Krypto News

Der regulatorische Ansturm fängt gerade erst an – Regulierung

Der ehemalige Leiter der Internetdurchsetzung der Securities and Exchange Commission (SEC) hat die Kryptoindustrie gewarnt, dass ein „regulatorischer Ansturm gerade erst beginnt“. Seine Warnung folgte auf mehrere kürzlich durchgeführte Durchsetzungsmaßnahmen der Wertpapieraufsichtsbehörde gegen große Kryptofirmen.

„Der regulatorische Ansturm der SEC steht erst am Anfang“

Der frühere Beamte der Securities and Exchange Commission (SEC), John Reed Stark, hat die Kryptoindustrie vor einem eskalierenden „regulatorischen Ansturm“ gewarnt. Stark gründete und diente 11 Jahre lang als Leiter des SEC Office of Internet Enforcement. Er war auch 15 Jahre lang ein SEC-Vollstreckungsanwalt, wo er Cyber-bezogene Projekte, Ermittlungen und Durchsetzungsmaßnahmen leitete.

Stark erklärte am Donnerstag in einem Tweet, dass die SEC „Blockfi getroffen hat, weil es sein Krypto-Verleihprogramm nicht registriert hat, Coinbase daran gehindert hat, sein Krypto-Verleihprogramm zu starten, und Just Hit Zwillinge/Genesis für seinen Earn-Krypto-Lending-Griff.“ Er warnte:

Schnallen Sie sich an: Ein regulatorischer Ansturm der SEC hat gerade erst begonnen.

Letzte Woche hat die SEC berechnet Krypto-Börse Gemini und Krypto-Verleiher Genesis „für das nicht registrierte Angebot und den Verkauf von Wertpapieren an Privatanleger über das Krypto-Vermögensleihprogramm Gemini Earn“. Im Februar letzten Jahres ergriff die Regulierungsbehörde Maßnahmen gegen die Kryptowährungs-Verleihplattform Blockfi die beantragt Konkurs im November. Darüber hinaus drohte auch die Wertpapieraufsicht mit einer Klage Münzbasis wenn die an der Nasdaq notierte Krypto-Börse im September 2021 ein Kreditprogramm startete. Coinbase stellte daraufhin seinen Plan zurück.

Stark ist ein lautstarker Krypto-Skeptiker, der sich regelmäßig in den sozialen Medien über die Gefahr von Investitionen in Kryptowährungen äußert. „Im Krypto-Land geht das Ponzi-Hütchenspiel weiter und möglicherweise hat jetzt eine Todesspirale begonnen“, sagte er im vergangenen November. „Scheitern Sie nicht auf eigene Gefahr, Krypto-Investoren“, betonte er und betonte, dass Krypto „keine FDIC-Versicherung, keine SEC-Prüfungsteams, keine behördliche Aufsicht, keine Lizenz und keinen Verbraucherschutz“ hat. Er warnte davor, dass es bei Krypto-Investitionen gilt:

Du bist zu 100% auf dich alleine gestellt.

Unter Berufung auf Stark war auch CNBC Mad Money-Moderator Jim Cramer Warnung über die SEC, die „einen großen Schwung“ in der Kryptoindustrie macht. Er hat Investoren dazu aufgefordert Raus aus Krypto jetzt.

Stimmen Sie John Reed Stark in Bezug auf Krypto zu und dass ein regulatorischer Angriff der SEC gerade erst beginnt? Lassen Sie es uns im Kommentarbereich unten wissen.

Der regulatorische Ansturm fängt gerade erst an – Regulierung, Krypto News Österreich

Kevin Helms

Als Student der österreichischen Wirtschaftswissenschaften entdeckte Kevin Bitcoin im Jahr 2011 und ist seitdem ein Evangelist. Seine Interessen liegen in der Bitcoin-Sicherheit, Open-Source-Systemen, Netzwerkeffekten und der Schnittstelle zwischen Ökonomie und Kryptographie.




Bildnachweis: Shutterstock, Pixabay, WikiCommons

Krypto News Österreich

Das führende Krypto-Magazin in Österreich. Immer auf dem neuesten Stand mit allen Analysen, Prognosen, News und Charts zu allen Kryptowährungen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Ähnliche Artikel

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"