Krypto News

Die vielversprechende Zukunft von NFTs bleibt im Fluss

Der Autor ist Affiliate Professor, HEC Paris, und Mitglied des EU Blockchain Observatory

Wenn es um NFTs geht, befinden sich die Welt der Kunst und der digitalen Spiele in letzter Zeit auf einer Achterbahnfahrt. Die Dominanz nicht fungibler Token auf diesen Märkten hat ebenfalls die meiste Aufmerksamkeit auf sich gezogen. Viele glauben, dass der nächste große Durchbruch darin bestehen wird, das Eigentum an virtuellen Gütern im Metaversum festzulegen. Aber was wäre, wenn NFTs auch Lösungen in umständlichen, archaischen Systemen zur Sicherung von Eigentumsrechten bieten und so den Wert von Sachwerten freisetzen könnten?

Solche möglicherweise transformativen Verwendungen von NFTs nehmen am wirtschaftlichen und rechtlichen Horizont nur vage Gestalt an. Technisch gesehen sind sie einzigartige kryptografische Token, die auf einer Blockchain existieren und nicht repliziert werden können. Im Gegensatz zu Kryptowährungen können sie nicht gleichwertig gehandelt oder umgetauscht werden. Durch „Twinning“ einer NFT mit einer bestimmten Version eines digitalen Werks wird es möglich, es von seinen unzähligen anderen Versionen zu unterscheiden und ihm somit einen unverwechselbaren Wert zuzuschreiben, wodurch ein Eigentumsnachweis auf einen einzigen identifizierbaren Inhaber übertragen wird.

NFTs repräsentieren und „tokenisieren“ bereits physische Objekte, Gegenstände wie Kunstwerke und Luxusgüter, erweitern die Attribute ihres Eigentums in die digitale Welt und ermöglichen effizientere und sicherere Transaktionen. Experimente im Immobilienbereich werden jetzt als neue Möglichkeit unternommen, die benötigte Liquidität in einem System bereitzustellen, das in der Vergangenheit von Transaktionskosten abhängig war.

Die Tatsache, dass NFTs als unveränderlicher Eigentums- und Herkunftsnachweis dienen können, könnte zur Lösung eines hartnäckigen Eigentumsproblems in Entwicklungsländern beitragen. Der peruanische Ökonom Hernando de Soto argumentierte schon früh über das Potenzial von Blockchain, einen kostengünstigen Mechanismus zur Formalisierung von Eigentumsrechten für die Armen zu etablieren. Dies würde, so schätzt er, weltweit 10 Billionen Dollar an ehemals „totem Kapital“ freisetzen.

Es erscheint auch zunehmend möglich, dass das gemeinsame Eigentum und die Crowdsourcing-Investition von NFTs dazu verwendet werden könnten, den Erhalt von Welterbestätten, nationalen künstlerischen Meisterwerken oder bedrohten Biodiversitätszonen zu unterstützen.

Praktiker versuchen immer noch zu verstehen, wie genau NFTs in bestehende Rechtsvorstellungen passen oder diese stören und folglich, wie die anwendbare rechtliche und steuerliche Behandlung aussehen sollte. Fractional Ownership und Instrumente zur Syndizierung von Eigentumsrechten sind kein neues Konzept: NFTs sind lediglich deren neuster Avatar. Das Neue ist jedoch, dass diese Blockchain-basierten Tools die Aussicht auf nicht intermediierte (finanziell und administrativ) neue Märkte für Ersteller und Inhaber von ansonsten nicht marktfähigen physischen Vermögenswerten bieten.

Diese Aussicht wirft wichtige Governance-Fragen auf. Selbst wenn jeder NFT, der einen bestimmten Wertanteil an dem zugehörigen Vermögenswert darstellt, einfach und einzeln gehandelt werden kann, was ist der grundlegende Rahmen, der erforderlich ist, um die Erhaltung und Integrität des zugrunde liegenden Vermögenswerts als Ganzes zu gewährleisten? Wann werden sie zu Sicherheitsinstrumenten? Welche Rechte haben die Inhaber in Bezug auf den Vermögenswert und welche Pflichten haben sie gegenüber anderen Inhabern?

An anderer Stelle bleiben gut dokumentierte Herausforderungen bestehen, darunter die Zuverlässigkeit und Sicherheit der Blockchain, die Interoperabilität verschiedener Blockchains und, was äußerst wichtig ist, der große ökologische Fußabdruck der NFT-Prägung. Auch Betrug und Marktmanipulation nehmen zu. Die Regulierungsbehörden zögern, den richtigen Ansatz zu wählen, da sie sich der Notwendigkeit bewusst sind, Innovationen nicht zu unterdrücken, während sie versuchen, Aufsicht auszuüben. Weder die Regulierung der EU-Märkte für Krypto-Assets noch das vorgeschlagene US-Krypto-Gesetz beziehen sich ausdrücklich auf NFTs.

Diese technischen, rechtlichen und regulatorischen Überlegungen sollten viel mehr in die Debatte einfließen. Es ist nicht ausgeschlossen, dass NFTs zu wichtigen neuen Instrumenten des Teileigentums an Vermögenswerten werden könnten, weit über die digitale Kunst hinaus und in den Bereich greifbarerer Aufbewahrungsorte für die Schaffung und Verteilung von Wohlstand. Vorerst bleiben sie jedoch im Fluss.

Quelle: Financial Times

Wir sind eine verifizierte Google News Nachrichtenquelle. Krypto-News auf Deutsch und alle Prognosen gibt es auch in unseren sozialen Kanälen & auf Google News. Kein Spam, Keine Networker und keine Clickbaits.
Google NewsFacebookTwitterReddit

Krypto News Österreich

Das führende Krypto-Magazin in Österreich. Immer auf dem neuesten Stand mit allen Analysen, Prognosen, News und Charts zu allen Kryptowährungen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Ähnliche Artikel

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"