Krypto News

Ethereum Name Service (ENS) beendet 2022 mit über 2,2 Millionen Registrierungen

Ethereum Name Service (ENS) verzeichnete im Jahr 2022 trotz der verheerenden Turbulenzen auf dem Kryptomarkt über 2,2 Millionen Domainnamen. Dies machte auch fast 80 % aller Domains aus, die seit ihrer Gründung erstellt wurden.

Daten von Dune Analytics zeigten, dass der auf Ethereum basierende verteilte Domainnamendienst am 2. Januar mehr als 2,82 Millionen Namen registriert hat.

Käufe von ENS-Domainnamen werden mit Ether-Token getätigt. Mit dem deutlichen Preisverfall des Krypto-Assets im Laufe des Jahres sanken auch die Kosten für Gasgebühren für Transaktionen im Netzwerk, was in bestimmten Phasen des Jahres zu einem Anstieg der Anzahl der Registrierungen von .eth-Domainnamen als Benutzer führte die niedrigeren Gebühren aktiviert.

ENS-Trend im Jahr 2022

Die Zahlen des Ethereum Name Service zeigten in den ersten fünf Monaten des Jahres einen beständigen Aufwärtstrend. Der erste prominente Höchststand in Bezug auf Registrierungen von .eth-Domains bildete sich im Mai. Der Absturz von TerraUSD (UST) und die anschließende Ansteckungsangst erfassten den Markt jedoch, was mit einem Rückgang zusammenfiel.

Die Genesung ging jedoch schnell. Der Juli brach den früheren Rekord. Kurz darauf verzeichnete er im September ein Monatshoch von 437.365. Die Fusion könnte eine entscheidende Rolle bei der erhöhten Aktivität gespielt haben.

Andererseits schloss ENS das Jahr auf seinem niedrigsten Stand ab, wobei der Dezember der Monat mit der schlechtesten Performance war. Etwas mehr als 52.000 Namen wurden erstellt. Unterdessen ist die Zahl der monatlichen Registrierungen seit ihrem Höhepunkt nur zwei Monate zuvor um 88 % gesunken.

Einer der wichtigsten Impulse kam von Coinbase, der den ENS-Dienst nutzte, um es Benutzern zu ermöglichen, „name.cb.id“-Benutzernamen mit der Browsererweiterung von Coinbase Wallet zu beanspruchen. Die Idee war, die Erstellung einer kostenlosen Web3-Identität für alle zu erleichtern.

Klage gegen GoDaddy

Ein weiterer Erfolg war die Wiedererlangung der Kontrolle über den Domainnamen eth.link. Die ENS erzielt einen Sieg über eine einstweilige Verfügung in seiner Klage gegen den Domainanbieter GoDaddy im vergangenen September vor dem US-Bezirksgericht für den Bezirk von Arizona.

True Names Ltd., das Unternehmen hinter ENS, verklagte GoDaddy, weil es angeblich den eth.link-Namen der ENS vor seinem Ablaufdatum an den Domainnamen-Registrar Dynadot übertragen und den Namen versteigert hatte. Der Beschwerde zufolge warf ENS GoDaddy vor, gegen den Vertrag verstoßen zu haben, und behauptete, die Handlung des letzteren verstoße gegen die Vereinbarung, den Namen eth.link zu „respektieren, anzuerkennen und zu schützen“.

.

Krypto News Österreich

Das führende Krypto-Magazin in Österreich. Immer auf dem neuesten Stand mit allen Analysen, Prognosen, News und Charts zu allen Kryptowährungen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Ähnliche Artikel

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"