Krypto News

Die südafrikanische Regulierungsbehörde fordert die Öffentlichkeit auf, beim Umgang mit FTX, Bybit – Regulation vorsichtiger zu sein

Die Financial Sector Conduct Authority (FSCA) hat die investierende Öffentlichkeit gewarnt, beim Handel auf den Kryptowährungsplattformen FTX und Bybit vorsichtig zu sein. Die FSCA behauptet, dass keines der Unternehmen für den Handel mit Differenzkontrakten (CFD) oder die Erbringung von Finanzberatungs- und Vermittlungsdiensten in Südafrika lizenziert wurde.

FTX ist nicht berechtigt, Finanzberatung zu erteilen

Die südafrikanische Finanzdienstleistungsaufsichtsbehörde FSCA hat kürzlich erklärt, dass die Öffentlichkeit im Umgang mit der Kryptowährungsbörse FTX vorsichtig sein muss. Nach Angaben der Aufsichtsbehörde ist FTX nicht berechtigt, Finanzberatung zu erteilen oder Vermittlungsdienste im Sinne der Gesetze des Landes zu erbringen.

In seinem 1. Februar Medienmitteilungbetonte die Regulierungsbehörde, dass eine Partei, bevor sie CFD- oder Vermittlungsdienste anbietet, von der FSCA lizenziert werden muss. Die Medienerklärung erklärte:

Ohne das Geschäft von FTX oder seine Produkte und Dienstleistungen zu kommentieren, weist die FSCA darauf hin, dass ein Unternehmen, das CFD-Handel (Contracts for Difference) in Südafrika anbieten möchte, dafür von der FSCA lizenziert sein muss. Die FSCA möchte die Öffentlichkeit darüber informieren, dass FTX nicht zum Handel mit CFDs oder zur Erbringung von Finanzberatungs- und Vermittlungsdiensten in Südafrika berechtigt ist.

Die Aufsichtsbehörde fügte hinzu, dass die Bemühungen, mit FTX Kontakt aufzunehmen, das seinen Hauptsitz auf den Bahamas hat, erfolglos geblieben seien. In der Zwischenzeit sagt die FSCA, dass „Mitglieder der Öffentlichkeit immer überprüfen sollten, ob ein Unternehmen oder eine Einzelperson bei der FSCA registriert ist, um Finanzberatungs- und Vermittlungsdienste anzubieten.“

Die Aufsichtsbehörde warnte die Öffentlichkeit auch davor, nach Personen oder Unternehmen Ausschau zu halten, die registriert sind, „um grundlegende Beratungsdienste für ein Produkt mit geringem Risiko bereitzustellen“, aber dennoch „Dienstleistungen mit weitaus komplexerer und riskanterer Natur anbieten“.

Warnung vor Bybit

Inzwischen ein anderer Medienbericht die die Öffentlichkeit vor dem Umgang mit Bybit warnt, wurde ebenfalls am 1. Februar 2022 von der Aufsichtsbehörde herausgegeben. Auch in dieser Erklärung bekräftigt die Aufsichtsbehörde, dass Bybit nicht zur Erbringung von Finanzdienstleistungen für Südafrikaner lizenziert ist.

Laut Aussage der FSCA hat Bybit jedoch im Gegensatz zu FTX bereits seine „Bereitschaft bekundet, die Genehmigung zur Erbringung von Finanzberatungs- und Vermittlungsdiensten in Südafrika zu beantragen“. In dieser Erklärung schließt die FSCA mit der Aufforderung an die Öffentlichkeit, „im Umgang mit Bybit vorsichtig zu bleiben, bis sie die Genehmigung der FSCA beantragt und erhalten haben“.

Was denkst du über diese Geschichte? Sagen Sie uns Ihre Meinung in den Kommentaren unten.

Die südafrikanische Regulierungsbehörde fordert die Öffentlichkeit auf, beim Umgang mit FTX, Bybit – Regulation   vorsichtiger zu sein, Krypto News Österreich

Terence Zimwara

Terence Zimwara ist ein preisgekrönter Journalist, Autor und Schriftsteller aus Simbabwe. Er hat ausführlich über die wirtschaftlichen Probleme einiger afrikanischer Länder sowie darüber geschrieben, wie digitale Währungen Afrikanern einen Fluchtweg bieten können.














Bildnachweis: Shutterstock, Pixabay, WikiCommons

Wir sind eine verifizierte Google News Nachrichtenquelle. Krypto-News auf Deutsch und alle Prognosen gibt es auch in unseren sozialen Kanälen & auf Google News. Kein Spam, Keine Networker und keine Clickbaits.
Google NewsFacebookTwitterReddit

Krypto News Österreich

Das führende Krypto-Magazin in Österreich. Immer auf dem neuesten Stand mit allen Analysen, Prognosen, News und Charts zu allen Kryptowährungen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Ähnliche Artikel

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"