Krypto News

Die US-SEC beschuldigt 8 Personen und Unternehmen, die mit einem 45-Millionen-Dollar-Krypto-Betrug in Verbindung stehen

Die US Securities and Exchange Commission (SEC) hat Neil Chandran und sieben weitere Personen und Organisationen angeklagt, das betrügerische Kryptowährungs-Investitionsprogramm namens CoinDeal orchestriert zu haben.

Die Verdächtigen sollen Investoren im Laufe der Jahre um rund 45 Millionen Dollar betrogen und mit dem Geld Immobilien, Autos und ein Boot gekauft haben.

Dem Verbrechen Einhalt gebieten

Die S beschuldigt Neil Chandran, Michael Glaspie, Garry Davidson, Linda Knott, Amy Mossel, AEO Publishing Inc, Banner Co-Op, Inc und BannersGo, LLC wegen Unterschlagung von 45 Millionen US-Dollar von Verbrauchern durch ihr betrügerisches Unternehmen CoinDeal.

Die Einzelpersonen versprachen, das Blockchain-basierte Projekt an eine Gruppe prominenter Käufer zu verkaufen, was den Investoren große Renditen garantieren würde. Sie täuschten sie auch über die Bewertung von CoinDeal und die an dem möglichen Übernahmegeschäft beteiligten Unternehmen.

Die Angeklagten führten ihr Programm zwischen Januar 2019 und 2022 durch. Der Verkauf von CoinDeal fand nie statt, und Investoren erhielten keine Ausschüttungen für ihre Beteiligung an dem Projekt. Die SEC behauptete weiter, dass Chandran, Glaspie, Davidson, Knott und Mossel die angehäuften 45 Millionen Dollar für den Kauf von Autos, Grundstücken und einem Boot verwendeten. Daniel Gregus – Direktor des Regionalbüros der SEC in Chicago – kommentierte:

„Wir behaupten, die Angeklagten hätten fälschlicherweise behauptet, Zugang zu wertvoller Blockchain-Technologie zu haben, und dass der bevorstehende Verkauf der Technologie den Investoren Anlagerenditen von mehr als dem 500.000-fachen einbringen würde.

Wie in unserer Klage behauptet, war dies in Wirklichkeit alles nur ein ausgeklügeltes System, bei dem sich die Angeklagten bereichert haben, während sie Zehntausende von Kleinanlegern betrogen haben.“

Das US-Justizministerium hatte Chandran zuvor wegen Straftaten im Zusammenhang mit Überweisungsbetrug und Beteiligung an illegalen Geldtransaktionen festgenommen, während er Teil von CoinDeal war.

Die Kommission strebt die Verhängung von Strafen und dauerhaften Verfügungen gegen alle Angeklagten an. Gleichzeitig besteht es darauf, dass Chandran Gegenstand einer verhaltensbasierten Verfügung sein sollte.

Die frühere Jagd der SEC

Die amerikanische Regulierungsbehörde leitete im September letzten Jahres eine weitere Untersuchung gegen zwei Beratungsunternehmen und ihren Eigentümer – Gabriel Edelman – ein, weil sie ein Ponzi-ähnliches Kryptowährungssystem betrieben hatten.

Die Organisationen waren angeblich zwischen Februar 2017 und Mai 2021 tätig und sammelten fast 4,4 Millionen US-Dollar von Investoren.

Edelman versprach, das Kapital in ermäßigte Kryptowährungen zu investieren. Er leitete jedoch „nur einen kleinen Teil der Anlegergelder in digitale Vermögenswerte“ und verwendete den Rest, um persönliche Gegenstände zu kaufen und Geld an Familienmitglieder zu senden. Die SEC erklärte im Detail, wie Edelmans Schneeballsystem funktionierte:

„Zum Beispiel investierte ein Investor zunächst 50.000 US-Dollar. Edelman gab innerhalb weniger Monate 75.000 $ zurück, und der Investor investierte anschließend weitere 600.000 $. Edelman gab dann einige Monate später 720.000 Dollar zurück. Danach investierte der Investor 1.000.000 $ – basierend auf der angeblichen Performance in der Vergangenheit und Edelmans Versprechen, dass der Investor eine Rendite von 15 % erhalten würde. Danach hat Edelman keine Gelder an diesen Investor zurückgezahlt.“

.

Krypto News Österreich

Das führende Krypto-Magazin in Österreich. Immer auf dem neuesten Stand mit allen Analysen, Prognosen, News und Charts zu allen Kryptowährungen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Ähnliche Artikel

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"