Krypto News

Die BitMEX-Gründer Hayes und Delo bekennen sich schuldig, das US-Bankgeheimnisgesetz verletzt zu haben

  • Zwei Mitbegründer der BitMEX-Börse haben sich schuldig bekannt, gegen das Bankgeheimnisgesetz verstoßen zu haben
  • Arthur Hays und Ben Delo drohen nun bis zu fünf Jahre Gefängnis nach getrennten Geldstrafen von 10 Millionen US-Dollar

Zwei Mitbegründer der umstrittenen Krypto-Derivatebörse BitMEX haben sich des Verstoßes gegen das US Bank Secrecy Act (BSA) schuldig bekannt und drohen nun mit einer Höchststrafe von fünf Jahren Gefängnis.

Laut a Pressemitteilung Vom Justizministerium (DOJ) am Donnerstag haben sich Arthur Hayes und Ben Delo für ihre Beteiligung an der „vorsätzlichen Unterlassung“ der Umsetzung und Aufrechterhaltung von Maßnahmen zur Bekämpfung der Geldwäsche (AML) bei BitMEX schuldig bekannt.

Als Teil der Plädoyervereinbarung wurden die Mitbegründer aufgefordert, jeweils 10 Millionen US-Dollar als Geldstrafe zu zahlen, die finanzielle Gewinne aus ihrer Straftat darstellen.

Das US Southern District Court of New York hörte, wie die Gründer der Börse, einschließlich des Mitangeklagten Sam Reed, es angeblich versäumt haben, ein „Programm zur Überprüfung der Identität der Kunden von BitMEX“ einzurichten. Reed hat sich noch nicht offiziell der Anklage schuldig bekannt und als solche wurde seine Beteiligung nur von US-Staatsanwälten behauptet.

Der Australier Greg Dwyer, der erste offizielle Mitarbeiter von BitMEX und ehemalige Leiter der Geschäftsentwicklung, wird im Oktober mit einem Strafverfahren wegen ähnlicher Anklagen konfrontiert, nachdem sich das ursprünglich für März geplante Verfahren verzögert hatte.

Von September 2015 bis September 2020 behauptet das DOJ, dass die Börse aufgrund des Versäumnisses von BitMEX, AML- und Know-Your-Customer-Programme zu implementieren, „tatsächlich eine Geldwäscheplattform“ war.

Gemäß dem BSA des Landes verlangt das US-Gesetz von Finanzinstituten, Geldwäscheaktivitäten zu überwachen, aufzudecken und an Regierungsbehörden zu melden, um die damit zusammenhängende Kriminalität einzudämmen. Unterlagen und Transaktionsverläufe werden im Allgemeinen von Finanzinstituten an US-Behörden verlangt, wenn sie Kunden verdächtigen, illegal Transaktionen über 10.000 $ getätigt zu haben.

„Hayes und … Delo haben ein Unternehmen aufgebaut, das darauf ausgelegt ist, diese Verpflichtungen zu missachten; Sie haben es vorsätzlich versäumt, auch nur grundlegende Richtlinien zur Bekämpfung der Geldwäsche umzusetzen und aufrechtzuerhalten“, sagte US-Anwalt Damian Williams in der Pressemitteilung. „Sie haben es BitMEX ermöglicht, als Plattform im Schatten der Finanzmärkte zu operieren.“

Die Schuldbekenntnisse schließen teilweise eine langwierige Saga ab, in der Delo, Reed, Dwyer und Hayes 2020 nach strafrechtlichen Anklagen die Stadt in den USA verlassen haben. Hayes, der sich kurz darauf in Singapur aufhielt, verhandelte ebenso wie Delo und Dwyer über die Auslieferung an die USA. Reed wurde im Oktober 2020 in Massachusetts festgenommen. Später wurde er gegen eine Kaution in Höhe von 5 Millionen US-Dollar freigelassen.


. .


Der Beitrag BitMEX-Gründer Hayes, Delo bekennen sich schuldig, das US-Bankgeheimnisgesetz verletzt zu haben, ist keine finanzielle Beratung.

Wir sind eine verifizierte Google News Nachrichtenquelle. Krypto-News auf Deutsch und alle Prognosen gibt es auch in unseren sozialen Kanälen & auf Google News. Kein Spam, Keine Networker und keine Clickbaits.
Google NewsFacebookTwitterReddit

Krypto News Österreich

Das führende Krypto-Magazin in Österreich. Immer auf dem neuesten Stand mit allen Analysen, Prognosen, News und Charts zu allen Kryptowährungen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Ähnliche Artikel

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"