Krypto News

Estland klärt anstehende Vorschriften, verbietet das Halten oder den Handel von Krypto nicht – Regulierung

Die estnische Regierung hat ein Gesetz verabschiedet, das auf die Verbesserung der Aufsicht über ihren Krypto-Sektor zugeschnitten ist, der aufgrund der günstigen Vorschriften und des Geschäftsklimas schnell expandierte. Das neue Gesetz, das noch verabschiedet werden muss, wird strengere Anforderungen an Dienstleister stellen, ohne deren Kunden daran zu hindern, Kryptowährungen zu besitzen oder auszutauschen.

Behörden in Tallinn entwerfen strengere Regeln für Krypto-Dienstleister

Die Exekutivgewalt in Estland hat einen Gesetzesentwurf vorbereitet und verabschiedet, der darauf abzielt, „virtuelle Asset Service Provider (VASPs) effektiver zu regulieren“. Das Hauptziel, erklärte das Finanzministerium am Sonntag, sei es, das Risiko von Finanzkriminalität durch die im Baltikum registrierten und betriebenen Krypto-Plattformen zu mindern.

Die neuen Vorschriften, die in Form eines überarbeiteten Gesetzesentwurfs dem estnischen Parlament vorgelegt werden, verlangen von VASPs, ihre Kunden so zu identifizieren, dass sie mit ihren Transaktionen in Verbindung gebracht werden. Die Vorschriften erweitern das 2020 eingeführte Verbot der Eröffnung anonymer virtueller Konten, nachdem Estlands kryptofreundliche Vorschriften zahlreiche Lizenzbewerber angezogen hatten.

Das Finanzministerium wies darauf hin, dass die Gesetzgebung keine Auswirkungen auf Personen hat, die virtuelle Währung über eine private Geldbörse besitzen, die nicht von einem VASP bereitgestellt wird. Es verbietet Kunden nicht, virtuelle Vermögenswerte zu halten und zu handeln, und verlangt von ihnen nicht, die privaten Schlüssel für ihre Krypto-Wallets zu teilen. Gleichzeitig dürfen estnische Dienstleister keine anonymen Konten oder Geldbörsen anbieten.

Das Ministerium betonte, dass die Maßnahmen den Regeln für den Zahlungs- und Bankverkehr ähneln. Mit den Änderungen werden die Empfehlungen der Financial Action Task Force on Money Laundering (FATF) in estnisches Recht umgesetzt. Diese definieren einige virtuelle Asset-Dienste, die in der aktuellen estnischen Gesetzgebung nicht definiert sind.

Estland erhöht Kapitalanforderungen für Krypto-Lizenznehmer

Ein wichtiger Aspekt der neuen Verordnung ist die Anforderung an Unternehmen, Estland zu betreiben oder mit Estland verbunden zu sein, um seine Lizenzen zu erhalten. Der Boom bei den Anträgen war größtenteils auf die geltenden Vorschriften zurückzuführen, die den Weiterverkauf von in Estland lizenzierten Unternehmen an Dritte erlauben. Die Beaufsichtigung solcher Unternehmen hat sich als nicht durchführbar erwiesen, und die Behörden stellten fest, dass die Financial Intelligence Unit des Landes nach den neuen Vorschriften (FIU) können solche Anträge ablehnen.

Darüber hinaus werden die Aufsichtsbehörden die Kapitalanforderungen für VASPs je nach Art der Dienstleistungen von 12.000 € auf 125.000 € oder 350.000 € anheben. Die estnische Regierung hofft, dass der Schwellenwert die Zahl der ruhenden Einrichtungen verringert. Der durchschnittliche Jahresumsatz der lizenzierten VASPs beträgt inzwischen rund 80 Millionen Euro, teilte das Finanzministerium mit.

Estland gab im Oktober bekannt, dass es an der neuen Gesetzgebung arbeitet, als der Leiter der FIU, Matis Mäeker, aufgedeckt in einem Interview, dass nur jedes zehnte lizenzierte Krypto-Unternehmen ein Bankkonto im Land hat, und fügte hinzu, dass die Regulierungsbehörde erwägt, alle zuvor ausgestellten Lizenzen zu widerrufen, um die Autorisierung wieder aufzunehmen. Zu diesem Zeitpunkt hatte die Agentur widerrufen rund 2.000 Lizenzen von Virtual Asset Service Providern wie Kryptobörsen und Wallet-Betreibern.

Erwarten Sie, dass Estland die strengeren Vorschriften für seine Kryptoindustrie übernimmt? Sagen Sie es uns im Kommentarbereich unten.

Estland klärt anstehende Vorschriften, verbietet das Halten oder den Handel von Krypto nicht – Regulierung, Krypto News Österreich

Lubomir Tassev

Lubomir Tassev ist ein technisch versierter Journalist aus Osteuropa, dem Hitchens’ Zitat gefällt: „Schriftsteller zu sein ist das, was ich bin, und nicht das, was ich tue.“ Neben Krypto, Blockchain und Fintech sind die internationale Politik und Wirtschaft zwei weitere Inspirationsquellen.




Bildnachweise: Shutterstock, Pixabay, Wiki Commons

Wir sind eine verifizierte Google News Nachrichtenquelle. Krypto-News auf Deutsch und alle Prognosen gibt es auch in unseren sozialen Kanälen & auf Google News. Kein Spam, Keine Networker und keine Clickbaits.
Abonniere uns auf Google NewsFacebookTwitterReddit

Krypto News Österreich

Das führende Krypto-Magazin in Österreich. Immer auf dem neuesten Stand mit allen Analysen, Prognosen, News und Charts zu allen Kryptowährungen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Ähnliche Artikel

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"