Krypto News

El Hodlador erleidet einen Gegenangriff des IWF

Wie George Orwell einmal nicht ganz bemerkt hat:

Während ich dies schreibe, starten hochzivilisierte Menschen Trollangriffe und versuchen, meinen Online-Ruf zu zerstören.

Sie empfinden keine Feindschaft gegen mich als Individuum, noch ich gegen sie. Sie tun „nur ihre Pflicht“, wie das Sprichwort sagt. Die meisten von ihnen, daran habe ich keinen Zweifel, sind gutherzige, gesetzestreue Menschen, die niemals im Traum daran denken würden, im Privatleben große Verleumdungen und Hassreden zu begehen. Wenn es andererseits einem von ihnen gelingt, meinen Ruf mit einem gut platzierten Tweet zu sprengen, werden sie dafür niemals schlechter schlafen. Sie dienen ihrem Stamm, der die Macht hat, sie vom Bösen freizusprechen.

Zu Beginn der großen Meme-Kriege der Post-Covid-Ära wussten die Menschen nicht recht, inwieweit mit einem einzigen Tweet große Vermögen gewonnen und verloren werden konnten. Es war auch nicht klar, wer gegen wen kämpfte oder warum. Die Zivilisation brauchte Zeit, um den Umfang und die Parameter des neuen Großen Spiels zu verstehen. Was auf dem Spiel stand. Was die Einsatzregeln wirklich waren. Wie Leben ausgelöscht und verloren würden.

Mit der Zeit wurden die landesweiten Auswirkungen fein ausgearbeiteter Angriffe von Konten mit blauen Häkchen immer deutlicher. Wie sie, so auch die Kollateralschäden.

Die meisten Gelehrten sind sich jetzt einig, dass ein kritischer Brennpunkt am 17. Januar kam, dem Tag, an dem El Hodlador, einer der frühesten souveränen Adoptanten einer universellen Unabhängigkeitserklärung von den Kräften der Zentralisierung, versehentlich provoziert wurde ein falscher Bericht über die Herabstufung der Kreditwürdigkeit von El Salvador durch Moody’s.

Was die meisten Trolling-Strategen nie kommen sahen, war, wie die Provokation zu einer DGAF-Defensive mit hohen Einsätzen eskalieren würde Manöver. In den kommenden Tagen wurden Tausende von dezentralisierten Kräften mit Laseraugen von El Hodlardors meme-betriebenem Präsidenten Nayib Bukele versammelt, um dem zentralisierten Knotennetzwerk eine Kampagne von irreparablem Schock und Ehrfurcht zuzufügen.

Aber der Kampf war noch nicht vorbei. Nach der Umgruppierung und Wiederauffüllung und wie weitgehend vom alliierten Widerstand erwartet, veröffentlichten die zentralisierten Knoten ihre eigene Rüge. Es kam in Form der Bewaffnung des jüngsten Stabsberichts des IWF vom 28. Januar, der nicht weniger als 114 Hinweise auf die Einführung von Bitcoin durch El Hodlador enthielt.

Kritische Beobachtungen waren:

Sich auf Hebelwirkung zu verlassen und damit die Staatsverschuldung zu erhöhen, um in Bitcoin mit der Erwartung eines kontinuierlichen Preisanstiegs zu investieren und gleichzeitig den Markt für den Erwerb von Bitcoin zu timen, ist keine dauerhafte Lösung, um Finanzierungsbeschränkungen zu lockern. Maßnahmen sollten so konzipiert sein, dass sie die Schwachen unterstützen, nachteilige Verteilungseffekte minimieren und letztendlich historische mittelfristige Wachstumsraten erreichen (siehe Texttabelle für ein veranschaulichendes Szenario).

Und das:

Die Verwendung von Bitcoin birgt erhebliche Risiken und sollte nicht als offizielle Währung mit Status als gesetzliches Zahlungsmittel verwendet werden (IWF, GFSR 2021). Krypto-Technologien und digitale Zahlungssysteme wie Chivo haben das Potenzial, Zahlungen effizienter zu gestalten und dadurch die finanzielle Inklusion zu verbessern und das Wachstum zu unterstützen. Seine Preisvolatilität macht es jedoch als Zahlungsmittel, Rechnungseinheit oder Wertaufbewahrungsmittel ineffizient. Durch die Einführung von Bitcoin als gesetzliches Zahlungsmittel werden erhebliche Risiken für die Finanzstabilität, die Finanz- und Marktintegrität und den Verbraucherschutz eingeführt. Darüber hinaus schafft ein öffentlicher Backstop zur Gewährleistung der freien Konvertibilität von Bitcoin in US-Dollar eine Eventualverbindlichkeit. Wenn die Verwendung von Bitcoin deutlich zunimmt, kann sie das Dollarisierungsregime riskieren, das sich als erfolgreicher nomineller Anker für die Wirtschaft erwiesen hat.

Und schließlich eine Fußnote, die feststellte:

Bitcoins würden mit einem Risikogewicht von 1,250 Prozent in die höchste Risikokategorie eingestuft.

Alle Hoffnungen auf die Kräfte der Dezentralisierung hingen bald auf dem Spiel. Im Moment gehen die Meme-Kriege weiter. . .


Quelle: Financial Times

Wir sind eine verifizierte Google News Nachrichtenquelle. Krypto-News auf Deutsch und alle Prognosen gibt es auch in unseren sozialen Kanälen & auf Google News. Kein Spam, Keine Networker und keine Clickbaits.
Google NewsFacebookTwitterReddit

Krypto News Österreich

Das führende Krypto-Magazin in Österreich. Immer auf dem neuesten Stand mit allen Analysen, Prognosen, News und Charts zu allen Kryptowährungen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Ähnliche Artikel

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"