Krypto News

Der Zusammenbruch von Crypto unterstreicht die Spannungen in der britischen Politik

Es war ein beeindruckendes Timing. Nur fünf Wochen, nachdem Finanzminister John Glen aufstand und unerwartet behauptete, Großbritannien sei „der allerbeste Ort der Welt, um Kryptounternehmen zu gründen und zu skalieren“, haben die Kryptomärkte einen ungeordneten Zusammenbruch erlebt, der Fragen aufgeworfen hat der ganze Aufwand.

Erstens hat ein enormer Rückgang der Kryptowährungen seit dem Höhepunkt im vergangenen November einen Umlaufwert von etwa 1,8 Billionen Dollar zerstört und den Punkt verstärkt, dass die meisten dieser Token für alles andere als Spekulation zu volatil sind.

Dann haben die Implosion der angeblich stabilen Münze terraUSA, ein Token, das einen Algorithmus verwendete, um seinen Dollarwert aufrechtzuerhalten, und das Depegging von Tether, der größten und angeblich vollständig besicherten stabilen Münze, Zweifel daran aufkommen lassen, was das verantwortungsvolle Gesicht von Krypto sein sollte – zumindest wollte das Vereinigte Königreich zunächst Gesetze erlassen.

Aber die Rede von Glen – begleitet von der effekthascherischen Ankündigung eines nicht fungiblen Tokens der Royal Mint – versprach, dass noch viel mehr zu tun sei, um das Vereinigte Königreich zu einem „globalen Zentrum“ zu machen, das „für Innovation“ sei.

Dies war ein klares politisches Zeichen, dass Krypto nicht länger aus dem System ausgeschlossen werden kann, sondern reguliert werden muss. Das Problem ist, dass niemand sicher ist, was das eigentlich bedeuten soll, schon gar nicht jetzt.

Es ist nicht ganz klar, warum das Vereinigte Königreich sich entschieden hat, bei einem Projekt mit so fragwürdigem Wert und begrenztem Nutzen in der realen Welt alles zu geben. Aber genug zum Thema Brexit. Seit dem Austritt aus der EU ist die finanzpolitische Debatte von einem politischen Wunsch geprägt, international führend zu sein. Und die Krypto-Konvertierung hat möglicherweise etwas dem zu verdanken, was die Kinder nicht mehr FOMO nennen.

Immerhin hatte die EU bereits 2020 damit begonnen, eine Regulierung für Krypto-Assets zu definieren, was selbst umstritten war. Nachdem die Krypto-Börse Binance in Großbritannien gesperrt wurde, fand sie in Frankreich einen herzlichen Empfang.

One-Upmanship ist eine schlechte Grundlage für die Regelsetzung – noch weniger, wenn echte Unsicherheit darüber besteht, wie gute Politik aussieht oder sogar, welchen Sinn es hat, hier zu regulieren. Ist die Hauptmotivation Verbraucherschutz, Systemstabilität oder die Etablierung Großbritanniens als Brutstätte für Kryptogeschäfte – und wie sollen wir mit den unvermeidlichen Kompromissen zwischen diesen Bedenken umgehen?

Zunächst einmal glaubt die Regulierungsbehörde, dass sie bereits die Grenze zwischen der Förderung von Innovationen und der Festlegung einiger Grundregeln gegangen ist. Die Financial Conduct Authority (und Glen) weist auf die weltweit nachgeahmte Regulierungs-Sandbox hin, die mehr als 50 Blockchain-Start-ups unterstützt hat. Es hat Gruppen als Teil eines Anti-Geldwäsche-Regimes registriert. Es ist wahrscheinlich, dass es Befugnisse darüber erhält, wie Kryptoprodukte beworben werden.

Die Branche ist derweil der Meinung, dass sich die FCA bereits so hartnäckig gezeigt hat, dass Fortschritte erstickt werden. „Voller Albtraum“ lautete das Urteil eines Beraters über das Registrierungsverfahren, das nur etwa einem Drittel der Bewerber zugestimmt hat. Regulierte Krypto kann für einige wahre Gläubige auch ein Oxymoron sein: Terra zum Beispiel gedieh, weil es eine dezentralisierte Stablecoin war und nicht eine, die an Fiat-Vermögenswerte gebunden war.

Bisher hat sich die britische Regierung nicht klar für eine Seite entschieden. Da selbst der Krypto-Goldjunge Sam Bankman-Fried sagt, dass Bitcoin keine Zukunft als Zahlungsnetzwerk hat und dass die meisten Token da draußen keinen offensichtlichen Wert haben, stellt sich die Frage, wie viel Krypto wirklich „reguliert“ werden muss, um das Beste daraus zu machen Blockchain im Finanzsystem.

Die Regulierungsbehörden haben letzte Woche ihren ersten ideengenerierenden „CryptoSprint“ mit düsteren Warnungen kombiniert, dass Käufer von Vermögenswerten „bereit sein sollten, das gesamte investierte Geld zu verlieren“. Mit Blick auf zukünftige Skandale wollen sie eine klare politische Richtung (d. h. Deckung), wo die Grenzen gezogen werden sollen, einschließlich der Frage, ob ein Krypto-Vermögenswert jemals vom Financial Services Compensation Scheme abgedeckt werden sollte.

Der Marktcrash wird die Forderungen nach Regulierung verstärken und möglicherweise Maßnahmen beschleunigen. Aber es verdeutlicht auch die Spannungen bei der de facto regulatorischen Segnung von Produkten, von denen die Behörden wirklich glauben, dass sie nur von wohlhabenderen oder professionellen Anlegern verwendet werden sollten, die aber von vielen Verbrauchern trotzdem mit Hingabe gekauft werden.

helen.thomas@ft.com
@helentbiz


Quelle: Financial Times

Wir sind eine verifizierte Google News Nachrichtenquelle. Krypto-News auf Deutsch und alle Prognosen gibt es auch in unseren sozialen Kanälen & auf Google News. Kein Spam, Keine Networker und keine Clickbaits.
Google NewsFacebookTwitterReddit

Krypto News Österreich

Das führende Krypto-Magazin in Österreich. Immer auf dem neuesten Stand mit allen Analysen, Prognosen, News und Charts zu allen Kryptowährungen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Ähnliche Artikel

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"