Krypto News

Der stellvertretende Gouverneur der Bank of England hält den Zusammenbruch von Krypto für plausibel, die Aufsichtsbehörden müssen dringend Regeln aufstellen – Regulierung

Der stellvertretende Gouverneur der Bank of England, Jon Cunliffe, sagt, dass ein Zusammenbruch des Kryptowährungsmarktes sicherlich „plausibel“ sei und erklärt, dass die Regulierungsbehörden weltweit „dringend“ Kryptoregeln einhalten müssen. Während Kryptowährungen derzeit keine Bedrohung für die Finanzstabilität des Landes darstellen, gibt es laut dem stellvertretenden Gouverneur einige „sehr gute Gründe“ zu der Annahme, dass dies möglicherweise nicht mehr lange der Fall sein wird.

Krypto-Kollaps Plausibel, Krypto-Regeln sind „eine Sache der Dringlichkeit“

Der stellvertretende Gouverneur der Bank of England, Jon Cunliffe, sprach am Mittwoch auf der SIBOS-Konferenz über Kryptowährung und ihre Regulierung. Er betonte, dass die Regulierungsbehörden weltweit schnell arbeiten und Regeln zur Regulierung von Kryptowährungen festlegen müssen, da die Branche schnell wächst und wie lange es dauert, neue Regeln einzuführen.

Er sagte:

Regulierungsbehörden international und in vielen Rechtsordnungen haben mit der Arbeit begonnen. Sie muss dringend weiterverfolgt werden.

Als Beispiel dafür, wie lange es dauert, neue Regeln festzulegen, sagte Cunliffe, dass die globalen Regulierungsbehörden letzte Woche vorgeschlagen haben, dass die Schutzmaßnahmen, die sie für systemische Clearinghäuser und Zahlungssysteme treffen, auch auf Stablecoins angewendet werden sollten. Er fügte hinzu, dass es zwei Jahre gedauert habe, diese Maßnahme auszuarbeiten, in deren Verlauf die Stablecoins um das 16-fache gestiegen seien.

In Bezug auf den Zusammenbruch des US-Hypothekenmarktes, der zu einer globalen Bankenkrise führte, meinte Cunliffe: „Wie die Finanzkrise uns gezeigt hat, muss man keinen großen Teil des Finanzsektors berücksichtigen, um Probleme der Finanzstabilität auszulösen – sub -Prime wurde 2008 auf rund 1,2 Billionen US-Dollar geschätzt.“ Er führte aus:

Ein solcher Zusammenbruch ist sicherlich ein plausibles Szenario angesichts des fehlenden inneren Wertes und der daraus resultierenden Preisvolatilität, der Wahrscheinlichkeit einer Ansteckung zwischen Krypto-Assets, der Cyber- und Betriebsschwachstellen und natürlich der Macht des Herdenverhaltens.

Die Bank of England hat kürzlich einen Bericht veröffentlicht, in dem es heißt, dass die Risiken für die Stabilität des britischen Finanzsystems durch Kryptowährungen derzeit begrenzt. Cunliffe sich auch vorher genannt dass die Kryptoindustrie nicht groß genug sei, um die Finanzstabilität des Landes zu gefährden. Er sagte jedoch auf der Konferenz am Mittwoch, dass es jetzt einige “sehr gute Gründe” gebe zu glauben, dass dies möglicherweise nicht mehr lange der Fall sein wird.

Kürzlich hat der Internationale Währungsfonds (IWF) einen Bericht veröffentlicht, in dem es heißt, dass die steigende Popularität der Kryptowährung Risiken für die Finanzstabilität bergen, und fordert die Regierungen weltweit auf, sich zu engagieren und zusammenzuarbeiten, um gemeinsame Regeln zur Regulierung von Kryptowährungen festzulegen.

Cunliffe meinte weiter:

Tatsächlich wird die effektive Eingliederung der Kryptowelt in den regulatorischen Rahmen dazu beitragen, dass die potenziell sehr großen Vorteile der Anwendung dieser Technologie auf die Finanzierung nachhaltig gedeihen können.

Was halten Sie von den Kommentaren des stellvertretenden Gouverneurs der Bank of England? Lassen Sie es uns im Kommentarbereich unten wissen.

Bildnachweise: Shutterstock, Pixabay, Wiki Commons

Wir sind eine verifizierte Google News Nachrichtenquelle. Krypto-News auf Deutsch und alle Prognosen gibt es auch in unseren sozialen Kanälen & auf Google News. Kein Spam, Keine Networker und keine Clickbaits.
Abonniere uns auf Google NewsFacebookTwitterReddit

Krypto News Österreich

Das führende Krypto-Magazin in Österreich. Immer auf dem neuesten Stand mit allen Analysen, Prognosen, News und Charts zu allen Kryptowährungen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ähnliche Artikel

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"