Krypto News

Einwände gegen die Ernennung von Sullivan & Cromwell als Schuldneranwalt für FTX –

Am Freitag genehmigte der Insolvenzrichter John Dorsey die Bestellung der Anwaltskanzlei Sullivan & Cromwell (S&C) als Schuldneranwalt für FTX, trotz eines Einspruchs von Daniel Friedberg, einem ehemaligen US-Compliance-Beauftragten von FTX. Während einer Zoom-Präsentation behauptete Friedberg, es gebe einen Interessenkonflikt zwischen ehemaligen und aktuellen FTX-Führungskräften und dem General Counsel von FTX US, da Ryne Miller einst für S&C arbeitete. Richter Dorsey ließ sich jedoch von Friedbergs 17-seitigem Einwand nicht beirren und ernannte S&C mit der Feststellung, dass „es hier keine Beweise für einen tatsächlichen Konflikt gibt“.

Die FTX-Insolvenz wirft Fragen zu Interessenkonflikten und seltsamen Entscheidungen auf

Am Tag zuvor genehmigte Insolvenzrichter John Dorsey Sullivan & Cromwell (S&C), die Schuldner als Rechtsbeistand zu vertreten, James „Metalawman“ Murphy einen Twitter-Thread veröffentlicht erklären dass es seltsam war, dass S&C wahrscheinlich für die FTX-Vertretung ausgewählt werden würde. „Mit der FTX-Pleite ist etwas nicht in Ordnung“, beharrte Murphy in seinem Post. Murphy, ein Anwalt, der sich auf Metaverse-, Web3- und Digital-Asset-Themen spezialisiert hat, stellte die Beteiligung von in Frage John J. Ray IIIder neue FTX-CEO und Chief Restructuring Officer, dabei.

Der Rechtsanwalt Murphy weist darauf hin, dass Ray, als er mit Enron als Chief Restructuring Officer zusammenarbeitete, hervorragende Arbeit geleistet hat, indem er aggressiv Rückforderungen zugunsten der Gläubiger von Enron verfolgte. Aber Murphy sagte dass Ray sich ganz anders verhält als der hart verhandelnde CEO, als den er bei Enron bekannt war, und hinterfragte diese Änderung der Einstellung. Der Metaverse-Anwalt erklärte beispielsweise, dass Ray bei der Umstrukturierung von Enron nie einen Moment lang vorgeschlagen hatte, dass eine der wichtigsten externen Anwaltskanzleien von Enron als Schuldneranwalt fungieren sollte.

„Unerklärlicherweise unterstützt Mr. Ray jetzt den Schritt von S&C, als Schuldneranwalt zu fungieren“, sagte Murphy notiert. Der Anwalt sagte weiter, dass dies der Fall sei, obwohl S&C „20 Engagements für FTX in nur 16 Monaten abgewickelt“, „8,5 Millionen Dollar an Gebühren gezahlt“ habe und „Schlüsselfiguren vertrete“. [Sam Bankman-Fried] und [Nishad Singh] persönlich.“ Murphy bemerkte, dass Ray bei Enron „aggressiv Ansprüche gegen externe Anwaltskanzleien von Enron verfolgte“. Der Rechtsanwalt fortgesetzt:

Vinson & Elkins zahlten 30 Millionen Dollar für den Vergleich und Andrews Kurth zahlte 18,5 Millionen Dollar. Laut einem unabhängigen Bericht reagierten diese Firmen nicht auf Warnsignale, die auf mögliches Fehlverhalten hindeuteten.

Murphy auch meinte dass die ultimative Ironie dieser Situation darin besteht, dass die enormen Gebühren von den Opfern des FTX-Betrugs – den Kunden – bezahlt werden. „Meine Vorhersage: Die einheitliche Front von Mr. Ray, dem offiziellen Gläubigerausschuss und S&C wird sich durchsetzen, und der Richter wird den Schuldneranwalt von Sullivan & Cromwell ernennen … Das ist nicht normal“, schloss Murphy. Während der Anhörung am nächsten Tag sagte Daniel Friedberg, ein ehemaliger FTX US Compliance Officer, beanstandet gegen die Ernennung von S&C und reichte einen 17-seitigen Einspruch zur Prüfung durch den Insolvenzrichter ein. In der Akte sagte der frühere Compliance-Beauftragte von FTX US, dass Ryne Miller, General Counsel von FTX US, es war einmal bei S&C angestellt.

„Herr. Miller teilte mir mit, dass es ihm persönlich sehr wichtig sei, viele Geschäfte an S&C zu lenken, da er nach seiner Zeit bei den Schuldnern als Partner dorthin zurückkehren wolle“, erläutert Friedbergs Beschwerde. Trotz des Einwands sagte Insolvenzrichterin Dorsey den Gerichtsteilnehmern, dass „es hier keine Beweise für einen tatsächlichen Konflikt gibt“, und fügte hinzu, dass es sich um „Hörensagen, Anspielungen, Spekulationen, Gerüchte und sicherlich nicht um etwas handelt, das ich als Beweismittel verwenden würde“.

Nachdem S&C zum Schuldneranwalt ernannt worden war, fügte James „Metalawman“ Murphy seinen Senf zu dieser Entscheidung hinzu. „Wie erwartet genehmigt der Richter Sullivan & Cromwell als Schuldneranwalt. Der Richter sagt, nach den ihm vorliegenden Akten hat er keine Bedenken wegen S&C-Interessenkonflikten“, Murphy schrieb. „Jede Unsicherheit über diese Entscheidung wurde beseitigt, als der US-Treuhänder seine Position zugunsten der Ernennung von S&C änderte.“ Am selben Tag die US-Bundesanwaltschaft beschlagnahmt fast 700 Millionen Dollar an Vermögenswerten des in Ungnade gefallenen FTX-Mitbegründers Bankman-Fried.

Was halten Sie von der Ernennung von Sullivan & Cromwell als Schuldneranwalt für FTX und den Vorwürfen von Interessenkonflikten, die von Daniel Friedberg, dem ehemaligen US-Compliance-Beauftragten von FTX, und James „Metalawman“ Murphy erhoben wurden? Teilen Sie Ihre Gedanken in den Kommentaren unten mit.

Einwände gegen die Ernennung von Sullivan & Cromwell als Schuldneranwalt für FTX –, Krypto News Österreich

Jamie Redman

Jamie Redman ist der Nachrichtenleiter bei Bitcoin.com News und ein in Florida lebender Journalist für Finanztechnologie. Redman ist seit 2011 aktives Mitglied der Kryptowährungs-Community. Er hat eine Leidenschaft für Bitcoin, Open-Source-Code und dezentrale Anwendungen. Seit September 2015 hat Redman mehr als 6.000 Artikel für Bitcoin.com News über die heute aufkommenden disruptiven Protokolle geschrieben.




Bildnachweis: Shutterstock, Pixabay, WikiCommons

Krypto News Österreich

Das führende Krypto-Magazin in Österreich. Immer auf dem neuesten Stand mit allen Analysen, Prognosen, News und Charts zu allen Kryptowährungen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Ähnliche Artikel

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"