Insider-Informationen hin

Der ehemalige Präsident von FTX US wandte sich an Twitter und hinterfragte die Motive hinter zeitgenössischen Technologie-Startups, die lange Zeit privat blieben, anstatt öffentliche Mittel zu suchen, und zog es vor, Mittel durch die Ausgabe von Token zu beschaffen.

Allerdings musste er sich den erwarteten Fragen zur FTX-Kontroverse stellen.

Vage bleiben

Aufgrund seiner früheren prestigeträchtigen Position – von der er im September letzten Jahres zurücktrat, als FTX immer noch ein Kraftpaket der Kryptoindustrie zu sein schien – wurde er sofort von Community-Mitgliedern angegriffen, die ihn um Informationen über die Implosion der Börse baten .

Harrison zog es vor, schweigsam zu bleiben und antwortete, dass er die angeforderten Informationen „rechtzeitig“ weitergeben würde.

Was hast du gewusst @FTX_Official USA und wann hast du es gewusst?

— James Christoph (@JamesChristoph_) 9. Januar 2023

Zusammenarbeit mit Behörden nicht bestätigt

Harrison gab auch eine weitere vage Antwort auf eine hitzköpfigere Antwort auf seinen Beitrag. Auf die Frage, warum er nicht im Gefängnis sei, entschied sich der ehemalige Präsident von FTX US dafür, verschlossen zu bleiben, und sagte dem neugierigen Detektiv im Wesentlichen, er solle es selbst herausfinden.

Schlußfolgerungen nutzen

– Brett Harrison (@BrettHarrison88) 9. Januar 2023

Er wurde auch gefragt, ob er mit den Behörden kooperiere, die den Zusammenbruch von FTX untersuchen. Verständlicherweise wurde darauf keine Antwort gegeben, da die Zusammenarbeit zwischen Einzelpersonen und Regierungsbehörden in der Regel unter Verschluss bleibt, bis letztere anders entscheiden.

Harrison war nicht Teil des laufenden FTX-Prozesses und wurde von keiner Aufsichtsbehörde beschuldigt. Seit er von seiner Position als Präsident von FTX US zurückgetreten ist, sucht er nach Finanzierung für sein eigenes Krypto-Startup.

„Ich bleibe in der Branche mit dem Ziel, technologische Hindernisse für die vollständige Teilnahme an und Reifung der globalen Kryptomärkte zu beseitigen, sowohl zentral als auch dezentral.“

Derzeit sucht Harrison Berichten zufolge nach Risikokapitalfinanzierungen in Höhe von 6 Millionen US-Dollar und bewertet sein Startup laut The Information mit 60 Millionen US-Dollar.

Die Tatsache, dass Harrison FTX US mit sauberen Händen verlassen hat, könnte die Anleger tatsächlich davon überzeugen, dass er mit echten Absichten an der Börse war und versucht, sein hart erarbeitetes Fachwissen sinnvoll einzusetzen. Wenn dies der Fall ist, ist es möglich, dass die Finanzierung trotz der aktuellen Baisse gesichert ist.

In der Zwischenzeit gehen die rechtlichen Probleme von FTX mit der möglichen Beschlagnahme von Robinhood-Vermögenswerten unter der Kontrolle von Sam Bankman-Fried und mehr weiter.

Da der Verhandlungstermin für SBF auf den 2. Oktober festgesetzt ist, werden alle Informationen, die Brett Harrison über den Zusammenbruch von FTX haben könnte, von den US-Ermittlern zweifellos gebührend beachtet werden.

.

Krypto News Österreich

Das führende Krypto-Magazin in Österreich. Immer auf dem neuesten Stand mit allen Analysen, Prognosen, News und Charts zu allen Kryptowährungen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Ähnliche Artikel

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"