Krypto News

Europol verhaftet 15 in massivem Kryptowährungsbetrugs-Razzia: 1 Million Dollar beschlagnahmt

Am 13. November gab die Agentur der Europäischen Union für die Zusammenarbeit auf dem Gebiet der Strafverfolgung (Europol) bekannt, dass sie erfolgreich gegen ein kriminelles Netzwerk vorgegangen ist, das über Callcenter an Online-Betrug beteiligt ist. Das Netzwerk war über ganz Europa verteilt.

Laut Europol wurde die Operation am 11. Januar 2023 nach einer Untersuchung durchgeführt, die im Juni 2022 auf Ersuchen der deutschen Behörden begann. Gemeinsam mit den nationalen Behörden der anderen Länder führte Europol Razzien an 22 verschiedenen Orten zwischen Bulgarien, Zypern und Serbien durch. Dies führte zur Festnahme von 15 Personen, davon 14 in Serbien und eine in Deutschland.

Europol beschlagnahmt Kryptowährungen im Wert von 1 Million US-Dollar in physischen Brieftaschen

Zusätzlich zu den Verhaftungen beschlagnahmten die Behörden auch 3 physische Brieftaschen mit etwa 1 Million US-Dollar in Kryptowährungen und etwa 50.000 € in bar. Sie beschlagnahmten auch 3 Fahrzeuge, elektronische Geräte, Backups mit wichtigen Informationen und andere Dokumente. Die Ermittlungen dauern noch an, da davon ausgegangen wird, dass das kriminelle Netzwerk über mehr Callcenter verfügt, als durchsucht wurden.

Laut Europol führte das kriminelle Netzwerk ein Kryptowährungs-Pyramidensystem durch, durch das sie Opfer anlockten, indem sie „scheinbar außergewöhnliche“ Kryptowährungsinvestitionen mit dem Versprechen großer und garantierter Gewinne anboten. Das Netzwerk konnte Hunderte von Millionen Euro mit dem Betrieb von nur 4 Call Centern einnehmen. Viele Opfer entschieden sich jedoch, sich nicht bei den Strafverfolgungsbehörden zu melden, was es schwierig machte, den Schaden zu beziffern.

Die Vorgehensweise der Betrüger bestand darin, zunächst kleine Geldsummen, typischerweise im dreistelligen Bereich, zu fordern, um das Vertrauen ihrer Opfer zu gewinnen. Sobald eine intimere Beziehung hergestellt war, überzeugten sie die Opfer, jedes Mal höhere Beträge zu überweisen, bis die Betrüger genug hatten, um die Kommunikation zu beenden. Laut Europol hat das kriminelle Netzwerk ahnungslosen Personen in Deutschland mindestens 2 Millionen Dollar gestohlen.

Die Verwendung von Kryptowährungen bei kriminellen Aktivitäten

Wie Europol berichtet, arbeitet die Agentur Hand in Hand mit mehreren internationalen Behörden, um „denjenigen einen Schritt voraus zu sein, die Krypto-Assets missbrauchen, um Verbrechen zu begehen und Geld zu waschen“.

Europol stellte jedoch fest, dass, obwohl Kryptowährungen aufgrund ihrer Datenschutz- und Dezentralisierungsmerkmale für Kriminelle attraktiv geworden sind, ihre Verwendung bei kriminellen Aktivitäten im Vergleich zu kriminellen Aktivitäten, bei denen Fiat-Geld involviert ist, einen winzigen Bruchteil ausmacht:

Die Verwendung von Kryptowährungen für illegale Aktivitäten scheint nur einen kleinen Teil der gesamten Kryptowährungswirtschaft auszumachen, und sie scheint vergleichsweise kleiner zu sein als die Menge an illegalen Geldern, die mit traditionellen Finanzen verbunden sind

Regierungen weltweit achten zunehmend darauf, wie Kryptowährungen für kriminelle Aktivitäten verwendet werden. Ein Beispiel dafür ist die Regierung der Vereinigten Staaten, die gegen bestimmte Kryptowährungsplattformen vorgegangen ist, von denen festgestellt wurde, dass sie kriminelle Aktivitäten erleichtern. Der offensichtlichste Fall ist der Kryptowährungsmixer „Tornado Cash“, der von der US-Regierung wegen seiner Verwendung durch Kriminelle zur Verschleierung ihrer Transaktionen sanktioniert wurde, aber auch andere zentralisierte Börsen mussten sich aus ähnlichen Gründen mit den Behörden auseinandersetzen.

.

Krypto News Österreich

Das führende Krypto-Magazin in Österreich. Immer auf dem neuesten Stand mit allen Analysen, Prognosen, News und Charts zu allen Kryptowährungen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Ähnliche Artikel

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"